Nachbearbeitungsaggregate für die Bekantung

Die perfekte Kante

„Seit Jahrzehnten ist IMA Schelling darauf spezialisiert, die Schmalflächen plattenförmiger Werkstücke mit extern zugeführtem Kantenmaterial so zu verschließen, dass das Innere nicht mehr zu sehen ist, und anschließend optimal nachzubearbeiten.“ So fasst Dennis Reddig, Product Manager Edge Processing bei IMA Schelling, die Kompetenz des Unternehmens in der Kantenbearbeitung zusammen. Diese erstreckt sich nicht nur auf das Formatieren der Rohplatten und das Aufbringen der Kanten, sondern auch auf das Finishing des Prozesses.

Das neue Konturfräsaggregat I-KFA kann auch quer zur Bearbeitungsrichtung liegende Profile an Vorder- und oder Hinterkante automatisch nachbearbeiten
Das neue Konturfräsaggregat I-KFA kann auch quer zur Bearbeitungsrichtung liegende Profile an Vorder- und oder Hinterkante automatisch nachbearbeitenBild: IMA Schelling Deutschland GmbH

Seine Maschinen und Lösungen für den finalen Bearbeitungsschritt, bei dem mögliche Überstände und Unreinheiten beseitigt und spezielle Profilierungen angebracht werden, hat IMA Schelling nun weiterentwickelt und optimiert. „Um die Qualität der automatisierten Nachbearbeitung noch weiter zu steigern, haben wir an vielen Stellschrauben gedreht“, so Reddig.

Zunächst konsolidierte der Anlagenspezialist seinen Baukasten und vereinheitlichte unter anderem die Ständerkonstruktion der statischen Nachbearbeitungsaggregate. Das reduziert die Ersatzteillagerhaltung beim Kunden. Die Aggregate werden nun als Plug&Play-Lösungen geliefert und erhalten alle notwendigen Versorgungen weitestgehend über eine einzige Schnittstelle.

Die Späneabsaugung wurde energieoptimiert und kommt nun mit einem geringeren Unterdruck aus. Dies reduziert die Leistungsaufnahme der Ventilatoren und spart Energie. Außerdem stellte IMA Schelling die Nachbearbeitungsaggregate auf Absolutwertachsen um. „Damit kennen die Achsen jederzeit ihre Position und müssen nicht erst referenziert werden. Das spart Zeit“, erklärt Reddig.

Eine weitere Optimierung kommt vor allem der Losgröße-1-Produktion zugute. „Bei Losgröße 1 und dem damit verbundenen Teilemix hat man erfahrungsgemäß eine Toleranz in der Stärke der Werkstücke. Da ist ein 19mm-Werkstück mal 18,5 und mal 19,3mm dick“, so Reddig. Deshalb stattet IMA Schelling die Aggregate jetzt mit einem vertikalen Verstellmotor aus und entkoppelt sie vom Oberdruck. Auf diese Weise kann sich das Aggregat immer ideal zum Werkstück positionieren, mit jeweils identischem Tastweg und Tastdruck.

Für die Kantennachbearbeitung an den aktuell sehr beliebten grifflosen Fronten an Möbeln hat IMA Schelling sogar ein neues Nachbearbeitungsaggregat entwickelt. Das Konturfräsaggregat I-KFA ermöglicht die automatisierte Nachbearbeitung von Profilen mit Innenkonturen im Eckbereich auch bei quer zur Bearbeitungsrichtung liegenden Profilen an Vorder- oder Hinterkante. Damit können auch J-Profile an diesen Werkstücken hochwertig nachbearbeitet werden.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Homag GmbH
Bild: Homag GmbH
„Auch die Qualitätsprüfung wird automatisiert“

„Auch die Qualitätsprüfung wird automatisiert“

In der Evolution des Losgröße-1-Zuschnitts macht die Homag Plattenaufteiltechnik den nächsten Schritt. Der Sägenspezialist bietet für seine Robotersägen jetzt auch eine vollautomatisierte Überwachung der Schnittqualität an. MSQ heißt die neue Technologie – sprich: Messsystem Schnittqualität. Über diese Innovation und den praktischen Nutzen, den sie bringt, hat die HOB Redaktion mit den beiden Homag Experten Jörg Hamburger, Leiter Produktmanagement, und Sven Wirth, Leiter Entwicklung, gesprochen. Ein Interview.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen der Universität Stuttgart
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen der Universität Stuttgart
Steuerbare 
Aufspannung gefragt

Steuerbare Aufspannung gefragt

Roboter besitzen ein großes Potential, die Fertigung in handwerklichen Betrieben der Holzbearbeitung effizienter und flexibler zu gestalten. In einem Verbundprojekt am ISW der Uni Stuttgart entsteht eine Pilotanlage. In der HOB berichten die Projektpartner regelmäßig über die Fortschritte. Dieser Artikel befasst sich mit den Anforderungen an die Spanntechnik und einer möglichen Lösung in Form von automatisiert rekonfigurierbaren Systemen.

Bild: Krüsi Maschinenbau AG
Bild: Krüsi Maschinenbau AG
Individuelle Bauteile 
effizient gefertigt

Individuelle Bauteile effizient gefertigt

Das Maschinencenter PowerCut MC-15 von Krüsi Maschinenbau kann in einer Aufspannung Holzbauteile von allen sechs Seiten komplett bearbeiten. Das Ergebnis: Bis zu 15 Prozent schnellere Bearbeitungen und niedrigere Kosten im Vergleich zu bisherigen Abbundcentern. Die Hydraulik der Durchlaufmaschine hat das Unternehmen gemeinsam mit seinem langjährigen Partner Bosch Rexroth ausgelegt.