Holzboden

Ressourcenschonend und alltagstauglich

Lindura gibt es ab sofort auch als Fischgrätformat: Acht Farben stehen zur Verfügung (hier: Eiche classic greige 8931, ultramattlackiert).
Lindura gibt es ab sofort auch als Fischgrätformat: Acht Farben stehen zur Verfügung (hier: Eiche classic greige 8931, ultramattlackiert).Bild: MeisterWerke Schulte GmbH

Der komplett überarbeitete Lindura-Holzboden von Meister überzeugt mit neuen technischen Features, neuer Optik und weiterhin dem Fokus auf Nachhaltigkeit, Ressourcenschonung und Alltagstauglichkeit.

Das neue Lindura-Sortiment umfasst 24 Schlossdielen (jeweils 12 naturgeölt und 12 ultramattlackiert) und 8 ultramattlackierte Fischgrätvarianten. Alle Dielenformate der überarbeiteten Kollektion HD 400 (Deckmaß 2200 x 270 mm und zusätzlich bei sechs der naturgeölten Farben auch 2600 x 320 mm) sind zukünftig mit einer AquaStop-Kantenimprägnierung ausgerüstet. Die Böden sind damit 24 h wasserresistent und feuchtraumgeeignet. Alle Oberflächen – sowohl ultramattlackiert als auch naturgeölt – wurden zudem erfolgreich auf ihre antibakterielle Wirkung getestet.

Keine Sorge beim Einsatz in der Küche: Der neue Ultramattlack „Duratec Nature“ bietet verbesserten Schutz vor haushaltsüblichen Flecken und Mikrokratzern (hier: Eiche authentic pure 8921, ultramattlackiert).
Keine Sorge beim Einsatz in der Küche: Der neue Ultramattlack „Duratec Nature“ bietet verbesserten Schutz vor haushaltsüblichen Flecken und Mikrokratzern (hier: Eiche authentic pure 8921, ultramattlackiert). Bild: MeisterWerke Schulte GmbH

Schutz vor Flecken und Kratzern

Im neuen Lindura-Sortiment kommt ein speziell entwickelter, innovativer Ultramattlack (Duratec Nature) zum Einsatz. Er benetzt jede einzelne Pore bis in die Tiefe und sorgt bei geringem Pflegeaufwand für stark verbesserte Fleckenunempfindlichkeit mit Anti-Footprint-Effekt und hoher Widerstandskraft gegen Mikrokratzer und Verschleiß. Gleichzeitig verfügt Duratec Nature über ein für einen Lack ungewöhnliches ultramattes und offenporiges Erscheinungsbild sowie eine angenehme Haptik und spürbare Natürlichkeit.

Das Lindura-Schlossdielenformat kommt besonders in großzügigen Räumen perfekt zur Geltung (hier: Eiche lebhaft 8900, naturgeölt).
Das Lindura-Schlossdielenformat kommt besonders in großzügigen Räumen perfekt zur Geltung (hier: Eiche lebhaft 8900, naturgeölt).Bild: MeisterWerke Schulte GmbH

Wood-Powder-Technologie

Auch das für Lindura so charakteristische Wood Powder wurde überarbeitet und farblich optimiert. Es erscheint jetzt heller und harmonischer im Zusammenspiel mit den Holzoberflächen. Ergebnis ist auch hier ein sehr natürlicher, aber weniger rustikaler Gesamteindruck. Das Wood Powder, eine Materialmischung aus feinen Holzfasern, mineralischen Bestandteilen und weiteren natürlichen Zusatzstoffen, wird mit der Echtholzdeckschicht fest verpresst und sorgt so für die besondere Eindruckstabilität des Bodens und die spezielle Optik – und das bei optimiertem Rohstoffeinsatz. Denn Lindura-Holzboden spielt gerade in Zeiten von Rohstoffknappheit aber auch wachsendem nachhaltigen Bewusstsein bei den Verbrauchern seine Vorteile aus. Für die Lindura-Oberfläche muss im Vergleich zu gängigen Mehrschichtparkett-Aufbauten nur rund 1/8 des wertvollen Rohstoffs Holz eingesetzt werden. Verwendet wird ausschließlich PEFC-zertifiziertes Holz. Lindura punktet auch beim Thema Energiesparen: Der Boden erzielt bei schwimmender Verlegung auf einer Warmwasser-Fußbodenheizung einen sehr geringen Wärmedurchlasswiderstand von 0,084 m²K/W (im Verbund mit der Dämmunterlage Meister-Silence 25 DB).

