Klimaschutz im Wald

„Koalition muss Holz als Klimaschützer fördern“

Die bekannt gewordenen Pläne von zwei Bundesministerien, die Förderung von Ökosystemdienstleistungen im deutschen Wald an Stilllegungen zu knüpfen, gefährden nach Auffassung des Hauptverbandes der Deutschen Holzindustrie (HDH) Klimaziele und klimaschonendes Wirtschaften für eine nachhaltige Volkswirtschaft.

Die Bundesregierung will mit der Honorierung der von Waldbesitzenden erbrachten Ökosystemdienstleistungen einen Anreiz für verstärkte Anpassungen an den Klimawandel setzen. Das ist grundsätzlich zu begrüßen. Einige der vom Bundesumweltministerium und vom Bundeslandwirtschaftsministerium in einem bekannt gewordenen Konzept vorgeschlagenen Instrumente würden nach Einschätzung des HDH jedoch zu einem weiteren Verlust wertvoller regionaler Rohstoffe führen und das Potential weiterer Treibhauseinsparungen reduzieren. So soll nach dem Vorschlag der beiden Ministerien die Förderung an einen teilweisen Nutzungsverzicht geknüpft werden.

„Für den Klimaschutz und damit für den Erhalt unserer natürlichen Lebensgrundlage bringen bewirtschaftete Wälder die besten Klimaschutz- und Ökosystemdienstleistungen. Das darf durch die geplante Förderung nicht konterkariert werden“, mahnt HDH-Hauptgeschäftsführer Dr. Denny Ohnesorge. „Wir brauchen regional produziertes Holz für den klimafreundlichen Holzbau und für biobasierte Produkte aus unseren nachhaltig bewirtschafteten Wäldern, um die ambitionierten Klimaschutzziele nur annähend erreichen zu können.“

Zu kritisieren ist laut HDH zudem, dass beide Ministerien bei der Förderung vor allem auf ’standortheimische‘ Baumarten setzen. „In der Wissenschaft rechnet man schon jetzt nicht mehr damit, dass wir das 1,5 Grad-Limit einhalten werden. Vielmehr ist ein höherer Temperaturanstieg zu befürchten, was viele heimische Baumarten überfordern würde. Deshalb müssen wir weitere Baumarten in unseren heimischen Wäldern heimisch machen. Das erhält unseren Wald und trägt zum Klimaschutz bei. Wir hoffen, dass die Bundesregierung hier Einsicht zeigt. Künftig wird es um die Förderung klimaresilienter Baumarten gehen müssen. Sonst gefährden wir unsere Wälder“, erklärt Ohnesorge. Auch sei in den Förderrichtlinien für die Honorierung von Ökosystemdienstleistungen an Praxisnähe und Arbeitsschutz zu denken. „Das anspruchsvolle Arbeiten im deutschen Wald müssen wir durch den Einsatz von umweltschonender Technik so attraktiv und gefährdungsarm wie möglich gestalten. Dabei sollte die Politik helfen, statt im Wege zu stehen“, so der HDH-Hauptgeschäftsführer.

Hauptverband der Deutschen Holzindustrie

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Wandres GmbH micro-cleaning
Bild: Wandres GmbH micro-cleaning
Teamwork für die automatisierte Reinigung von Akustikplatten

Teamwork für die automatisierte Reinigung von Akustikplatten

Bei der Herstellung von Akustikplatten werden Löcher oder Schlitze in Rohplatten gefräst. Moderne CNC-Maschinen ermöglichen hier eine hohe Präzision und Passgenauigkeit. Probleme bereiten jedoch die entstehenden Späne und Stäube: Sie verstopfen die feinen Vertiefungen und müssen vor der Auslieferung und Montage entfernt werden. Die österreichische Firma Teamwork hat gemeinsam mit dem Stegener Unternehmen Wandres micro-cleaning eine Lösung gefunden, mit der die Platten automatisiert und zuverlässig gereinigt werden.

Bild: SCM Group Deutschland GmbH
Bild: SCM Group Deutschland GmbH
Wenn die Säge  blitzschnell verschwindet

Wenn die Säge blitzschnell verschwindet

Für SCM ist Digitalisierung der Oberbegriff. „Sie zieht sich durch alle Bereiche hindurch. Wir bringen einen Produktionsflow auf industriellem Niveau ins Handwerk hinein“, sagte Christopher Moore, Vertriebsleiter Deutschland, am 16. November auf den SCM Innovationstagen in Nürtingen. Dort wurden die Neuheiten gezeigt, mit denen das Unternehmen schon in Mailand auf Xylexpo 2022 viel Publikumslob geerntet hat – fürs vorausschauende Sicherheitssystem für Kreissägen bis hin zu einem kompakten Bearbeitungszentrum mit drei Achsen.

Bild: Reichenbacher Hamuel GmbH
Bild: Reichenbacher Hamuel GmbH
Auf Knopfdruck Haus

Auf Knopfdruck Haus

Wohnraum ist knapp und wird immer teurer. Der Holzbau hat sich inzwischen weltweit im Bauwesen einen wichtigen Platz erobert, vor allem mit Blick auf umweltgerechtes Bauen. Bei Reichenbacher Hamuel fand dazu Anfang November ein Expertentreff unter dem Motto „Auf Knopfdruck Haus!“ statt. Die Resonanz war groß, denn zu den Aspekten der Nachhaltigkeit sowie zur Frage, wieviel Individualität sich eine Gesellschaft im Hinblick auf knappe Ressourcen noch leisten kann, gab es viele interessante Statements.

Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Eine Frage der Philosophie

Eine Frage der Philosophie

Beim Plattenaufteilen gilt der Einsatz von Kreissägeblättern auf Plattenaufteilsägen als klassische Bearbeitungsvariante. Alternativ können Anwender auch Schaftfräser verwenden. Je nach Fertigungsmenge und Individualisierungsgrad muss abgewägt werden, welches für den individuellen Anwendungsfall das wirtschaftlichere Bearbeitungsverfahren sein kann. Leitz bietet mit seinem breiten Produktprogramm für beide Fertigungsverfahren Lösungen, die durch Qualität, Performance und Produktivität überzeugen.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
„Die Nesting-Maschine muss her „

„Die Nesting-Maschine muss her „

„Wie lassen sich Fertigungsabläufe optimieren?“ Diese Frage stellen sich Ernestine Jungbeck und ihr Sohn Norbert von der Schreinerei Küchenstudio Jungbeck immer wieder. „Man muss heute so viel automatisieren und digitalisieren, wie es nur geht“, davon sind die Schreinermeisterin und der Schreinermeister überzeugt. Aber das funktioniert nur mit einem gut abgestimmten Maschinenkonzept. „Nesting gehört bei uns unbedingt dazu.“