Fertigteilhäuser in Deutschland 2021

Neuer Rekord bei Fertigteilhäusern

Bild: Branchenradar Fertigteilhäuser in Deutschland 2021

Noch nie wurden in Deutschland mehr Fertigteilhäuser verkauft als im Corona-Jahr 2020. Jeder zweite private Bauherr entschied sich für eine schlüsselfertige Variante, zeigen aktuelle Daten einer Marktstudie zu Fertigteilhäusern des Marktforschungsinstituts Branchenradar.com Marktanalyse.

Der Markt für alleinstehende Ein- und Zweifamilienhäuser in Fertigteilbauweise eilt von Rekord zu Rekord. Laut aktuellem Branchenradar Fertigteilhäuser in Deutschland erhöhten sich just im Jahr der größten Wirtschaftskrise der letzten siebzig Jahre die Herstellererlöse um 10,2% gegenüber Vorjahr auf knapp 3,97Mrd.€. Die Anzahl der verkauften Häuser stieg um 6,5% gegenüber Vorjahr auf insgesamt 20.940 Stück.

Angeschoben wurde die Nachfrage zum einen von einer florierenden Baukonjunktur, erhöhte sich doch im Jahresvergleich die Anzahl der Baubeginne von Eigenheimen insgesamt um rund vier Prozent. Darüber hinaus entschieden sich aber auch mehr private Bauherren denn je für ein Haus in Fertigteilbauweise. Infolge stieg der Anteil von Fertigteilhäusern an den insgesamt neu errichteten Eigenheimen (Fertighausquote) auf 21,6%. Damit setzte sich der Trend der letzten Jahre fort.

Der Markt profitierte dabei auch im vergangenen Jahr von einem für private Bauherren zunehmend beschränkten Angebot an Baumeisterdienstleistungen, blieben doch die Kapazitäten des Handwerks vielerorts auf weite Strecken im Objektgeschäft gebunden. Verschärft wurde die Situation im letzten Jahr da und dort zusätzlich durch Reisebeschränkungen für ausländische Arbeitskräfte. Zudem wirkte sich speziell bei bekannten Herstellern von Fertigteilhäusern das generell in Krisenzeiten steigende Sicherheitsbedürfnis in der Bevölkerung sehr positiv auf die Geschäftslage aus. Das zeigte sich auch in einer überdurchschnittlich starken Nachfrage nach schlüsselfertigen Häusern. Im Jahr 2020 wurden um nahezu zehn Prozent mehr schlüsselfertige Häuser verkauft als im Jahr davor, womit erstmals jedes zweite Fertigteilhaus in schlüsselfertiger Ausführung verkauft wurde. Weitere vierzig Prozent wurden bzw. werden noch belagsfertig übergeben.

Auch im laufenden und kommenden Jahr ist mit einem annähernd stabilen Wachstum zu rechnen, wenngleich dieses voraussichtlich zunehmend preisgetrieben sein wird. Für 2022 prognostiziert Branchenradar.com Marktanalyse eine Fertighausquote von etwas über 24% und ein Umsatzziel von knapp 4,8Mrd.€.

Thematik: Holzbau
| News
Branchenradar.com Marktanalyse GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gataric Fotografie
Bild: Gataric Fotografie
Holzkopf im allerbesten Sinne

Holzkopf im allerbesten Sinne

Im Technologie- und Gewerbepark Eberswalde in der Nähe von Berlin entsteht das größte Holzmodulwerk Deutschlands – die neu entstandene Marke timpla der Renggli Deutschland GmbH setzt mit einer Produktionsfläche von 20.000m² neue Maßstäbe für die Fertigung klimafreundlicher und mehrgeschossiger Gebäude. Grund genug für ein Gespräch mit Geschäftsführer Roland Kühnel über die künftige Rolle von Holzmodulen beim Bau nachhaltiger Häuser.

Bild: Barbaric GmbH
Bild: Barbaric GmbH
Traditionelle Türen, 
moderne Maschinen

Traditionelle Türen, moderne Maschinen

Das 1936 gegründete Familienunternehmen Nießing aus dem Münsterland fertigt hochwertige Türen für den Innenbereich in exklusiver Möbelqualität. Ob massiv, furniert, HDF lackiert oder mit Alueinlage – der traditionsreiche Tischlerbetrieb setzt dabei auf hochmoderne Maschinen und Anlagen aus dem Hause Barbaric.

Bild: Universal Robots (Germany) GmbH
Bild: Universal Robots (Germany) GmbH
Sensible Multitalente

Sensible Multitalente

Ob bohren, beladen oder schleifen – in der Holzbearbeitung lassen sich dank modernster Technik Aufgaben an kollaborierende Roboter delegieren, die bisher von geschultem Personal ausgeführt werden mussten. Durch den Einsatz der sogenannten Cobots entlasten Betriebe ihre Mitarbeiter von monotonen, zeitraubenden und anstrengenden Arbeitsschritten. So können sich die Fachkräfte verstärkt den anspruchsvollen Seiten ihres Handwerks widmen. Kurze Amortisationszeiten und eine einfache Handhabung machen die flexiblen Helfer selbst für kleine und mittlere Betriebe attraktiv, wie Beispiele aus der Praxis zeigen.