Neues Fischgrätformat

Zusätzlich zu den beiden raumgreifenden Schlossdielenformaten steht Lindura ab sofort auch als edles Fischgrätformat mit dem Deckmaß 700 x 140 mm zur Verfügung. Die acht ultramattlackierten Oberflächen lassen sich farblich mit denen der Kollektion HD 400 kombinieren, können aber auch für sich stehen. Die elegante Fischgrät-Sortierung „classic“ bietet ein ausgewogenes Farb- und Strukturspiel und wirkt gleichzeitig elegant und natürlich. Als Klicksystem kommt UniZip zum Einsatz, mit nur einem Dielentyp statt A- und B-Dielen ist dieses einfach im Handling und optimiert den Verschnitt.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: SCM Group Deutschland GmbH
Bild: SCM Group Deutschland GmbH
Wenn die Säge  blitzschnell verschwindet

Wenn die Säge blitzschnell verschwindet

Für SCM ist Digitalisierung der Oberbegriff. „Sie zieht sich durch alle Bereiche hindurch. Wir bringen einen Produktionsflow auf industriellem Niveau ins Handwerk hinein“, sagte Christopher Moore, Vertriebsleiter Deutschland, am 16. November auf den SCM Innovationstagen in Nürtingen. Dort wurden die Neuheiten gezeigt, mit denen das Unternehmen schon in Mailand auf Xylexpo 2022 viel Publikumslob geerntet hat – fürs vorausschauende Sicherheitssystem für Kreissägen bis hin zu einem kompakten Bearbeitungszentrum mit drei Achsen.

Bild: Reichenbacher Hamuel GmbH
Bild: Reichenbacher Hamuel GmbH
Auf Knopfdruck Haus

Auf Knopfdruck Haus

Wohnraum ist knapp und wird immer teurer. Der Holzbau hat sich inzwischen weltweit im Bauwesen einen wichtigen Platz erobert, vor allem mit Blick auf umweltgerechtes Bauen. Bei Reichenbacher Hamuel fand dazu Anfang November ein Expertentreff unter dem Motto „Auf Knopfdruck Haus!“ statt. Die Resonanz war groß, denn zu den Aspekten der Nachhaltigkeit sowie zur Frage, wieviel Individualität sich eine Gesellschaft im Hinblick auf knappe Ressourcen noch leisten kann, gab es viele interessante Statements.

Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Eine Frage der Philosophie

Eine Frage der Philosophie

Beim Plattenaufteilen gilt der Einsatz von Kreissägeblättern auf Plattenaufteilsägen als klassische Bearbeitungsvariante. Alternativ können Anwender auch Schaftfräser verwenden. Je nach Fertigungsmenge und Individualisierungsgrad muss abgewägt werden, welches für den individuellen Anwendungsfall das wirtschaftlichere Bearbeitungsverfahren sein kann. Leitz bietet mit seinem breiten Produktprogramm für beide Fertigungsverfahren Lösungen, die durch Qualität, Performance und Produktivität überzeugen.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
„Die Nesting-Maschine muss her „

„Die Nesting-Maschine muss her „

„Wie lassen sich Fertigungsabläufe optimieren?“ Diese Frage stellen sich Ernestine Jungbeck und ihr Sohn Norbert von der Schreinerei Küchenstudio Jungbeck immer wieder. „Man muss heute so viel automatisieren und digitalisieren, wie es nur geht“, davon sind die Schreinermeisterin und der Schreinermeister überzeugt. Aber das funktioniert nur mit einem gut abgestimmten Maschinenkonzept. „Nesting gehört bei uns unbedingt dazu.“