Qualität trotz Kalamität

Bild: Bundesverband Holzpackmittel, Paletten, Exportverpackung (HPE) e.V.

Die durch Stürme und lange Trockenheitsphasen ausgelösten Kalamitäten und der hohe Borkenkäfer-Befall machen dem deutschen Wald schwer zu schaffen. Durch das zwangsweise anfallende viele Holz sind die Rundholzpreise breitflächig gefallen. Gleichzeitig werden in den Betrieben der Holzpackmittelindustrie aufgrund der zunehmend schlechten Rundholzqualitäten mehr Qualitätssortierungs- und Bearbeitungsschritte notwendig, bis aus dem Baumstamm eine Palette, Kiste oder Exportverpackung wird. „Der Aufwand beim Heraussortieren einwandfreier Qualitäten und damit auch der Ausschuss steigen deutlich an“, erklärt der Geschäftsführer des Bundesverbandes Holzpackmittel, Paletten, Exportverpackung (HPE), Marcus Kirschner. „Holzpackmittel und Paletten laufen deshalb nicht automatisch mit der Preisentwicklung bei Rund- und Schnittholz parallel. Die CO2-speichernden Produkte sind jedoch ihren Preis aufgrund ihrer hohen Qualität in jeder Hinsicht wert.“

Große Mengen oft minderwertigen Kalamitätsholzes werden derzeit aus den deutschen Wäldern geholt. Dies hat auf dem gesamten Rundholzmarkt zu einem starken Preisverfall geführt. Das stellt die deutsche Holzpackmittelbranche vor enorme Herausforderungen: In der Öffentlichkeit entsteht der Eindruck, dass Holz generell und somit auch für Verpackungen, Paletten und Kabeltrommeln günstig zu bekommen ist, wenn der Forst sich absolut berechtigt und auch sehr lautstark darüber beschwert, dass die aktuellen Erlöse teils nicht die Aufbereitungskosten decken. Allerdings hat die Branche mit eingeschränkter Verfügbarkeit von Frischholz und mit hohen Ausschüssen zu kämpfen. „Oder anders gesagt: Es kann im Durchschnitt wegen der nachlassenden Rohstoffqualität nur viel weniger Holz der eingekauften Menge verwendet werden, als früher. Dies führt – neben den zusätzlichen notwendigen Schulungen der Mitarbeiter – zu Kostensteigerungen, die den gesunkenen Holzpreis weitestgehend kompensieren“, so Kirschner.

Thematik: Holzbau
| News
Bundesverband Holzpackmittel . Paletten . Exportverpackung e.V.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gataric Fotografie
Bild: Gataric Fotografie
Holzkopf im allerbesten Sinne

Holzkopf im allerbesten Sinne

Im Technologie- und Gewerbepark Eberswalde in der Nähe von Berlin entsteht das größte Holzmodulwerk Deutschlands – die neu entstandene Marke timpla der Renggli Deutschland GmbH setzt mit einer Produktionsfläche von 20.000m² neue Maßstäbe für die Fertigung klimafreundlicher und mehrgeschossiger Gebäude. Grund genug für ein Gespräch mit Geschäftsführer Roland Kühnel über die künftige Rolle von Holzmodulen beim Bau nachhaltiger Häuser.

Bild: Barbaric GmbH
Bild: Barbaric GmbH
Traditionelle Türen, 
moderne Maschinen

Traditionelle Türen, moderne Maschinen

Das 1936 gegründete Familienunternehmen Nießing aus dem Münsterland fertigt hochwertige Türen für den Innenbereich in exklusiver Möbelqualität. Ob massiv, furniert, HDF lackiert oder mit Alueinlage – der traditionsreiche Tischlerbetrieb setzt dabei auf hochmoderne Maschinen und Anlagen aus dem Hause Barbaric.

Bild: Universal Robots (Germany) GmbH
Bild: Universal Robots (Germany) GmbH
Sensible Multitalente

Sensible Multitalente

Ob bohren, beladen oder schleifen – in der Holzbearbeitung lassen sich dank modernster Technik Aufgaben an kollaborierende Roboter delegieren, die bisher von geschultem Personal ausgeführt werden mussten. Durch den Einsatz der sogenannten Cobots entlasten Betriebe ihre Mitarbeiter von monotonen, zeitraubenden und anstrengenden Arbeitsschritten. So können sich die Fachkräfte verstärkt den anspruchsvollen Seiten ihres Handwerks widmen. Kurze Amortisationszeiten und eine einfache Handhabung machen die flexiblen Helfer selbst für kleine und mittlere Betriebe attraktiv, wie Beispiele aus der Praxis zeigen.