CNC-Programmiersystem mit attraktiven Neuerungen

8. Runde für den Champion

WoodWOP, das CNC-Programmiersystem von Homag, gibt es seit 30 Jahren. Jetzt geht es in die nächste Runde. Die Version 8 steht mit vielen Neuheiten und Aktualisierungen für die Kunden am Start. In diesen 30 Jahren wurden mehr als 30.000 Maschinen mit WoodWOP ausgestattet und 60.000 Lizenzen an Kunden verkauft. Dahinter steht ein unermesslicher Erfahrungsschatz - zumal viele zufriedene Kunden bereits seit den ersten Versionen mit WoodWOP arbeiten.
 WoodWOP (seit 1991) ist die erste werkstückorientierte Programmierlösung in der Holzbranche. Vorlagen mit Basiskonturen, wie hier zu sehen, machen die Programmierung von neuen Werkstücken um einiges einfacher.
WoodWOP (seit 1991) ist die erste werkstückorientierte Programmierlösung in der Holzbranche. Vorlagen mit Basiskonturen, wie hier zu sehen, machen die Programmierung von neuen Werkstücken um einiges einfacher. Bild: Homag Group

Seit dem Start wird WoodWOP in Deutschland entwickelt. Im Mittelpunkt dieser einfach zu bedienenden Software steht der innovative große grafische Bereich, in dem das Werkstück dreidimensional angezeigt wird. Fräsen und Bohren oder Sägeschnitte werden durch Eingabe der Bearbeitungsparameter schnell und einfach programmiert und in der Grafik realitätsnah dargestellt. Aber was zeichnet WoodWOP wirklich aus und hat es zu einer Erfolgsgeschichte gemacht?

Ein stetiger Prozess der Verbesserung

Gestartet ist das Programmiersystem mit der Version WoodWOP 1.0. Die Premiere fand auf der Ligna 1991 statt. Die erste werkstückorientierte Programmierlösung in der Holzbranche war geboren. Die darauffolgenden Jahre sind geprägt von stetiger Weiterentwicklung. Stichworte hierzu sind: die Komponententechnik, die Vernetzung von Büro und Maschine oder die grafische Werkzeugauswahl.

Im Jahr 2002 wurde mit WoodWOP 5.0 die Wizard-Technologie, als Assistent für Programmierung der Kantenbearbeitung eingeführt. WoodWOP 6.0 (2009) bekam eine neue Benutzeroberfläche. Eine dreidimensionale, grafische Ansicht mit Simulationsprogramm verbesserte erheblich die Anschaulichkeit programmierter Anwendungen. Auch war bereits eine Kollisionskontrolle direkt am Bildschirm vor dem Produzieren möglich. In WoodWOP 6.1 (2012) wurden 2D CAD-Befehle integriert: kopieren, spiegeln, usw. waren ab dieser Version verfügbar. 2015 wurde mit der Version WoodWOP 7.0 die CAD-Funktionalität um 3D CAD-Befehle erweitert, wie zum Beispiel das Erstellen von 3D-Flächen. In dieser Version wurde auch das CAM-Plugin zur Erweiterung für 5-Achs-Bearbeitungen eingeführt und machte WoodWOP so zu einer Komplettlösung als WOP, CAD und CAM System.

WoodWOP 8 – Gemeinsame Weiterentwicklung mit Feedback aus der Praxis

Die kommende Version 8 bietet etliche neue Funktionen, die gemeinsam mit Schreinern entwickelt wurden. Das Einbeziehen der Kunden, das offene Ohr für die Zielgruppe, hat Homag bisher immer ausgezeichnet und wurde auch bei der Weiterentwicklung dieser Software beherzigt. Im Fokus stehen dabei praktische Assistenten für eine bequeme Bearbeitung, die das Arbeiten mit WoodWOP 8 noch komfortabler, anwenderfreundlicher und am Ende auch schneller machen.

