Fensterrahmen

Alles im Rahmen

Bild: Sunflex Aluminium Systeme GmbH

Holz, Stahl, Kunststoff oder doch Aluminium? Wer ein Eigenheim baut, muss sich irgendwann mit dem Thema Fenster und Türen befassen. „An das Thema Fensterrahmen können sich Bauende ganz unterschiedlich annähern und es kommt selbstverständlich auch immer darauf an, wo man selbst die Prioritäten setzt“, erklärt Dennis Schneider, Geschäftsführer der Sunflex Aluminiumsysteme GmbH. Dabei schaffen die Materialen schon eine gute Vorlage in Bezug auf die letztendliche Entscheidung.

Holz – wohnlich und nachhaltig

Holz punktet mit seinem warmen, wohnlichen Charakter und der angenehmen Haptik. Auch in Bezug auf Wärmedämmung, Einbruchsicherheit und Gestaltungsvielfalt bietet Holz positive Aspekte. Preislich liegt der Werkstoff in der Mitte der Spanne zwischen Kunststoff und Aluminium und Stahl. Doch muss bedacht werden, dass Holz Pflege benötigt, damit die Langlebigkeit auch erhalten bleibt. Pflege und Wartung sind hier in regelmäßigen Abständigen nötig. „Das müssen sich Eigenheimbesitzer bewusst machen, denn erfolgt keine stetige Pflege, leidet das Holz. Risse, ein Verziehen oder Aufquellen ist dann möglich, wodurch es zu Undichtigkeiten und eindringendem Wasser kommen kann. So entstehen Wärmebrücken, die sich auf die Energieeffizienz negativ auswirken“, verdeutlicht Dennis Schneider.

Kunststoff – der Alleskönner

Die gängigste und bei Weitem günstigste Variante stellen Blend- und Flügelrahmen aus Kunststoff dar. Preisleistungstechnisch sind diese Lösungen in Bezug auf Einbruchsicherheit, Pflege und Wärmedämmung eine gute Wahl. Hinsichtlich der Nachhaltigkeit gibt es für diesen Werkstoff jedoch Abzüge. Gleiches gilt vor allem auch für die Statik bei modernen großflächigen Verglasungen. Hier haben Systeme aus Kunststoff erhebliche Nachteile und sind für große Flächen oder Überdachungen weniger geeignet. „Auch in Sachen Optik sind die Kunststoffrahmen nicht bei jedem vollkommen beliebt. Mitunter wirken die Designs etwas klobig und je nach Verarbeitung des Kunststoffs nicht besonders ästhetisch. Hier kommt es etwas auf den persönlichen Geschmack an“, sagt Dennis Schneider.

Aluminium und Stahl – modern und pflegeleicht

Modern und besonders stabil sind Rahmen aus Aluminium oder Stahl. „Hier lassen sich große Glasflächen realisieren, was in der aktuellen Bauästhetik stark nachgefragt ist. Auch in Bezug auf das Industrial-Design, das sehr beliebt ist, passt dieser Werkstoff am besten“, erklärt Dennis Schneider. Statt einfacher Fenster setzen immer mehr Menschen beim Bau auf bodentiefe Lösungen oder gar Falt-Schiebe-Systeme, mit denen ganze Glasfassaden entstehen. So können bei dem Sunflex Falt-Schiebe-System SF55 z.B. bis zu 20 Flügel und Anlagenbreiten bis 20m realisiert werden und Höhen bis 3,60m. Pflegeleicht und langlebig sind diese Faltwände mit Aluminiumrahmen ebenso wie die anderen Werkstoffe und auch beim Einbruchschutz arbeitet Sunflex mit hohem Standard nach RC2. „Dank Dreifachverglasung und hochwertiger Verarbeitung des Glas-Rahmen-Verbunds bieten die Systeme einen sehr geringen Wärmedurchgangskoeffizienten, der den Energieeffizienzanforderungen in vollen Umfang entspricht“, klärt Dennis Schneider auf. Wer jetzt denkt, Aluminium sei immer nur grau – der irrt. Auch hier hat die Branche mittlerweile viele Farb- und Beschichtungsvarianten im Repertoire, sodass sehr individuelle Gestaltungen möglich sind.

Holz-Alu – wohnlich und witterungsbeständig in einem

Wer auf den warmen Charakter von Holz nicht verzichten möchte und gleichzeitig jedoch die aufwendige Pflege auf der Witterungsseite umgehen möchte, für den eignet sich ein Verbund aus Holz und Aluminium, wie sie beim SF55c mit Zweifachverglasung und dem SF75c mit Dreifachverglasung umgesetzt sind. „Hier haben wir als Grundrahmen ein Aluminiumsystem, das von außen somit pflegeleicht ist und die sehr stabilen Eigenschaften ausweist. Innenliegend sind diese beiden Systeme durch einen Holzrahmen ergänzt, der auf dieser Seite für den wohnlichen und natürlichen Charakter sorgt.“

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gataric Fotografie
Bild: Gataric Fotografie
Holzkopf im allerbesten Sinne

Holzkopf im allerbesten Sinne

Im Technologie- und Gewerbepark Eberswalde in der Nähe von Berlin entsteht das größte Holzmodulwerk Deutschlands – die neu entstandene Marke timpla der Renggli Deutschland GmbH setzt mit einer Produktionsfläche von 20.000m² neue Maßstäbe für die Fertigung klimafreundlicher und mehrgeschossiger Gebäude. Grund genug für ein Gespräch mit Geschäftsführer Roland Kühnel über die künftige Rolle von Holzmodulen beim Bau nachhaltiger Häuser.

Bild: Barbaric GmbH
Bild: Barbaric GmbH
Traditionelle Türen, 
moderne Maschinen

Traditionelle Türen, moderne Maschinen

Das 1936 gegründete Familienunternehmen Nießing aus dem Münsterland fertigt hochwertige Türen für den Innenbereich in exklusiver Möbelqualität. Ob massiv, furniert, HDF lackiert oder mit Alueinlage – der traditionsreiche Tischlerbetrieb setzt dabei auf hochmoderne Maschinen und Anlagen aus dem Hause Barbaric.