Einzelmaschinen und verkettete Anlagen

Ganzheitliche Lösungen für die Fensterfertigung

Die Homag Group beschäftigt sich bereits seit 1998 mit der Fertigung von Fenstern auf CNC-Bearbeitungsmaschinen. Auslöser war die damals beginnende Anforderung der Vielfalt im Fensterbau ohne aufwändigen Werkzeugwechsel bewältigen zu können. Die Reduzierung der weiteren Arbeitsschritte, wie z.B. Umfälzen, Beschläge anbringen mittels Schablonen, oder Griffoliven bohren, war das Ziel. Alle Bearbeitungsschritte auf einer Maschine, an einem Werkstattstandort zu erledigen, war die Maßgabe. Hinzu gekommen ist noch der Trend, dass die Maschine weitestgehend autonom, also ohne Personal laufen soll. Diesem Prinzip ist Homag über die Jahre treu geblieben, hat sich jedoch dem Trend nach extrem verketteten Anlagen versperrt, um hier weiterhin für die Betriebe durch den Einsatz von Einzelzellen, eine Redundanz zu erhalten.
 Centateq S-900 Automatisierte Fensterfertigung - vom Einstieg bis zu individuellen Anlagen-Konzepten
Centateq S-900 Automatisierte Fensterfertigung – vom Einstieg bis zu individuellen Anlagen-KonzeptenBild: Homag Group AG

Bedient werden die Lösungen mit dem seit 2014 auf dem Markt befindlichen powerProfiler Centateq S-800 und Centateq S-900 der 3. Generation. Einzig die skalierbare Leistung ist hinzugekommen, so dass man je nach Ausstattung von einer einmotorigen Maschine mit einer Leistung bis zu 35 Fenstereinheiten bis hin zu einer 5- motorigen Maschine mit einer Leistung von bis zu 70 Fenstereinheiten für jeden Kunden und jede Anforderung alles anbieten kann. Für die zu erreichende und auch zu erfüllende Leistung ist es unabdingbar, mit dem Kunden das Produktspektrum detailliert abzuklären und zu besprechen. Alle am Projekt Beteiligten wie Werkzeug oder Branchensoftware sind mit zu involvieren. Die Leistungsbeeinflussende Größen wie Werkzeugaufteilung oder auch die neuartigen Eckverbindungen sind aufzuarbeiten und dann in detaillierte Zeichnungen und Bearbeitungsabfolgen zu fixieren.

Optimierung der Produktion des Kunden steht im Vordergrund

Aus Homag-Sicht ist es absolut notwendig, alle Profile des Fensterbauers im Werk vorher einzufahren, um die Funktion des Zusammenspiels der beteiligten Projektpartner zu überprüfen. Meist handelt es sich bei den Kunden um eine Ersatzinvestition, auf dem vorhandenen Platz der bestehenden Maschine. Somit gilt es, die Fertigung des Fensterbauers für den Zeitraum des Austausches zu minimieren. Dies muss gemeinsam geplant und fixiert werden. Im gleichen Zug mit dem Austausch der Maschine werden auch die zu fertigenden Profile und Fertigungsabfolgen überdacht und auf den Prüfstein gestellt. Die Veränderungen im Produktportfolio müssen im Kontext der vor- und nachgelagerten Fertigung gesehen werden.

 Eckverbindungen mit modernster CNC-Technik produziert - PlugTec von Leitz
Eckverbindungen mit modernster CNC-Technik produziert – PlugTec von Leitz Bild: Emil Leitz GmbH

Traditionelle Eckverbindungen mit modernster CNC-Technik produziert

Ein Beispiel hier ist zu nennen, die „gestemmten Ecken“. Diese können mit den Vorteilen als Ersatz für Schlitz- und Zapfen angesehen werden und können auch in Kombination mit althergebrachten, traditionellen Eckverbindungen gefahren werden. Beispielsweise im Rahmen mit Schlitz und Zapfen und im Flügel mit einer gestemmten Ecke. Hier muss jedoch das Detail besprochen werden, da hier technische Dinge, wie der erhöhte Zeitbedarf als auch der erhöhte Aufwand für das Einfahren gesehen werden muss.

