Click. Clack. Closed!

Kabeleinführung mit Spannhebelarretierung

Der Spezialist für Kabelmanagement aus dem baden-württembergischen Eschach stellt sein neuestes Produkt im Bereich werkzeuglose Kabeleinführung vor. Mit der neuen KEL-FA hat Icotek eine Kabeleinführung mit Spannhebelarretierung realisiert.

 KEL-FA ist ein kompaktes System zur Einführung und Abdichtung von konfektionierten und nicht konfektionierten Leitungen sowie von Schläuchen und Pneumatikleitungen.
KEL-FA ist ein kompaktes System zur Einführung und Abdichtung von konfektionierten und nicht konfektionierten Leitungen sowie von Schläuchen und Pneumatikleitungen.Bild: Icotek GmbH

Stetig wachsende Anforderungen, Verlässlichkeit der zugesagten Eigenschaften und zeitgleich eine schnelle Montage – am besten werkzeuglos. So war die interne Zielsetzung zu Beginn der Entwicklung der neuen KEL-FA (Kabeleinführungsleiste Fast Assembly). Die neue Baureihe von Icotek ist ein kompaktes System zur Einführung und Abdichtung von konfektionierten und nicht konfektionierten Leitungen sowie von Schläuchen und Pneumatikleitungen. Die neue Serie findet ihre bevorzugte Verwendung in Produktionsbereichen, in denen Leitungen mit Durchmessern mit bis zu 35 mm durchgeführt werden und die Schutzart IP54 gefragt ist.

Schritt für Schritt

Nach der erfolgten Bestückung des Rahmens, möglich mit allen von Icotek geeigneten KT-Tüllensystemen, wird der Abschlussdeckel aufgesetzt und die beiden Spannhebel durch Herunterdrücken mit dem Unterteil verriegelt. Hierbei wird mit einem zweistufigen Spannhebel gearbeitet. In einer ersten Stufe werden die Komponenten zusammengeführt und es findet eine saubere Positionierung der Tüllen statt. Die zweite Stufe sorgt für den optimalen Pressdruck bei anschließend sicherer Verrastung. Die verdrehsichere Konstruktion der KEL-FA bietet eine intuitive und stets korrekte Montage. Die Spannhebelkonstruktion ermöglicht eine zügige Montage und Durchführung der Leitungen. Bedingt durch die werkzeuglose Montage sind Nachrüstungen und Montagearbeiten – auch während des Maschinenbetriebs – schnell und unkompliziert durchführbar. Mit einem Schraubendreher lässt sich das System an den Spannhebeln entriegeln und wieder von Grund auf neu bestücken oder punktuell modifizieren.

Zertifizierungen

Bei Verwendung der passenden Icotek KT-Tüllen ist eine Zugentlastung gemäß DIN EN 62444 gewährleistet. Eine integrierte Dichtung sorgt für die Schutzart IP54 gemäß DIN EN 60529. Abgerundet wird das Produkt durch bereits erteilte Zertifizierungen wie UL Type 12 und Ecolab. Jede Zertifizierung wird von einer externen und unabhängigen Prüfstelle vorgenommen und nur bei entsprechender Eignung erteilt. Wo beispielsweise UL Type 12 drauf steht, ist auch UL Type 12 drin.

Ausbruchgrößen

Die Kabeleinführung ist in verschiedenen Ausbruchgrößen erhältlich und passt auf Standardausbrüche für 10-, 16- und 24-polige schwere Steckverbinder. Für die Ausbruchhöhe kann aber anstatt 36 mm auch bis zu 46 mm gewählt werden. So lassen sich auch Leitungen mit (noch) größeren konfektionierten Steckverbindern problemlos durchführen. Leitungen mit Stecker behalten ihre Garantie, da der Stecker vom Kabel nicht abgetrennt wird. Mit der neuen Produktserie erweitert der Anbieter das Produktportfolio in Richtung schneller werkzeugloser Montage. In Verbindung mit dem Snap-Rahmen von Icotek lässt sich die KEL-FA per Rastmontage montieren, alternativ ist eine Schraubmontage ebenso möglich. Der Snap-Rahmen dient sozusagen als Plug-and-Play Halterung für die verschiedenen Kabeleinführungsleisten. Die Kabeleinführung verfügt über eine sehr hohe Zugentlastung und eine extrem hohe Packungsdichte durch den Einsatz von Mehrfachtüllen. Die Vielfältigkeit der KEL-FA lässt sich in Kombination mit dem Imas-Connect-System von Icotek um ein Vielfaches erweitern. Mit Hilfe des modularen Adapter-Systems wird die Kabeleinführung zum Hybridsystem und lässt sich nahezu beliebig mit Keystone-Modulen, Push-Pull-Anschlusstechnik, Rundsteckverbindern u.v.m. kombinieren.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: OTH–Oberflächentechnik Hagen GmbH & Co. KG
Bild: OTH–Oberflächentechnik Hagen GmbH & Co. KG
Katharina Gensowski steigt ins Familienunternehmen OTH Hagen ein

Katharina Gensowski steigt ins Familienunternehmen OTH Hagen ein

Udo Gensowski leitet das Familienunternehmen nun mit seiner Tochter Katharina. Die Werkstoffwissenschaftlerin hat an der TU Ilmenau studiert, ihre Promotion am Fraunhofer-Institut ISE Freiburg fast abgeschlossen, und sie setzt nun ihren Berufsweg in Hagen fort. Ihre Strategie für den Stammsitz in Hagen und die Zweigniederlassung OTG Gronau: ein Mix aus traditionellen Werten, gewohnter Kompetenz und innovativen Plänen. Ein Interview mit Katharina Gensowski.

Bild: Leantechnik AG
Bild: Leantechnik AG
Zahnstangengetriebe 
optimieren Zimmereikreissägen

Zahnstangengetriebe optimieren Zimmereikreissägen

Holz ist in den vergangenen Jahren als Baustoff immer
beliebter geworden. Bei der Verarbeitung des Materials kommt oft Sägetechnik von Avola aus Hattingen zum Einsatz. In der neuesten Generation seiner Zimmereimaschinen hat das Unternehmen Zahnstangengetriebe von Leantechnik verbaut, denn sie sorgen für eine besonders präzise Positionierung der Werkstücke.