Bürstensysteme

Flexibler Schutz vor Staub und Zugluft

Aufgrund ihrer Varianten- und Typenvielfalt gehören die Bürstensysteme von Kullen-Koti in vielen Bereichen des Bauwesens zu den unverzichtbaren Funktionselementen. Dabei übernehmen sie je nach Anwendungsgebiet völlig unterschiedliche Aufgaben. Während sie bei der Herstellung von Toren, Türen und Fenstern als flexible Dichtungen eingesetzt werden, dienen sie in Baumaschinen und -anlagen als Werkzeuge der Oberflächen-, Reinigungs- und Bearbeitungstechnik. Lesen Sie hier, welche Bürsten in den Gewerken des Hoch- und Tiefbaus derzeit das Geschehen bestimmen.

Bei der Konstruktion von Toren, Türen und Fenstern lassen sich mit den Bürstensystemen von KULLEN-KOTI komfortable und dichte Bewegungs- und Verschlussmechanismen realisieren.
Bei der Konstruktion von Toren, Türen und Fenstern lassen sich mit den Bürstensystemen von Kullen-Koti komfortable und dichte Bewegungs- und Verschlussmechanismen realisieren. – Bild: Kullen-Koti

Geht es bei der Konstruktion von Toren, Türen und Fenstern darum, komfortable und dichte Bewegungs- und Verschlussmechanismen umzusetzen, so zählen die Streifen- und Abdichtbürsten von Kullen-Koti für viele Hersteller zum Standardsortiment der verwendeten Bauteile. Denn damit lassen sich sowohl reibungs- und geräuscharme Schwenk-, Schiebe- und Gleitkinematiken verwirklichen als auch dichtungstechnische Lösungen, die zuverlässig und dauerhaft vor Staub, Schmutz, Zugluft, Nässe, Insekten und Lärm schützen. Das gleiche gilt auch für klassische Trockenbau-Anwendungen wie etwa die Realisierung von zugluftarmen und installationsfreundlichen Durchführungen für Kabel, Rohre und Leitungen. Aktuell bietet Kullen-Koti ein umfangreiches Portfolio an hochwertigen Streifen- und Abdichtbürsten, die speziell abgestimmt sind auf die vielfältigen Anforderungen in diesen Gewerken der Bautechnik. Dabei haben die Tor-, Türen- und Fensterbauer stets die Wahl zwischen zahlreichen Basisausführungen mit unterschiedlichen Profilen und Besatzmaterialen oder vorkonfigurierten, einbaufertigen Bürstensystemen.

Abdichten und abschotten

Je nach Typ und Variante verfügen die Streifen- und Abdichtbürsten von Kullen-Koti über Profile aus Stahl, Aluminium oder Kunststoff, die vorrangig mit Besätzen aus Kunststoffborsten bestückt sind. Sie können die Form von Leisten, Ringen oder Ronden haben sowie mittels geeigneter Aufnahmen in Riemen oder Walzen aufgenommen werden. Sie stehen in vielen verschiedenen RAL-Farben zur Verfügung. Je nach Ausführung sind sie zudem säure- und chemikalienbeständig und eignen sich für ein großes Temperaturspektrum von -45 bis +120°C. Sind sie mit Metallfassung und Drahtbesatz ausgestattet, so lassen sie sich auch für noch höhere Temperaturen einsetzen.

In vielen Fällen sind die Streifen- und Abdichtbürsten von Kullen-Koti anderen Dichtungstypen – etwa konventionellen Gummidichtungen – funktionell deutlich überlegen. Das gilt insbesondere für die Gruppe der flexiblen Bürstendichtungen, die einen großen Pluspunkt bieten: Die Komprimierbarkeit ihres Besatzes. Das bedeutet, dass sich die Fasern des Besatzes nach einer Phase der Kompression immer wieder aufrichten (Rückstellung) und so über lange Zeit ein Garant für die hohe Dichtwirkung der Bürste bleiben. Außerdem ermöglicht es die Komprimierbarkeit des Besatzes, die Bürstendichtung sehr genau und einfach in Ecken und Kanten einzulegen.

