Lichtwellenleiter und Glasfaserkabel zu konfektionieren

Bild: ©foxyburrow/stock.adobe.com / U.I. Lapp GmbH

In der Industriellen Kommunikation geht es um immer größere Datenmengen und steigende Anforderungen an die Datenübertragung. Dadurch wächst auch der Bedarf an Glasfaserinstallationen. Aber Lichtwellenleiter und Glasfaserkabel zu konfektionieren ist nicht einfach. Fehler beim Konfektionieren können zu Übertragungsproblemen führen. Besonders wichtig ist, dass die Stecker und Verbindungsstellen nahezu dämpfungsneutral sind. Eine maßgeschneiderte Lösung gibt es nun von Lapp.

Der Weltmarktführer für integrierte Lösungen im Bereich der Kabel- und Verbindungstechnologie stellt seinen Kunden einen neuen LWL-Konfigurator zur Verfügung. Damit können Anwender schnell und einfach die passende Lichtwellenleiter-Konfektion zusammenstellen. Nach der Auswahl der benötigten Komponenten kann die Konfektion quasi per Knopfdruck bei Lapp in Auftrag gegeben werden.

„Die Kunden schätzen unsere Expertise bei der Konfektion von robusten Lichtwellenleitern für den rauen Industrieeinsatz. Darauf sind wir spezialisiert und die Kunden können sich auf den Bereich konzentrieren, in dem sie besonders gut sind: ihr Kerngeschäft“, erläutert Guido Ege, Leiter Produktmanagement und Produktentwicklung bei der U.I. Lapp GmbH.

Lapp fertigt die Konfektionen für Glasfaserkabel und Lichtwellenleiter genau nach den Anforderungen der Kunden mit Kabeln auf Basis der gängigen Fasertypen (Glas, POF, PCF). Im Konfigurator werden die Produkte zunächst nach den verschiedenen Anwendungsbereichen dargestellt. Z.B. für den Innen- oder Außenbereich oder mit verschiedenen Faserkombinationen aus Glasfasern und Kunststofffasern, wie die Polymere optische Faser (POF), die Polymerummantelte optische Faser (PCF) oder die Glasfaser (GOF).

Das Produktportfolio von Lapp bietet dafür verschiedene Kabelarten wie Simplex und Duplex-Kabel oder Bündeladerkabel, Breakoutkabel oder die platzsparenden Minibreakoutkabel. Unter den Markennamen Hitronic stehen Glasfaserkabel und Lichtwellenleiter wie HUN, HQN1500, HQW3000, HQW-Plus3000, Fire, Torsion, HUW1500, HVN, HRH, HDH, HDM zur Auswahl. Die Lichtwellenleiter-Leitungen sind als Singlemode Kabel (OS, englisch Optical Fiber Singlemode, OS1 und OS2) sowie Multimode Kabel (OM, englisch Optical Fiber Multimode, OM1, OM2, OM3 oder OM4) erhältlich.

Der Anwender braucht nur noch die notwendige Übertragungsrate oder den Fasertyp sowie den gewünschten Stecker (FC- Stecker, ST-Stecker, SC-Stecker, LC-Stecker, E-2000 Stecker etc.) auszuwählen und die Konfiguration ist abgeschlossen. Um Fehler im Auswahlprozess zu vermeiden, hilft ein digitaler Verkaufsberater, der auch zeitnah ein persönliches Angebot erstellt.

„Bei uns werden alle Glasfaser-Baugruppen getestet. Mit der Lieferung erhalten die Kunden für jede Konfektion ein Prüfprotokoll“, ergänzt Norbert Strohmaier, verantwortlich für Konfigurationen bei Lapp, und betont: „Sorgfältig ausgewählte Komponenten, die kontinuierliche Produktions- und Qualitätsüberwachung sowie eine höhere Verbindungsqualität steigern die Zuverlässigkeit der Anwendungen.“

Hier geht’s zum Konfigurator.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gataric Fotografie
Bild: Gataric Fotografie
Holzkopf im allerbesten Sinne

Holzkopf im allerbesten Sinne

Im Technologie- und Gewerbepark Eberswalde in der Nähe von Berlin entsteht das größte Holzmodulwerk Deutschlands – die neu entstandene Marke timpla der Renggli Deutschland GmbH setzt mit einer Produktionsfläche von 20.000m² neue Maßstäbe für die Fertigung klimafreundlicher und mehrgeschossiger Gebäude. Grund genug für ein Gespräch mit Geschäftsführer Roland Kühnel über die künftige Rolle von Holzmodulen beim Bau nachhaltiger Häuser.

Bild: Barbaric GmbH
Bild: Barbaric GmbH
Traditionelle Türen, 
moderne Maschinen

Traditionelle Türen, moderne Maschinen

Das 1936 gegründete Familienunternehmen Nießing aus dem Münsterland fertigt hochwertige Türen für den Innenbereich in exklusiver Möbelqualität. Ob massiv, furniert, HDF lackiert oder mit Alueinlage – der traditionsreiche Tischlerbetrieb setzt dabei auf hochmoderne Maschinen und Anlagen aus dem Hause Barbaric.

Bild: Universal Robots (Germany) GmbH
Bild: Universal Robots (Germany) GmbH
Sensible Multitalente

Sensible Multitalente

Ob bohren, beladen oder schleifen – in der Holzbearbeitung lassen sich dank modernster Technik Aufgaben an kollaborierende Roboter delegieren, die bisher von geschultem Personal ausgeführt werden mussten. Durch den Einsatz der sogenannten Cobots entlasten Betriebe ihre Mitarbeiter von monotonen, zeitraubenden und anstrengenden Arbeitsschritten. So können sich die Fachkräfte verstärkt den anspruchsvollen Seiten ihres Handwerks widmen. Kurze Amortisationszeiten und eine einfache Handhabung machen die flexiblen Helfer selbst für kleine und mittlere Betriebe attraktiv, wie Beispiele aus der Praxis zeigen.