Stabiler Messtisch zur Qualitätskontrolle

Zur Rationalisierung von Lieferketten verlagern immer mehr große Möbelhersteller die Aufgaben der Wareneingangsprüfung auf ihre Zulieferer. Diese benötigen Messvorrichtungen, mit denen sie die vorbearbeiteten Möbelteile qualitativ überprüfen können. Herkömmliche Messtische sind jedoch teuer und verfügen häufig nicht über digitale Kontrollmethoden. Die Herforder Prewi Mess- und Steuerungstechnik GmbH, Herstellerin von Systemlösungen für die Möbelbearbeitung, bietet mit den Messtischen der Modellreihe MTS-2000 zur vollautomatischen Vermessung plattenförmiger Werkstücke eine preiswerte und präzise Lösung: Ein intelligentes Bildverarbeitungssystem erübrigt aufwändige Kalibrierungen und liefert exakte Messdaten.
 Die neuen MTS-2000 Messtische vermessen plattenförmige Werkstücke, Laminat oder PVC-Paneelen vollautomatisch und berührungslos.
Die neuen MTS-2000 Messtische vermessen plattenförmige Werkstücke, Laminat oder PVC-Paneelen vollautomatisch und berührungslos.Bild: Prewi GmbH

Die neuen MTS-2000 Messtische dienen der vollautomatischen, berührungslosen Vermessung von plattenförmigen Werkstücken, von Laminat oder PVC-Paneelen. Prewi produziert drei Modelle für verschiedene Einsatzbereiche: Neben dem Basismodell MTS-2000 Evo entwickelte der Systemanbieter aus Herford speziell für die Möbelindustrie den MTS-2000m, während der MTS-2000 F in der Fußbodenindustrie Verwendung findet. Vermessen werden Möbelfertigteile, Korpusseiten, Formteile oder Paneele mit Abmessungen bis zu 2500x650x50mm (andere Abmessungen auf Anfrage). Optional können beim evo-Modell mit einem Laser die Materialstärke oder mit einem Messtaster lackierte Faserprodukte vermessen werden. Ein großer Messkopf mit einer auf 0,005mm auflösenden Digitalkamera und einem Lasersensor wird von einem Gantry mit einer Wiederholgenauigkeit von 0,03mm über die Fläche verfahren. Eine gleich bleibend hohe Messqualität garantieren das verwindungssteife und schwingungsarme Maschinengestell und die Granitmessebene mit minimaler thermischer Ausdehnung im Verbund mit einem intelligenten Bildverarbeitungssystem zur automatischen Einmessung des Prüfmaterials.

Umfassende Kontrolle

Die Werkstücke werden mittels eines Vakuums auf der Messebene fixiert und durch pneumatische Anschläge vorpositioniert, worauf direkt die Kontrolle aller Elemente gestartet werden kann. Diese umfasst die Messung von Länge, Breite, Parallelität und Winkeln sowie die Überprüfung von Konturen, Bohrungen, Nuten oder gefrästen Taschen. Dabei berücksichtigt der Scan durch das hochauflösende digitale Kamerasystem auch unsaubere ausgeführte Bearbeitungen oder abgeplatztes Material an den Bohrlöchern. Ebenso ist eine Inspektion der Kantenbearbeitung möglich.

 Messtische in der Fertigungshalle
Messtische in der FertigungshalleBild: Prewi GmbH

Smartes Messsystem statt schweres Maschinengerüst

Anders als bei herkömmlichen Messtischen, bei denen die Präzision der Ergebnisse durch einen massiven Aufbau, einer exakten Justierung des Prüfstücks und anderer Faktoren gewährleistet werden muss, entfällt dieses Prozedere beim MTS-2000. Messabweichungen, die ihre Ursachen in Ungenauigkeiten des Systemaufbaus haben, werden nach einem Abgleich zwischen den CAD-basierten Soll-Vorgaben und den gemessenen Ist-Werten softwarebasiert bereinigt. Dazu kalibriert sich der Messtisch zunächst durch das Abscannen einer Referenzmatrix mit einem intelligenten Bildverarbeitungssystem. Auftretende Messwertdifferenzen werden eigenständig erkannt und mit dem Offset der systemeigenen Positionierungskoordinaten verrechnet. Dadurch sind aufwändige Kalibrierungen der Maschine nicht mehr notwendig. Auch klimatische Bedingungen am Einsatzort müssen nicht mehr berücksichtigt und kompensiert werden. Durch eigene Temperaturfühler werden sie gleich vom System einkalkuliert. Zur Bedienung, Steuerung der Achsen sowie zur Messdatenverarbeitung und Protokollerstellung dient ein Touch-Panel-PC.

Kosteneffiziente Konstruktion

Durch die zuverlässige logikbasierte Fehlerkorrektur konnte Prewi auf kostenintensive Führungskomponenten verzichten und das Gantry für die Messkopf-Positionierung mit preisgünstigen Positionierachsen realisieren. Der Führungskörper mit integrierter Rollenführung besteht aus einem Aluminiumvierkantprofil mit 60mm Kantenlänge, in dem der Schlitten über einen innen liegenden umlaufenden Zahnriemen verfahren wird. Ein HTD-Zahnriemen mit Stahlgewebeeinlage garantiert einen spielfreien Drehrichtungswechsel und eine Wiederholgenauigkeit von ±0,1mm. Da der Führungsschlitten mit 175mm extrem kurz ausgeführt werden kann, erreicht er bezogen auf die gesamte Profillänge einen großen Verfahrweg. Die Zahnscheibe mit zwei gegenüberliegenden Kupplungsklauen ermöglicht den Betrieb mit Motoren beliebiger Fabrikate. Beim MTS-2000 erfolgt die Positionserfassung der Achsen über einen Positionsgeber am Führungsschlitten, der den Weg mittels aufklebbarer Magnetstreifen an den Achsprofilen misst. Die Achsen sind in frei wählbaren Längen bis zu 6m lieferbar.