Reinigen, abtragen, glätten

Über den Tor-, Türen- und Fensterbau hinaus finden sich die Bürstensysteme von Kullen-Koti auch in vielen anderen Bereichen der Bauindustrie. Einen technischen Schwerpunkt bilden dabei vor allem die verschiedenen Gewerke der Reinigungstechnik sowie der Oberflächen- und Fugenbearbeitung. Bei der Herstellung von Betonfertigteilen gehört beispielsweise die maschinelle Reinigung von Schalungen und Gussformen zur Domäne der Rund- und Walzenbürsten von Kullen-Koti. Sie kommen in unterschiedlichen Ausführungen mit Besätzen aus Stahl, Kunststoff oder Abrasivmaterial als rotierende Werkzeuge sowohl in automatisierten Reinigungsanlagen als auch in handgeführten Maschinen zum Einsatz. Sie befreien die Innenwandungen der Gussformen für die Fertigbetonteile von störenden Materialresten, um so eine hohe Oberflächengüte der jeweils nachfolgend gegossenen Teile zu gewährleisten. Beim Säubern von Schalbrettern dienen sie dem Oberflächen schonenden Abtrag von Anhaftungen. Sehr gut geeignet für die gezielte Ausreinigung von Trenn- und Dehnungsfugen nach dem Aufsägen sind hingegen die gezopften Einzelscheibenbürsten. Sie werden häufig in mobilen Baumaschinen zum Ausbürsten loser oder anhaftender Stein-, Staub- oder Schmutzpartikel aus den Fugen verwendet.

Oberflächen finishen und veredeln

Ein weiteres bautechnisches Einsatzgebiet, in dem unter anderem die Walzenbürsten von Kullen-Koti eine große Rolle spielen, ist das designorientierte Finishing und Veredeln von Natur- und Betonsteinen. Mit den hierfür eingesetzten Bürstensystemen werden zum Beispiel die Oberflächen von Granit- und Marmortafeln sowie Fassaden-, Mauer- und Pflastersteinen strukturiert, um verschiedene optische Effekte zu erzielen. Für die Realisierung besonderer Vintage- und Alterungseffekte bietet das Unternehmen spezielle Antikbürsten, und sind sehr glatte Oberflächen das Ziel, so empfiehlt Kullen-Koti abrasive Walzenbürsten mit einem Schleifbesatz mit Siliziumkarbid-Körnung. Weit verbreitet ist auch der hocheffiziente Einsatz der Spiralwalzenbürsten von Kullen-Koti in sogenannten Curling-Maschinen. Sie ermöglichen dank spezieller Anderlon-Schleifborsten (ANS-Besatz) die gleichzeitige Reinigung, Glättung und optische Veredelung von Beton-Oberflächen.

Kehren und räumen

Eng verwandt mit der Anwendung von technischen Bürsten im Hoch- und Tiefbau ist auch ihr Einsatz bei der Reinigung und Räumung von öffentlichen Freiflächen. Hier sind es insbesondere die rotierenden Kehr- und Unkrautbürsten, die sich in Maschinen und Fahrzeuge der Reinigungstechnik aufnehmen lassen und für saubere und gepflegte Straßen, Plätze, Sportanlagen, Parks und Gärten sorgen. Im Winterbetrieb werden technische Bürsten auch zum Schneeräumen eingesetzt.

Übrigens: Anwender, Maschinenbauer und Konstrukteure der Bauindustrie können sich mit ihren Fragen rund um die Bürstentechnik an das Bürsten-TestCenter von Kullen-Koti in Reutlingen wenden. In einem modernen Maschinenpark und unter Anleitung einer Experten-Crew lassen sich hier Belastungstests, Benchmarks, Langzeit-Prüfungen oder konkrete Anwendungen durchführen. Bei der Entwicklung neuer Bürstenlösungen oder bei der weiteren Optimierung bestehender Bürstensysteme kann das Bürsten-TestCenter ebenfalls wertvolle Dienste leisten sowie kreative Hilfestellungen bei Problemfällen geben.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Bild: KD Busch/Compamedia
Bild: KD Busch/Compamedia
Flex Top-Innovator 2022

Flex Top-Innovator 2022

Ehrung auf dem Deutschen Mittelstands-Summit: Ranga Yogeshwar würdigt Flex-Elektrowerkzeuge aus Steinheim anlässlich ihres Erfolges beim Innovationswettbewerb TOP 100. Die Preisverleihung im Rahmen des Summit hat am Freitagabend, 24. Juni, in Frankfurt am Main für alle Mittelständler stattgefunden, die am Jahresanfang mit dem TOP 100-Siegel ausgezeichnet worden sind.

