Technische Neuheiten in der CNC-Bearbeitung

CNC-Bearbeitungsportal optimiert

Perfektes Handling für extrem empfindliche Kanten dank der mitgeführten Kantenkassette am Verleimaggregat
Perfektes Handling für extrem empfindliche Kanten dank der mitgeführten Kantenkassette am VerleimaggregatBild: IMA Schelling Deutschland GmbH

Effizienzsteigerung, Automatisierung und eine maximale Materialschonung – das waren die Ansprüche für die Optimierung des CNC-Bearbeitungsportal BIMA Px80 von IMA Schelling. Highlight der überarbeiteten Maschine ist das 90°-Innenecken-Verleimen ohne manuelles Rüsten – ein absolutes Alleinstellungsmerkmal am Markt. Zu den weiteren technischen Neuerungen zählen die Möglichkeit zur Kombination von Laser- und Verleimaggregaten auf einer Maschine sowie die optionale Einbindung in automatische Handlingsysteme. Darüber hinaus überarbeitete IMA Schelling das Mehrprofil-Kombi-Nachbearbeitungsaggregat AEK und die Kantenkassette am Verleimaggregat.

Mehr Flexibilität ohne Rüstzeiten

An den Bekanntungsaggregaten VT100 und VT 100/100 ist ab sofort das 90°-Innenecken-Verleimen ohne zusätzliches manuelles Rüsten möglich. Ein steuerbares Prisma an der Nachlaufrolle übernimmt in der 90°-Ecke die Aufgabe der Hauptandruckrolle. Darüber hinaus senkt eine neues Bündigfräsaggregat zur Bearbeitung dieser Ecke die erforderlichen Nachbearbeitungen auf ein Minimum. Der Anwender profitiert von einer effizienteren und flexibleren Bekantung.

Bekanten ohne Kompromisse

Das CNC-Bearbeitungsportal BIMA Px80 kann jetzt mit zwei unabhängigen Aggregaten für die Bekantung mit Leim bzw. Laser ausgerüstet werden. Dabei garantiert die bauliche Trennung der beiden Aggregate dem Anwender die typischen Vorteile der jeweiligen Bekantungsart und in jedem Fall eine optimale Bauteilqualität. Das Umstellen von Laserkanten auf Leimkanten und umgekehrt erfolgt automatisch über die Steuerung. Für jedes Aggregat steht ein separates, mitfahrendes Kantenmagazin (maximal 12-fach) zur Verfügung. Der Anwender profitiert von einer sauberen Trennung der unterschiedlichen Kantentypen und einem übersichtlichen Kantenhandling.

Flexibel automatisierbar

Zur automatischen Versorgung der Maschine lässt sich die BIMA Px80 in ein vollautomatisches Werkstückhandling einbinden. Flexibel verfügbare Handlingsysteme wie Roboter oder Linearportale können dabei variabel eingesetzt werden – z.B. für das automatische lagegerechte Übersetzen der Bauteile direkt in die Maschine oder zum automatischen Entnehmen und anschließenden Stapeln der Werkstücke. Trotz der Anbindung an automatische Handlingsysteme kann der Maschinenbediener die Maschine auch manuell von vorne bedienen. Dabei kann er die Bauteile im aufgespannten Zustand auf dem Konsolentisch auch einer Qualitätskontrolle unterziehen. Auf diese Weise gestatten die Handlingsysteme die problemlose Einbindung der Maschine in die Fertigungslinien und Anlagenkonzepte der Kunden.

Zuverlässig reproduzierbare Qualitäten

Auch das Mehrprofil-Kombi-Nachbearbeitungsaggregat AEK wurde von IMA Schelling optimiert. Es arbeitet jetzt noch effektiver. Für die Bearbeitung von bis zu drei Profilen in einem Aggregat ist das AEK mit einer motorischen Verstellung für die horizontale Tastung und für beide Werkzeuge ausgestattet. Die Steuerung stellt die Korrekturwerte für alle Werkzeuge automatisch ein und speichert diese Einstellungen kantenbezogen. Da sich die Werte auf diese Weise jederzeit reproduzieren lassen, ist eine gleichbleibend hohe Teilequalität garantiert – ganz ohne zeitaufwändiges manuelles Rüsten, Testwerkstücke oder Fehlteile. Damit steigt die Verfügbarkeit der Maschine deutlich. Gleichzeitig sichert die berührungslose Daten- und Energieübertragung eine hohe Lebensdauer und einen störungsfreien Betrieb des Aggregats. Übrigens: Über die Option ‚Kantendickenmessung‘ stellt sich das AEK automatisch auf die gemessene Kantendicke ein.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gataric Fotografie
Bild: Gataric Fotografie
Holzkopf im allerbesten Sinne

Holzkopf im allerbesten Sinne

Im Technologie- und Gewerbepark Eberswalde in der Nähe von Berlin entsteht das größte Holzmodulwerk Deutschlands – die neu entstandene Marke timpla der Renggli Deutschland GmbH setzt mit einer Produktionsfläche von 20.000m² neue Maßstäbe für die Fertigung klimafreundlicher und mehrgeschossiger Gebäude. Grund genug für ein Gespräch mit Geschäftsführer Roland Kühnel über die künftige Rolle von Holzmodulen beim Bau nachhaltiger Häuser.

Bild: Barbaric GmbH
Bild: Barbaric GmbH
Traditionelle Türen, 
moderne Maschinen

Traditionelle Türen, moderne Maschinen

Das 1936 gegründete Familienunternehmen Nießing aus dem Münsterland fertigt hochwertige Türen für den Innenbereich in exklusiver Möbelqualität. Ob massiv, furniert, HDF lackiert oder mit Alueinlage – der traditionsreiche Tischlerbetrieb setzt dabei auf hochmoderne Maschinen und Anlagen aus dem Hause Barbaric.