Anzeige

Lesedauer: 7 min
6. September 2021
Fertigungsleittechnik
Agile Werkzeugkiste
Agile Entwicklung ist in aller Munde. Laut Wikipedia bezeichnet dies Ansätze im Softwareentwicklungsprozess, die die Transparenz und Veränderungsgeschwindigkeit erhöhen und zu einem schnelleren Einsatz des entwickelten Systems führen sollen, um so Risiken und Fehlentwicklungen im Entwicklungsprozess zu minimieren. Wie das heute schon in der Realität funktioniert, zeigt die Fertigungsleittechnik pd+ von Profilsys.
 Per URL Abfrage der CAD Datenbank werden der Ober-Unterboden online visualiert
Per URL Abfrage der CAD Datenbank werden der Ober-Unterboden online visualiertBild: Profilsys GmbH

Das pd+ Software Framework von Profilsys ist ganzheitlich webbasierend und cloudfähig aufgebaut und gliedert sich in mächtigen Funktionsmodulen wie Angebot, Auftrag, Stückliste, Einkauf, Produktion, Montage, Lager, Versand, Abrechnung, Außendienst, Lifecycle, Service und Zeiterfassung. Alle Funktionen können individuell zusammengestellt werden. Sie lassen sich einzeln verwenden oder in eine gemeinsame Benutzeroberfläche, die nahtlos an die vorhandene IT anknüpft, integrieren. Über Webservices werden Kunden und Lieferanten direkt an pd+ angeschlossen. Für die Projektierung/Parametrierung stellt Profilsys dem Kunden einen offenen Werkzeugkasten zur Verfügung mit den Erweiterungen und Änderungen schnell in Eigenleistung realisiert werden können.

pd+ Architektur

Pd+ ist ein modulares, webbasiertes IT-System, das auf einem Webserver lokal oder in der Cloud installiert ist. Auf den Endgeräten läuft praktisch nur ein Webbrowser. Damit können Endgeräte, auf denen ein Internet Browser läuft, einfach an das Netzwerk angeschlossen werden. Der Webserver bietet die Anbindungen an verschiedene Datenbanken wie ERP, CNC-Daten, Zuschnitts-Optimierung etc. Über Webservices werden Maschinen, Steuerungen und Fremdsoftwarepakete der Lieferanten oder Kunden einfach angeschlossen.

 Node-Red Flow für zyklisch aufgerufenen Export von Rohdaten
Node-Red Flow für zyklisch aufgerufenen Export von Rohdaten Bild: Profilsys GmbH

Das pd+ Modul ‚Fertigungsmanagement‘

Die Aufgabenbereiche von ERP-Systemen sind sehr umfangreich. Die Fertigung wird in der Regel nicht individuell unterstützt. Fertigungsstrukturen sind aber nicht allgemeingültig. Bei pd+ arbeiten das ERP-System und pd+ zusammen. Pd+ übernimmt die Aufträge aus dem übergeordneten ERP-System und steuert die einzelnen Fertigungszellen in Echtzeit und meldet den Fertigungsstatus zurück. Dazu werden die Auftragsdaten mit den NC- oder CAD-Programmen kombiniert und voll- oder halbautomatisch den Fertigungszellen übergeben. Die Visualisierung in den Leitständen kann nach Betriebsabteilungen, Fertigungsschwerpunkten oder Auftragsdaten strukturiert werden. In das Modul sind die Funktionen Bestandsverwaltung, Fertigungssteuerung, Betriebsdatenerfassung, Maschinenanbindungen, ein Stapler- und Fahrzeugleitsystem, eine Materialflusssteuerung und das Management-Informationssystem integriert. Kennzahlen, wie z.B. OEE-Daten, von Maschinen, Anlagen und Arbeitsplätzen werden vom System ermittelt und visualisiert oder auch zur weiteren Auswertung zur Verfügung gestellt.

Das pd+ Modul ‚Materialflusssteuerung‘

Das Modul organisiert die automatischen Transport- sowie Lagersysteme der Waren und steuert die gesamte Anlagentechnik. Schwerpunkte für den Einsatz sind ein- oder mehrgassige Systeme in Lager und Produktion, wie z.B. Paletten-, Blech-, Platten- oder Langgutlager. Aber auch Paternoster, Kleinteil-, Paletten- oder Gitterboxenlager im Produktionsbereich können gesteuert werden.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Thematik: Holzbau
Profilsys GmbH
http://www.profilsys.de

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Hans Weber Maschinenfabrik GmbH
Bild: Hans Weber Maschinenfabrik GmbH
Jede Tür ein Unikat

Jede Tür ein Unikat

Die RWD Schlatter AG setzt bei der Fertigung ihrer Türen auf die Schleiftechnik der Hans Weber Maschinenfabrik. Jedes einzelne Produkt, das durch die Anlage läuft, hat andere Abmessungen. Die Bearbeitungsmaschinen müssen sich daher bei jedem Werkstück neu einstellen und anpassen – eine Herausforderung, die Weber unter anderem mit Hilfe einer schnellen Höhenverstellung gemeistert hat.

Bild: CoreTigo
Bild: CoreTigo
Automatisiert von der Platte zur Küche

Automatisiert von der Platte zur Küche

Von der Holzplatte zur fertigen Küche. Die Prozesse in der vollautomatisierten Möbelherstellung sind vielfältig und sehr komplex. Beeindruckend sind präzise Platten-Zuschnitte mit fliegenden Sägen, Klebe-, Laminier-, Lackier- oder Montageprozesse, die Verpackung der fertigen Produkte und ihre Lagerung in vollautomatisierten Großlagern. Ein Aspekt ist bei allen Prozessen offensichtlich: es sind komplexe, hochschnelle Bewegungen, mit denen ein Werkstück bearbeitet und schließlich für den sicheren Transport vorbereitet wird. Transfer-, Roboter- und Handlings-Systeme sind der Kern einer modernen Fabrikationsanlage. Diese Systeme sind mit modernsten Sensoren und Aktoren ausgestattet, um die Anforderungen an eine adaptive Fertigung zu erfüllen. IO-Link sowie IO-Link Wireless zeigen hier ihre Stärken.

Bild: Homag Group
Bild: Homag Group
„Große Vielfalt überzeugt“

„Große Vielfalt überzeugt“

Der Markt und die Wünsche der Kunden verändern sich. Klassisches, flächiges Schleifen von Oberflächen reicht heute längst nicht mehr aus. Gefragt sind dreidimensionale Oberflächen, die den Möbeln und Hölzern individuelle Eigenschaften verleihen. Neben dem altbewährten Schleifband werden vielseitig einsetzbar Besätze und Anwendungen gewünscht.

Bild: machineering GmbH & Co. KG
Bild: machineering GmbH & Co. KG
„Simulation muss zur Pflicht werden“

„Simulation muss zur Pflicht werden“

Cobots bieten auch in der Holzbearbeitung unzählige Möglichkeiten, die Kollaboration zwischen Mensch und Maschine zu optimieren. Dennoch stehen die Unternehmen vor vielen Hürden aus gesetzlichen Vorgaben, offiziellen Prüfungen und technischen Herausforderungen.Doch das müsste nicht so sein. Katja Caspari ist Digitalisierungsexpertin beim Mittelstand 4.0-Kompetenzzentrum Augsburg. Sie erklärt im Interview, wie durch den Einsatz von Simulationssoftware viele dieser Hürden überwunden werden und Unternehmen mithilfe von Cobots noch effizienter arbeiten könnten.

Anzeige

Anzeige