Als Beispiel sind die Zuani-Prüller – Eckverbindung oder die Leitz PlugTec zu nennen. Die Zuani-Prüller – Eckverbindung zeichnet sich durch durchlaufende Brüstungsfälze, wie z.B. Glaswange aus. Ein Verleimdruck nur mittels einer Schraube ist dadurch gewährleistet. Die Elemente müssen nicht mehr in die Rahmenpresse. Die Leitz PlugTec vereint die Vorteile der etablierten Verbindungen in einem System. Durch die dübellose Fertigung auf CNC-Maschinen ist die Produktion effizient und kostengünstig und die Anwendung flexibel.

Weitere Sonderbearbeitungen können mit dem PowerProfiler auf einfachste Art und Weise erledigt werden, wie z.B. die Bearbeitung von Haustürrohlingen auf dem optionalen Konsolentisch, oder Rundbogenfertigung im Ganzen auf derselben Maschine. Somit spart man Programmierungsaufwand, Werkzeug, als auch Stellplatz in der Fertigung, der bei kleineren Fensterbauern nicht immer vorhanden ist.

Individuelle Kundenlösungen sind der Schlüssel für eine flexible Produktion

Ziel ist es, die wirtschaftlich richtige Maschine zu finden, die wertvolle Mitarbeiterzeit einsparen kann und die die gestellten Aufgaben hinsichtlich Variabilität, Flexibilität als auch in Bezug auf die Leistung erfüllt. Durch die Homag-eigene Schnittstelle zu allen Fensterbauprogrammen kann die Menge der am Projekt beteiligten Partnern minimiert werden. Somit stellt jede Maschine ein eigenes Projekt dar und ist individuell auf jeden Kunden und dessen Anforderungen zugeschnitten.

Autor: Michael Mosner, Application Engineering; CNC Processing, Homag Group AG

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gataric Fotografie
Bild: Gataric Fotografie
Holzkopf im allerbesten Sinne

Holzkopf im allerbesten Sinne

Im Technologie- und Gewerbepark Eberswalde in der Nähe von Berlin entsteht das größte Holzmodulwerk Deutschlands – die neu entstandene Marke timpla der Renggli Deutschland GmbH setzt mit einer Produktionsfläche von 20.000m² neue Maßstäbe für die Fertigung klimafreundlicher und mehrgeschossiger Gebäude. Grund genug für ein Gespräch mit Geschäftsführer Roland Kühnel über die künftige Rolle von Holzmodulen beim Bau nachhaltiger Häuser.

Bild: Barbaric GmbH
Bild: Barbaric GmbH
Traditionelle Türen, 
moderne Maschinen

Traditionelle Türen, moderne Maschinen

Das 1936 gegründete Familienunternehmen Nießing aus dem Münsterland fertigt hochwertige Türen für den Innenbereich in exklusiver Möbelqualität. Ob massiv, furniert, HDF lackiert oder mit Alueinlage – der traditionsreiche Tischlerbetrieb setzt dabei auf hochmoderne Maschinen und Anlagen aus dem Hause Barbaric.

Bild: Universal Robots (Germany) GmbH
Bild: Universal Robots (Germany) GmbH
Sensible Multitalente

Sensible Multitalente

Ob bohren, beladen oder schleifen – in der Holzbearbeitung lassen sich dank modernster Technik Aufgaben an kollaborierende Roboter delegieren, die bisher von geschultem Personal ausgeführt werden mussten. Durch den Einsatz der sogenannten Cobots entlasten Betriebe ihre Mitarbeiter von monotonen, zeitraubenden und anstrengenden Arbeitsschritten. So können sich die Fachkräfte verstärkt den anspruchsvollen Seiten ihres Handwerks widmen. Kurze Amortisationszeiten und eine einfache Handhabung machen die flexiblen Helfer selbst für kleine und mittlere Betriebe attraktiv, wie Beispiele aus der Praxis zeigen.