Energiesparen

Verbrauch deutscher Firmen bis 2025 um ein Drittel reduzierbar

Bild: Interroll (Schweiz) AG

Bis zu 29 Prozent der eingesetzten Energie könnten deutsche Unternehmen laut einer Interroll-Befragung bis 2025 einsparen. Europaweit liegt das einsparpotenzial laut Studie sogar noch höher.

Energiesparen hat durch den Angriff Russlands auf die Ukraine enorm an Bedeutung gewonnen. Unternehmen aus Deutschland könnten nach eigenen Angaben bis zum Jahr 2025 im Schnitt 29 Prozent ihrer aktuell eingesetzten Energie einsparen, so das Ergebnis einer Befragung von Führungskräften aus der DACH-Region sowie Großbritannien, Schweden, Frankreich, Spanien und Italien im Auftrag von Interroll. Allein im Bereich Materialfluss, also der Bewegung und Lagerung von Materialien sowie Produkten, seien es durchschnittlich 23 Prozent.

Mit Blick auf Europa ist das Energiespar-Potenzial noch höher als in Deutschland. Aus Sicht der Entscheider ist im europäischen Schnitt bis 2025 ein um 31 Prozent geringerer Verbrauch möglich. Außerhalb der DACH-Region sind es sogar 34 Prozent. Im Bereich Materialfluss ist es ähnlich. Im europäischen Schnitt halten die Entscheider Einsparungen in Höhe von 26 Prozent für machbar, außerhalb der DACH-Region sind es sogar 4 Prozent mehr.

Doch um das Potenzial zu nutzen, fehlt es oft an Geld. 78 Prozent der deutschen Führungskräfte geben an, dass ihre Unternehmen sich Energieeffizienzmaßnahmen jenseits der gesetzlich vorgegebenen häufig nicht leisten können. Europaweit trifft das vor allem auf Unternehmen aus dem Sektor Logistik und Distribution zu (81 Prozent ). Deutsche Unternehmen verbrauchen 14 Prozent ihrer Energie im Materialfluss. Besonders viel Energie verbrauchen die deutschen Unternehmen derzeit in der Produktion (31 Prozent ) und für IT-Systeme (18 Prozent ). Immerhin 14 Prozent entfallen auf den Materialfluss. Europaweit ist die Verteilung nahezu identisch. Beim Energiesparen sind aus Sicht der deutschen Betriebe vor allem die Bereiche Produktion (69 Prozent ) und IT-Systeme (57 Prozent ) wichtig. Potenzial sehen 38 Prozent aber auch beim Materialfluss. Europaweit gilt das vor allem für Unternehmen aus der Konsumgüter- und Lebensmittelindustrie (47 Prozent ).

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gataric Fotografie
Bild: Gataric Fotografie
Holzkopf im allerbesten Sinne

Holzkopf im allerbesten Sinne

Im Technologie- und Gewerbepark Eberswalde in der Nähe von Berlin entsteht das größte Holzmodulwerk Deutschlands – die neu entstandene Marke timpla der Renggli Deutschland GmbH setzt mit einer Produktionsfläche von 20.000m² neue Maßstäbe für die Fertigung klimafreundlicher und mehrgeschossiger Gebäude. Grund genug für ein Gespräch mit Geschäftsführer Roland Kühnel über die künftige Rolle von Holzmodulen beim Bau nachhaltiger Häuser.

Bild: Barbaric GmbH
Bild: Barbaric GmbH
Traditionelle Türen, 
moderne Maschinen

Traditionelle Türen, moderne Maschinen

Das 1936 gegründete Familienunternehmen Nießing aus dem Münsterland fertigt hochwertige Türen für den Innenbereich in exklusiver Möbelqualität. Ob massiv, furniert, HDF lackiert oder mit Alueinlage – der traditionsreiche Tischlerbetrieb setzt dabei auf hochmoderne Maschinen und Anlagen aus dem Hause Barbaric.