 Bausteine wie mathematische Funktionen, Variablen und Bedingungen stehen dem Anwender für das Zusammenbauen seiner Formeln griffbereit zur Verfügung.
Bausteine wie mathematische Funktionen, Variablen und Bedingungen stehen dem Anwender für das Zusammenbauen seiner Formeln griffbereit zur Verfügung. Bild: Homag Group

Die wichtigsten Neuheiten von WoodWOP 8 auf einen Blick

Kontur-Assistent – Verbesserte Unterstützung für Einsteiger.

Neue Werkstücke können hier zukünftig komfortabler programmiert werden. Für zum Beispiel Kreise, L-Formen oder andere geschweifte Bauteile werden zukünftig Vorlagedateien hinterlegt. Dies ist ein signifikanter Vorteil in Sachen Zeitersparnis und eine deutliche Reduzierung von Hürden beim Neueinstieg.

Feature-Erkennung – Automatische Identifikation von Bohrungen, Taschen und Nuten in einem 3D-Werkstückmodell.

Nicht nur Bohrungen, sondern auch Nuten und Taschen werden in 3D-Körpern direkt erkannt und das passende Bearbeitungsmakro zur automatischen folgenden Bearbeitung wird generiert. Dies stellt eine deutliche Beschleunigung in der Umsetzung vom CAD-Import zum Bearbeitungsprogramm da. Die optimale Nutzung vorhandener Daten ist sichergestellt.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Autor: Ulf Horstmann, Product Marketing; Global Marketing, Homag Kantentechnik GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Reiss Büromöbel GmbH
Bild: Reiss Büromöbel GmbH
Solide Prozesse für solide Büromöbel

Solide Prozesse für solide Büromöbel

Das 1882 von Robert Reiss gegründete Industrieunternehmen konnte sich mit dem Reiss-Brett, der Reiss-Zwecke und den Reiss-Rechenschiebern im Bewusstsein der Menschen verankern. Heute verbindet Reiss Büromöbel noch immer Technologie und Handwerk, um kundenindividuelle Büromöbel herzustellen. Im neu errichteten Werk sorgen Maschinenvernetzung und Datenintegration für einen sicheren Stand beim digitalen Wandel.

Bild: FingerHaus/BETH
Bild: FingerHaus/BETH
Roboter maßschneidern Holzbauelemente

Roboter maßschneidern Holzbauelemente

Roboter bringen Werkstoffe auf Bauelemente auf, sortieren und befestigen sie. Sie nehmen ihren menschlichen Kolleginnen und Kollegen monotone, körperlich belastende Aufgaben wie das Hantieren mit schweren, sperrigen Bauelementen ab – und das mit höchster Präzision und Wiederholgenauigkeit. Die Automatisierung unliebsamer Arbeitsschritte macht den Arbeitsplatz für die Mitarbeitenden attraktiver. Insbesondere in der Fertighausbranche ermöglichen Roboter, Häuser mit einer großen Varianz schnell, kosteneffizient und exakt zu realisieren.

Bild: Weinig Vertrieb und Service GmbH & Co. KG
Bild: Weinig Vertrieb und Service GmbH & Co. KG
„Maschinen in Echtzeit steuern und noch viel mehr“

„Maschinen in Echtzeit steuern und noch viel mehr“

Die in der HOB-Ausgabe 10/21 vorgestellte Weinig App Suite spricht alle Unternehmen aus der Holzbearbeitung an. Die Control Suite richtet sich vor allem an größere Unternehmen und insbesondere Anlagenbetreiber, die mindestens zwei Maschinen in einer Fertigungslinie betreiben. „Bei einem Schreiner mit nur einer Maschine macht sie wenig Sinn. Sie zeigt den Live-Zustand der Maschinen und spielt ihre Vorteile bei der Steuerung sowie Automatisierung einer Anlage aus“, sagt Florian Fluhrer im Gespräch mit der HOB-Redaktion. Er ist Portfoliomanager Digital Solutions und zuständig für die digitalen Lösungen, wie die mobile App Suite oder die Leitrechnertechnologie Weinig Control Suite.

Anzeige

Anzeige

Anzeige