Anzeige

Lesedauer: 3 min
3. September 2021
Redesign der SC-Achse
Mehr Sicherheit und Flexibilität
Bild: Rollon GmbH

Flexibler und sicherer: Für den Einsatz in Portalen, im Handling oder auch in Palettieranlagen wurde die SC-Achse von Rollon einem umfassenden Redesign unterworfen. Die Vertikalachse in drei Größen wurde sowohl optisch als auch technisch perfektioniert.

Rollon überarbeitet systematisch die Plus-Serie seiner Actuator Line: Nach den Baureihen ELM und Robot hat der Lineartechnik-Spezialist auch seine Vertikalachse weiterentwickelt. Neben der Anpassung des serienübergreifenden optischen Designs wurden vor allem die technischen Details überarbeitet. Die SC-Achse ist erhältlich in 100, 130 und 160mm und wurde speziell für vertikale Bewegungen in Anwendungen ausgerichtet, die einen fest montierten Antriebskopf benötigen, während das Aluminiumprofil beweglich bleibt. Großer Vorteil: Der neu gestaltete Antriebskopf erlaubt den Einbau des Getriebes auf beiden Seiten.

Die Anschlussplatte am Ende des Aluminiumprofiles wurde nun so gestaltet, dass sie ein einfaches und schnelles Wechseln des Zubehörs erlaubt. Das reduziert nicht nur Ausfallzeiten und erhöht die Produktivität der Anlage, dadurch kann die Einheit auch unabhängig vom Hub erweitert werden. Die Verlängerung ist schnell zu montieren und lässt sich einfach und präzise auf die Anschlussplatte zentrieren. Ein durchgehendes Hohlprofil erleichtert darüber hinaus die Durchführung und den Schutz der Kabel. Der optionale Einbau von pneumatischen Klemmelementen als Fallsicherung dient der Sicherheit.

Leistungsstark und doch flexibel

Die SC-Achse ist eine hochentwickelte Kombination aus einem selbsttragenden stranggepressten und eloxierten Aluminiumprofil und zwei parallelen Kugelumlaufführungen mit vier wartungsarmen Führungswagen, weswegen sie sich besonders für schwere Lasten und Anwendungen mit hoher Taktzahl eignet. Darüber hinaus lässt sie sich wegen ihrer Kompatibilität mit den Antrieben der Baureihe Robot ideal für mehrachsige Systeme einsetzen.

Wie alle Linearantriebe der Plus-System-Baureihe ist auch die neue SC-Achse für raue Umgebungen oder häufige Waschvorgänge mit Edelstahlelementen verfügbar. Grundsätzlich sind die Lineareinheiten aus korrosionsbeständigem Aluminium 6060 und 6082 gefertigt, Lager, Linearschienen, Schrauben und Muttern sowie Komponenten aus kohlenstoffarmem Stahl AISI 303 und 404C.

Rollon bietet mit seiner Weiterentwicklung der Plus-Serie den Anwendern viele interessante Möglichkeiten, ihre Konstruktionsdesigns zu vereinfachen, die Leistung zu verbessern sowie die Kosten der Applikation zu reduzieren. Die Weiterentwicklung der SC-Achse ist Teil der technologischen und optischen Neugestaltung des Rollon Produktportfolios.

Thematik: Holzbau
Rollon GmbH
http://www.rollon.com

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Eaton
Bild: Eaton
Erfolgreich automatisiert

Erfolgreich automatisiert

Überlastete Antriebsmotoren, verschleißbehaftete Bauteile und eine aufwändige Ursachensuche bei Störungen – nach über zwanzig Jahren im Dauerbetrieb benötigte die Rundholzmanipulationsanlage der österreichischen Firma Wertholz dringend ein Upgrade. Elektrotechnik Gallob setzte dafür auf Automatisierungstechnik von Eaton und konnte so die Bedienung der Anlage vereinfachen, die Implementierung neuer Funktionen wesentlich leichter ermöglichen und die Anzahl der Ausfälle massiv reduzieren.

Bild: Hans Weber Maschinenfabrik GmbH
Bild: Hans Weber Maschinenfabrik GmbH
Jede Tür ein Unikat

Jede Tür ein Unikat

Die RWD Schlatter AG setzt bei der Fertigung ihrer Türen auf die Schleiftechnik der Hans Weber Maschinenfabrik. Jedes einzelne Produkt, das durch die Anlage läuft, hat andere Abmessungen. Die Bearbeitungsmaschinen müssen sich daher bei jedem Werkstück neu einstellen und anpassen – eine Herausforderung, die Weber unter anderem mit Hilfe einer schnellen Höhenverstellung gemeistert hat.

Bild: CoreTigo
Bild: CoreTigo
Automatisiert von der Platte zur Küche

Automatisiert von der Platte zur Küche

Von der Holzplatte zur fertigen Küche. Die Prozesse in der vollautomatisierten Möbelherstellung sind vielfältig und sehr komplex. Beeindruckend sind präzise Platten-Zuschnitte mit fliegenden Sägen, Klebe-, Laminier-, Lackier- oder Montageprozesse, die Verpackung der fertigen Produkte und ihre Lagerung in vollautomatisierten Großlagern. Ein Aspekt ist bei allen Prozessen offensichtlich: es sind komplexe, hochschnelle Bewegungen, mit denen ein Werkstück bearbeitet und schließlich für den sicheren Transport vorbereitet wird. Transfer-, Roboter- und Handlings-Systeme sind der Kern einer modernen Fabrikationsanlage. Diese Systeme sind mit modernsten Sensoren und Aktoren ausgestattet, um die Anforderungen an eine adaptive Fertigung zu erfüllen. IO-Link sowie IO-Link Wireless zeigen hier ihre Stärken.

Bild: Homag Group
Bild: Homag Group
„Große Vielfalt überzeugt“

„Große Vielfalt überzeugt“

Der Markt und die Wünsche der Kunden verändern sich. Klassisches, flächiges Schleifen von Oberflächen reicht heute längst nicht mehr aus. Gefragt sind dreidimensionale Oberflächen, die den Möbeln und Hölzern individuelle Eigenschaften verleihen. Neben dem altbewährten Schleifband werden vielseitig einsetzbar Besätze und Anwendungen gewünscht.

Anzeige

Anzeige