'Holz' in Basel

Weinig bringt keine Maschinen mit

Es steht nicht nur der Herbst unmittelbar vor der Tür, sondern in diesem Jahr auch die Messe ‚Holz‘ in Basel. Sandro Beutler, Geschäftsführer Weinig Holz-Her Schweiz, will im Oktober auf der Traditionsmesse sein Unternehmen weniger traditionell präsentieren: Maschinen hat das Unternehmen nicht im Gepäck.

Bild: Weinig Vertrieb und Service GmbH & Co. KG

Für die Kunden aus dem holzverarbeitenden Gewerbe, die sich bereits für die ‚Holz‘ den 11. bis 15. Oktober im Kalender notiert haben, dürfte es zunächst ungewohnt sein, keine Maschinen von Weinig oder Holz-Her im Erdgeschoss der Messe zu finden – und auch an anderen Stellen des Geländes werden sie vergeblich danach suchen. „Wir bringen keine Maschinen mit, haben aber trotzdem alles dabei“, erläutert Beutler das Konzept: „Wir sind dieses Jahr im Obergeschoss zu finden, im Innovationsbereich“, sagt er. Denn dort sieht er seine Kollegen und sich gut aufgehoben. „Die Prozesse, Automatisierung und Digitalisierung sind wichtig. Wir wollen uns in Basel fünf Tage dafür Zeit nehmen, unseren Kunden ganz genau zuzuhören. Unsere Fragen sind: Was fertigst Du und was passt zu Dir?“

Das sind Fragen, die Beutler und seine Mitarbeiter ihren Kunden bereits seit Januar mit einer ganzen Veranstaltungsreihe stellen. Mit den ‚Fokustagen‘ hat das Unternehmen in seinem Ideencenter in Inwil bei Luzern seit Anfang des Jahres die CNC-Bearbeitung, die Hobeltechnik und die Kantenbearbeitung den Kunden nähergebracht. Die ‚Holz‘ ist die nächste Veranstaltung in der Reihe. „Da soll nur der Kunde im Mittelpunkt stehen“, sagt Beutler. Im November wird das Unternehmen dann das Jahr mit einem Fokustag Kappen beenden. „Wer uns in Inwil besuchen möchte, ist jederzeit willkommen. Auf Wunsch ist bei uns 365 Tage im Jahr Messe“, sagt Beutler. Und nach wie vor seien Weinig und Holz-Her auf den internationalen Leitmessen mit einem großen Maschinenpark vor Ort.

Auch wenn es in Basel nicht wie gewohnt alle Maschinen zu sehen gibt, so hat das Unternehmen dennoch das gesamte Portfolio vor Ort: eine Vielzahl von Musterstücken ist am Stand zu sehen, bei denen QR-Codes für weitergehende Informationen hinterlegt sind. Ein Beispiel dafür sind die verschiedensten Stühle, die Studenten der Höheren Fachschule für Technik und Gestaltung in Zug entworfen haben. Die Datensätze dafür hat Weinig Holz-Her Schweiz generiert und vier verschiedene Unternehmen werden die Stühle fertigen – was durch die Digitalisierungs-Lösungen des Unternehmens problemlos möglich ist. Sammler und Design-Freunde haben auf der ‚Holz‘ die Möglichkeit, Stücke aus der limitierten Vorserie kostenlos für das eigene Wohnzimmer mitzunehmen. Nähere Auskünfte dazu gibt es am Weinig-Holz-Her-Stand. Weinig Holz-Her Schweiz ist auf der ‚Holz‘ in Halle 1.1, Stand Z41 zu finden.

Weinig Vertrieb und Service GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gataric Fotografie
Bild: Gataric Fotografie
Holzkopf im allerbesten Sinne

Holzkopf im allerbesten Sinne

Im Technologie- und Gewerbepark Eberswalde in der Nähe von Berlin entsteht das größte Holzmodulwerk Deutschlands – die neu entstandene Marke timpla der Renggli Deutschland GmbH setzt mit einer Produktionsfläche von 20.000m² neue Maßstäbe für die Fertigung klimafreundlicher und mehrgeschossiger Gebäude. Grund genug für ein Gespräch mit Geschäftsführer Roland Kühnel über die künftige Rolle von Holzmodulen beim Bau nachhaltiger Häuser.

Bild: Barbaric GmbH
Bild: Barbaric GmbH
Traditionelle Türen, 
moderne Maschinen

Traditionelle Türen, moderne Maschinen

Das 1936 gegründete Familienunternehmen Nießing aus dem Münsterland fertigt hochwertige Türen für den Innenbereich in exklusiver Möbelqualität. Ob massiv, furniert, HDF lackiert oder mit Alueinlage – der traditionsreiche Tischlerbetrieb setzt dabei auf hochmoderne Maschinen und Anlagen aus dem Hause Barbaric.