Ikea dominiert

Bild: Splendid Research GmbH

Einer aktuellen repräsentativen Studie zufolge ist Ikea in Deutschland die stärkste Marke unter den Möbelhäusern. Dänisches Bettenlager und Roller folgen in dem von Splendid Research durchgeführten Top 10 Ranking auf den Plätzen zwei und drei.

Das Hamburger Marktforschungsinstitut hat im September 2020 im Rahmen einer repräsentativen Umfrage über sein Online-Panel www.befragmich.de 1.504 Deutsche zwischen 18 und 69 Jahren online zum Thema Möbelhäuser befragt. Untersucht wurde, welche Marken in dieser Branche am bekanntesten sind, über welches Image sie verfügen und wie hoch die Kauf-/Wiederkaufwahrscheinlichkeit ist.

Die Ergebnisse zeigen: Gewinner beim Splendid Research Brand Index ist Ikea mit einem Score von 67,1 (100 waren möglich). Das schwedische Möbelhaus verfügt in der deutschen Gesamtbevölkerung nicht nur über eine sehr hohe Bekanntheit von 94,1%, sondern erzielt mit einem Wert von 71,2 auch beim Gesamtmarkenimage einen sehr guten Score. Das Markenimage setzt sich aus den Scores von zehn verschiedenen Attributen zusammen, wobei Ikea von den Befragten vor allem als eine einzigartige Marke (67,1) wahrgenommen wird, die sich weiterentwickelt (73,3). Ferner kann sich Ikea mit dem besten Preis/Leistungs-Verhältnis (72,4) von allen anderen Marken absetzen.

Mit deutlichem Abstand folgen im Gesamtranking Dänisches Bettenlager (54,5) und Roller (51,6) auf den Plätzen zwei und drei. Dänisches Bettenlager holt sich den zweiten Platz in der Gesamtwertung dank einer guten Mischung aus einer hohen Bekanntheit von 82,4% und durchweg leicht überdurchschnittlichen Imagewerten. Roller hingegen punktet vor allem durch seine hohe Bekanntheit (86,9%) und weniger mit guten Imagewerten. Insbesondere im Bereich Qualität (47,8%) sehen die Deutschen noch deutliches Verbesserungspotenzial – einzig das Preis/Leistungs-Verhältnis wird mit einem Wert von 68,2 leicht überdurchschnittlich bewertet.

Aufgrund seiner viel zu niedrigen Bekanntheit (39,3%) schafft es das Möbelhaus Segmüller zwar nicht unter die Top 10, sichert sich aber den zweiten Platz im Imageranking. „Segmüller rückt den Fokus offenbar stärker auf die hochwertigen Produkte als die Konkurrenz. Zumindest wird das Möbelhaus als Marke als qualitativ besonders hochwertig wahrgenommen (…)“ so Norman Habenicht, Head of Marketing & Communications bei Splendid Research.

Thematik: Holzbau
| News
Splendid Research GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gataric Fotografie
Bild: Gataric Fotografie
Holzkopf im allerbesten Sinne

Holzkopf im allerbesten Sinne

Im Technologie- und Gewerbepark Eberswalde in der Nähe von Berlin entsteht das größte Holzmodulwerk Deutschlands – die neu entstandene Marke timpla der Renggli Deutschland GmbH setzt mit einer Produktionsfläche von 20.000m² neue Maßstäbe für die Fertigung klimafreundlicher und mehrgeschossiger Gebäude. Grund genug für ein Gespräch mit Geschäftsführer Roland Kühnel über die künftige Rolle von Holzmodulen beim Bau nachhaltiger Häuser.

Bild: Barbaric GmbH
Bild: Barbaric GmbH
Traditionelle Türen, 
moderne Maschinen

Traditionelle Türen, moderne Maschinen

Das 1936 gegründete Familienunternehmen Nießing aus dem Münsterland fertigt hochwertige Türen für den Innenbereich in exklusiver Möbelqualität. Ob massiv, furniert, HDF lackiert oder mit Alueinlage – der traditionsreiche Tischlerbetrieb setzt dabei auf hochmoderne Maschinen und Anlagen aus dem Hause Barbaric.

Bild: Universal Robots (Germany) GmbH
Bild: Universal Robots (Germany) GmbH
Sensible Multitalente

Sensible Multitalente

Ob bohren, beladen oder schleifen – in der Holzbearbeitung lassen sich dank modernster Technik Aufgaben an kollaborierende Roboter delegieren, die bisher von geschultem Personal ausgeführt werden mussten. Durch den Einsatz der sogenannten Cobots entlasten Betriebe ihre Mitarbeiter von monotonen, zeitraubenden und anstrengenden Arbeitsschritten. So können sich die Fachkräfte verstärkt den anspruchsvollen Seiten ihres Handwerks widmen. Kurze Amortisationszeiten und eine einfache Handhabung machen die flexiblen Helfer selbst für kleine und mittlere Betriebe attraktiv, wie Beispiele aus der Praxis zeigen.