Holztürenhersteller

Huga erweitert

Der Holztürenhersteller Huga investiert am Firmenstandort in Gütersloh mehrere Millionen Euro in hochmoderne Anlagentechnik sowie in zwei neue Produktionshallen.
Der Holztürenhersteller Huga investiert am Firmenstandort in Gütersloh mehrere Millionen Euro in hochmoderne Anlagentechnik sowie in zwei neue Produktionshallen.Bild: Huga KG

Der ostwestfälische Holztürenhersteller Huga investiert in diesem Jahr einen zweistelligen Millionenbetrag in die Erneuerung seiner Fertigungstechnik am Firmenstandort in Gütersloh. Mit hochmoderner Anlagentechnik, die in zwei neuen Hallen ihren Platz findet, will das Unternehmen die Produktionskapazität steigern sowie Ausschuss und Verschnitt reduzieren.

Zu Beginn dieses Jahres startete Huga, Traditionshersteller von hochwertigen Holztüren und Zargen, auf seinem 116.000m² großen Firmengelände in Gütersloh mit umfangreichen Erweiterungs- und Modernisierungsarbeiten. In der ersten Jahreshälfte entsteht zunächst eine neue Produktionshalle von insgesamt 10.000m² Grundfläche. Zudem wird eine bestehende Halle um rund 1.500m² vergrößert. Bereits im Juli 2022 sollen die Produktionsstätten soweit fertiggestellt sein, dass mit dem Aufbau der neuen Maschinen begonnen werden kann.

Eine neue Kurztaktpressen-Anlage wird die Produktionskapazität für die Herstellung der Durat Oberflächen für Türen und Zargen nahezu verdoppeln. Eine höhere Wirtschaftlichkeit verspricht auch die hochautomatisierte Zuschnitt- und Kommissionieranlage. Sie sorgt für eine Verringerung des Verschnitts und ermöglicht somit eine bessere Materialausnutzung. Die Prozesswärme für die neuen Anlagen wird durch Holzspäne, die als Abfall in der Produktion anfallen, erzeugt. Dieser Prozess trägt maßgeblich zur Klimaneutralität des Unternehmens bei. Des Weiteren wird ein neues, klimatisiertes Hochregallager für die Lagerung des Melaminpapiers in einer der beiden Hallen ihren Platz finden. Bereits in einem Jahr sollen die Maschinen in Betrieb genommen werden. Der Produktionsstart ist für Mitte 2023 projektiert.

Seit der Firmengründung in den 1950er Jahren produziert Huga in Gütersloh hochwertige Innentüren aus Holz und Glas sowie die dazu passenden Zargen. Mit den jüngsten Investitionen bekennt sich Huga erneut zum Unternehmensstandort und seiner Belegschaft. „Mit unseren hochqualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern werden wir den sehr hohen Qualitätsansprüchen gerecht“, erläutert Ulrich Middel, technischer Betriebsleiter bei Huga. „Wir freuen uns deshalb, unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auch weiterhin attraktive berufliche Zukunftsperspektiven an diesem Standort geben zu können.“

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Bild: DGM
Bild: DGM
Team 7 tritt Klimapakt bei

Team 7 tritt Klimapakt bei

Der Möbelhersteller Team 7 aus Ried im Innkreis im Westen Oberösterreichs hat sich dem ‚Klimapakt für die Möbelindustrie‘ der Deutschen Gütegemeinschaft Möbel (DGM) angeschlossen.

Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Digitales Auge der modernen Produktion

Digitales Auge der modernen Produktion

Ein wichtiger Faktor bei der Produktivitätssteigerung ist die technische Verfügbarkeit von Produktionsanlagen – das ist wohl für alle eine bekannte Weisheit. Wie aber steigern, wenn wir keine Daten haben auf deren Basis wir analysieren können, wo noch Steigerungspotential in der Produktion vorhanden ist. Diese Daten zu sammeln, aufzubereiten und so zu visualisieren, dass Zusammenhänge in der Fertigung transparenter werden, darauf zielt die neue IoT-Plattform ‚intelligent data analytics‘, kurz ‚ida‘, der G. Kraft Maschinenbau GmbH ab.

Bild: JustLaser GmbH
Bild: JustLaser GmbH
Alleinstellungsmerkmal mit Lichtgeschwindigkeit

Alleinstellungsmerkmal mit Lichtgeschwindigkeit

Spätestens seit 2021 ist jedem bewusst: Holz ist ein kostbarer Werkstoff. So muss in der Produktherstellung auf minimalen Ausschuss mit maximaler Gewinnerzielung geachtet werden. Gleichzeitig versuchen sich gerade kleine und mittelständische Unternehmen im holzverarbeitenden Handwerk und der Industrie vom Markt abzuheben und Alleinstellungsmerkmale zu generieren. Ein solches Merkmal kann die Laser-Bearbeitung des Holzes erzeugen.

Bild: TQ-Systems GmbH
Bild: TQ-Systems GmbH
Kollaborative Roboter

Kollaborative Roboter

Vollholzmöbel-Fertigung und modernste Roboter-Lösungen – im Handwerksbetrieb Holocher im malerischen Waltenhofen im Allgäu zeigt sich, wie sich diese beiden Elemente erfolgreich kombinieren lassen. Die kollaborative Robotik-Lösung von TQ übernimmt monotone, körperlich anstrengende Prozesse wie etwa das Leimen von Holzelementen. Die Mitarbeitenden können sich jetzt verstärkt um das Design, die Qualitätssicherung und die Feinarbeiten kümmern.

Bild: TH Rosenheim
Bild: TH Rosenheim
Mahlplatten für die 
richtige Fasergeometrie

Mahlplatten für die richtige Fasergeometrie

Holzfaserdämmstoffe gehören praktisch selbstverständlich zum Neubau und zur Sanierung von Gebäuden. Als Dämmstoffe kommen z.B. Buchenholzfasern in Frage. Zur Produktion von Holzfasern für die Dämmstoffherstellung stehen jetzt besonders ressourcen- und energieeffiziente Mahlscheiben zur Verfügung, die inzwischen auch industriell eingesetzt werden. Holzfasern lassen sich damit mit reduziertem elektrischen Energiebedarf herstellen und eignen sich besser für die Dämmstoffherstellung.

Bild: Mike Beier / Reichenbacher Hamuel GmbH
Bild: Mike Beier / Reichenbacher Hamuel GmbH
Verkehrt herum denken

Verkehrt herum denken

Die Schalung ist eine Form, in die Frischbeton zur Herstellung von Betonbauteilen eingebracht wird und die nach dem Erhärten entfernt wird. Jede Form ist dabei eine Herausforderung, denn Planer und Architekten brauchen gestalterische Freiheiten zur Schaffung attraktiver Lebensräume. Bei Balkon- und Treppenschalungen kommt es auch auf Oberflächenqualitäten an. Je nach ihrer Form sind diese aufgrund verschiedener Winkel komplex. Deshalb macht es einen beachtlichen Unterschied, ob die Schalung aus einer oder mehreren Platten hergestellt wird.

Anzeige

Anzeige