„Award of Excellence in Research“ für 3D-Druck

Bild: Universität Kassel/Andreas Fischer

Ende November fand eine der größten internationalen Tagungen zum Thema Additive Fertigung statt – die ‚ASTM International Conference on Additive Manufacturing‘ (ASTM ICAM 2020). Auf dieser Tagung ist der Kasseler Professor Thomas Niendorf für seine international sichtbaren Beiträge zur Bewertung der Sicherheit und Zuverlässigkeit additiv gefertigter Werkstoffe mit dem ‚Award of Excellence in Research‘ des ASTM AM Center of Excellence ausgezeichnet worden.

„Diese Auszeichnung bedeutet mir sehr viel, da sie zeigt, dass wir in Kassel einen erheblichen Beitrag zur weltweiten Verbreitung und Akzeptanz dieser faszinierenden technologischen Neuentwicklung beigetragen haben. Gerade die Strategie, vorrangig die Werkstoffeigenschaften der additiv gefertigten Strukturen grundlegend zu analysieren und umfassend zu bewerten sowie deren Zuverlässigkeit in verschiedenen Anwendungsbereichen in den Fokus zu rücken, war mir immer ein wichtiges Anliegen“, ist die direkte Reaktion von Prof. Niendorf nach der Preisverleihung.

In der Laudatio betont die Präsidentin der ASTM, Katharine E. Morgan, dass die weitreichenden Beiträge der Kasseler Arbeitsgruppe sowohl im Bereich der Grundlagenforschung als auch hinsichtlich des Transfers dieser Erkenntnisse in die Praxis auf international höchstem Niveau einzuordnen sind. „In der Welt der additiven Fertigung liegt Kassel somit nicht nur im Herzen Deutschlands, sondern der gesamten Welt“ ist die Überzeugung Prof. Niendorfs.

Prof. Niendorf leitet an der Universität Kassel das Fachgebiet Metallische Werkstoffe im Institut für Werkstofftechnik. Seit seinem Dienstantritt im Jahr 2015 konnten er und sein Team weithin sichtbare wissenschaftliche Erkenntnisse im Forschungsfeld veröffentlichen und somit die Sichtbarkeit Kassels zu diesem Thema signifikant steigern.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Homag GmbH
Bild: Homag GmbH
„Auch die Qualitätsprüfung wird automatisiert“

„Auch die Qualitätsprüfung wird automatisiert“

In der Evolution des Losgröße-1-Zuschnitts macht die Homag Plattenaufteiltechnik den nächsten Schritt. Der Sägenspezialist bietet für seine Robotersägen jetzt auch eine vollautomatisierte Überwachung der Schnittqualität an. MSQ heißt die neue Technologie – sprich: Messsystem Schnittqualität. Über diese Innovation und den praktischen Nutzen, den sie bringt, hat die HOB Redaktion mit den beiden Homag Experten Jörg Hamburger, Leiter Produktmanagement, und Sven Wirth, Leiter Entwicklung, gesprochen. Ein Interview.