Bild: VDMA e.V.
Bild: VDMA e.V.
„Kurzarbeit braucht keine Sonderregeln mehr!“

„Kurzarbeit braucht keine Sonderregeln mehr!“

Zu den Plänen von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, die Sonderregelungen zur Kurzarbeit um weitere drei Monate zu verlängern, erklärt VDMA-Präsident Karl Haeusgen: „Die Kurzarbeit hat sich während der Corona-Krise erneut als wichtiges Instrument bewährt, um den Beschäftigten ihren Arbeitsplatz und den Unternehmen bewährte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu sichern.

Bild: DGM
Bild: DGM
Team 7 tritt Klimapakt bei

Team 7 tritt Klimapakt bei

Der Möbelhersteller Team 7 aus Ried im Innkreis im Westen Oberösterreichs hat sich dem ‚Klimapakt für die Möbelindustrie‘ der Deutschen Gütegemeinschaft Möbel (DGM) angeschlossen.

Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Digitales Auge der modernen Produktion

Digitales Auge der modernen Produktion

Ein wichtiger Faktor bei der Produktivitätssteigerung ist die technische Verfügbarkeit von Produktionsanlagen – das ist wohl für alle eine bekannte Weisheit. Wie aber steigern, wenn wir keine Daten haben auf deren Basis wir analysieren können, wo noch Steigerungspotential in der Produktion vorhanden ist. Diese Daten zu sammeln, aufzubereiten und so zu visualisieren, dass Zusammenhänge in der Fertigung transparenter werden, darauf zielt die neue IoT-Plattform ‚intelligent data analytics‘, kurz ‚ida‘, der G. Kraft Maschinenbau GmbH ab.

Bild: JustLaser GmbH
Bild: JustLaser GmbH
Alleinstellungsmerkmal mit Lichtgeschwindigkeit

Alleinstellungsmerkmal mit Lichtgeschwindigkeit

Spätestens seit 2021 ist jedem bewusst: Holz ist ein kostbarer Werkstoff. So muss in der Produktherstellung auf minimalen Ausschuss mit maximaler Gewinnerzielung geachtet werden. Gleichzeitig versuchen sich gerade kleine und mittelständische Unternehmen im holzverarbeitenden Handwerk und der Industrie vom Markt abzuheben und Alleinstellungsmerkmale zu generieren. Ein solches Merkmal kann die Laser-Bearbeitung des Holzes erzeugen.

Bild: TQ-Systems GmbH
Bild: TQ-Systems GmbH
Kollaborative Roboter

Kollaborative Roboter

Vollholzmöbel-Fertigung und modernste Roboter-Lösungen – im Handwerksbetrieb Holocher im malerischen Waltenhofen im Allgäu zeigt sich, wie sich diese beiden Elemente erfolgreich kombinieren lassen. Die kollaborative Robotik-Lösung von TQ übernimmt monotone, körperlich anstrengende Prozesse wie etwa das Leimen von Holzelementen. Die Mitarbeitenden können sich jetzt verstärkt um das Design, die Qualitätssicherung und die Feinarbeiten kümmern.

Bild: TH Rosenheim
Bild: TH Rosenheim
Mahlplatten für die 
richtige Fasergeometrie

Mahlplatten für die richtige Fasergeometrie

Holzfaserdämmstoffe gehören praktisch selbstverständlich zum Neubau und zur Sanierung von Gebäuden. Als Dämmstoffe kommen z.B. Buchenholzfasern in Frage. Zur Produktion von Holzfasern für die Dämmstoffherstellung stehen jetzt besonders ressourcen- und energieeffiziente Mahlscheiben zur Verfügung, die inzwischen auch industriell eingesetzt werden. Holzfasern lassen sich damit mit reduziertem elektrischen Energiebedarf herstellen und eignen sich besser für die Dämmstoffherstellung.

Anzeige

Anzeige