Fehler vermeiden, Qualitätsbewusstsein stärken

Mit der MTS-2000 Baureihe bietet Prewi eine wirtschaftliche Messtischlösung, die mit hoher Genauigkeit allen Anforderungen an eine einfache und schnelle Bedienung gerecht wird. Viele Zulieferer, die aus markstrategischen Gründen ihren Kunden stets den aktuellen Stand der Messtechnik bieten müssen, profitieren von dem modernen Messsystem – Serienfehler oder zusätzlicher Aufwand durch Reklamationen werden vermieden. Axel Prekwinkel, Geschäftsführer der Prewi Mess- und Steuerungstechnik GmbH weist noch auf einen anderen Aspekt hin: „Eine Warenkontrolle direkt in der Produktion hilft automatisch dabei, das Qualitätsbewusstsein der Mitarbeiter zu stärken.“

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Bild: KD Busch/Compamedia
Bild: KD Busch/Compamedia
Flex Top-Innovator 2022

Flex Top-Innovator 2022

Ehrung auf dem Deutschen Mittelstands-Summit: Ranga Yogeshwar würdigt Flex-Elektrowerkzeuge aus Steinheim anlässlich ihres Erfolges beim Innovationswettbewerb TOP 100. Die Preisverleihung im Rahmen des Summit hat am Freitagabend, 24. Juni, in Frankfurt am Main für alle Mittelständler stattgefunden, die am Jahresanfang mit dem TOP 100-Siegel ausgezeichnet worden sind.

Bild: VDMA e.V.
Bild: VDMA e.V.
„Kurzarbeit braucht keine Sonderregeln mehr!“

„Kurzarbeit braucht keine Sonderregeln mehr!“

Zu den Plänen von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, die Sonderregelungen zur Kurzarbeit um weitere drei Monate zu verlängern, erklärt VDMA-Präsident Karl Haeusgen: „Die Kurzarbeit hat sich während der Corona-Krise erneut als wichtiges Instrument bewährt, um den Beschäftigten ihren Arbeitsplatz und den Unternehmen bewährte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu sichern.

Bild: DGM
Bild: DGM
Team 7 tritt Klimapakt bei

Team 7 tritt Klimapakt bei

Der Möbelhersteller Team 7 aus Ried im Innkreis im Westen Oberösterreichs hat sich dem ‚Klimapakt für die Möbelindustrie‘ der Deutschen Gütegemeinschaft Möbel (DGM) angeschlossen.

Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Digitales Auge der modernen Produktion

Digitales Auge der modernen Produktion

Ein wichtiger Faktor bei der Produktivitätssteigerung ist die technische Verfügbarkeit von Produktionsanlagen – das ist wohl für alle eine bekannte Weisheit. Wie aber steigern, wenn wir keine Daten haben auf deren Basis wir analysieren können, wo noch Steigerungspotential in der Produktion vorhanden ist. Diese Daten zu sammeln, aufzubereiten und so zu visualisieren, dass Zusammenhänge in der Fertigung transparenter werden, darauf zielt die neue IoT-Plattform ‚intelligent data analytics‘, kurz ‚ida‘, der G. Kraft Maschinenbau GmbH ab.

Bild: JustLaser GmbH
Bild: JustLaser GmbH
Alleinstellungsmerkmal mit Lichtgeschwindigkeit

Alleinstellungsmerkmal mit Lichtgeschwindigkeit

Spätestens seit 2021 ist jedem bewusst: Holz ist ein kostbarer Werkstoff. So muss in der Produktherstellung auf minimalen Ausschuss mit maximaler Gewinnerzielung geachtet werden. Gleichzeitig versuchen sich gerade kleine und mittelständische Unternehmen im holzverarbeitenden Handwerk und der Industrie vom Markt abzuheben und Alleinstellungsmerkmale zu generieren. Ein solches Merkmal kann die Laser-Bearbeitung des Holzes erzeugen.

Bild: TQ-Systems GmbH
Bild: TQ-Systems GmbH
Kollaborative Roboter

Kollaborative Roboter

Vollholzmöbel-Fertigung und modernste Roboter-Lösungen – im Handwerksbetrieb Holocher im malerischen Waltenhofen im Allgäu zeigt sich, wie sich diese beiden Elemente erfolgreich kombinieren lassen. Die kollaborative Robotik-Lösung von TQ übernimmt monotone, körperlich anstrengende Prozesse wie etwa das Leimen von Holzelementen. Die Mitarbeitenden können sich jetzt verstärkt um das Design, die Qualitätssicherung und die Feinarbeiten kümmern.

Bild: TH Rosenheim
Bild: TH Rosenheim
Mahlplatten für die 
richtige Fasergeometrie

Mahlplatten für die richtige Fasergeometrie

Holzfaserdämmstoffe gehören praktisch selbstverständlich zum Neubau und zur Sanierung von Gebäuden. Als Dämmstoffe kommen z.B. Buchenholzfasern in Frage. Zur Produktion von Holzfasern für die Dämmstoffherstellung stehen jetzt besonders ressourcen- und energieeffiziente Mahlscheiben zur Verfügung, die inzwischen auch industriell eingesetzt werden. Holzfasern lassen sich damit mit reduziertem elektrischen Energiebedarf herstellen und eignen sich besser für die Dämmstoffherstellung.

Anzeige

Anzeige