CNC-Programmiersystem mit attraktiven Neuerungen

8. Runde für den Champion

WoodWOP, das CNC-Programmiersystem von Homag, gibt es seit 30 Jahren. Jetzt geht es in die nächste Runde. Die Version 8 steht mit vielen Neuheiten und Aktualisierungen für die Kunden am Start. In diesen 30 Jahren wurden mehr als 30.000 Maschinen mit WoodWOP ausgestattet und 60.000 Lizenzen an Kunden verkauft. Dahinter steht ein unermesslicher Erfahrungsschatz - zumal viele zufriedene Kunden bereits seit den ersten Versionen mit WoodWOP arbeiten.
 WoodWOP (seit 1991) ist die erste werkstückorientierte Programmierlösung in der Holzbranche. Vorlagen mit Basiskonturen, wie hier zu sehen, machen die Programmierung von neuen Werkstücken um einiges einfacher.
WoodWOP (seit 1991) ist die erste werkstückorientierte Programmierlösung in der Holzbranche. Vorlagen mit Basiskonturen, wie hier zu sehen, machen die Programmierung von neuen Werkstücken um einiges einfacher. Bild: Homag Group

Seit dem Start wird WoodWOP in Deutschland entwickelt. Im Mittelpunkt dieser einfach zu bedienenden Software steht der innovative große grafische Bereich, in dem das Werkstück dreidimensional angezeigt wird. Fräsen und Bohren oder Sägeschnitte werden durch Eingabe der Bearbeitungsparameter schnell und einfach programmiert und in der Grafik realitätsnah dargestellt. Aber was zeichnet WoodWOP wirklich aus und hat es zu einer Erfolgsgeschichte gemacht?

Ein stetiger Prozess der Verbesserung

Gestartet ist das Programmiersystem mit der Version WoodWOP 1.0. Die Premiere fand auf der Ligna 1991 statt. Die erste werkstückorientierte Programmierlösung in der Holzbranche war geboren. Die darauffolgenden Jahre sind geprägt von stetiger Weiterentwicklung. Stichworte hierzu sind: die Komponententechnik, die Vernetzung von Büro und Maschine oder die grafische Werkzeugauswahl.

Im Jahr 2002 wurde mit WoodWOP 5.0 die Wizard-Technologie, als Assistent für Programmierung der Kantenbearbeitung eingeführt. WoodWOP 6.0 (2009) bekam eine neue Benutzeroberfläche. Eine dreidimensionale, grafische Ansicht mit Simulationsprogramm verbesserte erheblich die Anschaulichkeit programmierter Anwendungen. Auch war bereits eine Kollisionskontrolle direkt am Bildschirm vor dem Produzieren möglich. In WoodWOP 6.1 (2012) wurden 2D CAD-Befehle integriert: kopieren, spiegeln, usw. waren ab dieser Version verfügbar. 2015 wurde mit der Version WoodWOP 7.0 die CAD-Funktionalität um 3D CAD-Befehle erweitert, wie zum Beispiel das Erstellen von 3D-Flächen. In dieser Version wurde auch das CAM-Plugin zur Erweiterung für 5-Achs-Bearbeitungen eingeführt und machte WoodWOP so zu einer Komplettlösung als WOP, CAD und CAM System.

WoodWOP 8 – Gemeinsame Weiterentwicklung mit Feedback aus der Praxis

Die kommende Version 8 bietet etliche neue Funktionen, die gemeinsam mit Schreinern entwickelt wurden. Das Einbeziehen der Kunden, das offene Ohr für die Zielgruppe, hat Homag bisher immer ausgezeichnet und wurde auch bei der Weiterentwicklung dieser Software beherzigt. Im Fokus stehen dabei praktische Assistenten für eine bequeme Bearbeitung, die das Arbeiten mit WoodWOP 8 noch komfortabler, anwenderfreundlicher und am Ende auch schneller machen.

 Bausteine wie mathematische Funktionen, Variablen und Bedingungen stehen dem Anwender für das Zusammenbauen seiner Formeln griffbereit zur Verfügung.
Bausteine wie mathematische Funktionen, Variablen und Bedingungen stehen dem Anwender für das Zusammenbauen seiner Formeln griffbereit zur Verfügung. Bild: Homag Group

Die wichtigsten Neuheiten von WoodWOP 8 auf einen Blick

Kontur-Assistent – Verbesserte Unterstützung für Einsteiger.

Neue Werkstücke können hier zukünftig komfortabler programmiert werden. Für zum Beispiel Kreise, L-Formen oder andere geschweifte Bauteile werden zukünftig Vorlagedateien hinterlegt. Dies ist ein signifikanter Vorteil in Sachen Zeitersparnis und eine deutliche Reduzierung von Hürden beim Neueinstieg.

Feature-Erkennung – Automatische Identifikation von Bohrungen, Taschen und Nuten in einem 3D-Werkstückmodell.

Nicht nur Bohrungen, sondern auch Nuten und Taschen werden in 3D-Körpern direkt erkannt und das passende Bearbeitungsmakro zur automatischen folgenden Bearbeitung wird generiert. Dies stellt eine deutliche Beschleunigung in der Umsetzung vom CAD-Import zum Bearbeitungsprogramm da. Die optimale Nutzung vorhandener Daten ist sichergestellt.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Autor: Ulf Horstmann, Product Marketing; Global Marketing, Homag Kantentechnik GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Homag GmbH
Bild: Homag GmbH
„Auch die Qualitätsprüfung wird automatisiert“

„Auch die Qualitätsprüfung wird automatisiert“

In der Evolution des Losgröße-1-Zuschnitts macht die Homag Plattenaufteiltechnik den nächsten Schritt. Der Sägenspezialist bietet für seine Robotersägen jetzt auch eine vollautomatisierte Überwachung der Schnittqualität an. MSQ heißt die neue Technologie – sprich: Messsystem Schnittqualität. Über diese Innovation und den praktischen Nutzen, den sie bringt, hat die HOB Redaktion mit den beiden Homag Experten Jörg Hamburger, Leiter Produktmanagement, und Sven Wirth, Leiter Entwicklung, gesprochen. Ein Interview.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen der Universität Stuttgart
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen der Universität Stuttgart
Steuerbare 
Aufspannung gefragt

Steuerbare Aufspannung gefragt

Roboter besitzen ein großes Potential, die Fertigung in handwerklichen Betrieben der Holzbearbeitung effizienter und flexibler zu gestalten. In einem Verbundprojekt am ISW der Uni Stuttgart entsteht eine Pilotanlage. In der HOB berichten die Projektpartner regelmäßig über die Fortschritte. Dieser Artikel befasst sich mit den Anforderungen an die Spanntechnik und einer möglichen Lösung in Form von automatisiert rekonfigurierbaren Systemen.

Bild: Krüsi Maschinenbau AG
Bild: Krüsi Maschinenbau AG
Individuelle Bauteile 
effizient gefertigt

Individuelle Bauteile effizient gefertigt

Das Maschinencenter PowerCut MC-15 von Krüsi Maschinenbau kann in einer Aufspannung Holzbauteile von allen sechs Seiten komplett bearbeiten. Das Ergebnis: Bis zu 15 Prozent schnellere Bearbeitungen und niedrigere Kosten im Vergleich zu bisherigen Abbundcentern. Die Hydraulik der Durchlaufmaschine hat das Unternehmen gemeinsam mit seinem langjährigen Partner Bosch Rexroth ausgelegt.