Atlas Copco meldet Rekordjahr

Bild: Atlas Copco Holding GmbH

Der schwedische Konzern Atlas Copco hat seinen Umsatz 2019 weltweit um 9% auf 103,7Mrd. Schwedische Kronen (SEK) gesteigert, umgerechnet rund 10Mrd.€. Das organische Wachstum betrug 2%. Die Auftragseingänge summierten sich auf 106Mrd. SEK und lagen damit um 9% über dem Vorjahreswert (97Mrd. SEK). Der Betriebsgewinn stieg von 21,2 auf 21,9Mrd. SEK, der Gewinn vor Steuern von 20,8 auf 21,6 Mrd. SEK – ein Plus von jeweils 3%. Bei Umsatz, Gewinn und Auftragseingängen erzielte Atlas Copco damit auch 2019 neue Rekordmarken. Überproportional gut schnitt der größte Konzernbereich ab, die Kompressortechnik. Mit Kompressoren und Drucklufttechnik erlösten die Schweden 48,3Mrd. SEK, nach 44Mrd. SEK 2018. Noch stärker stiegen die Auftragseingänge: um 11% auf 50,6Mrd. SEK. Auch der Service verzeichnet weiterhin Wachstum. In der Vakuumtechnik erlöste der Konzern 23,6Mrd. SEK, nach 22Mrd. SEK im Vorjahr (+7%). Zudem gingen 2019 Aufträge in Höhe von 23,9Mrd. SEK ein (+11%). Hersteller von Halbleitern und Flachbildschirmen waren die wichtigsten Abnehmer, wobei die Nachfrage speziell von der chinesischen Halbleiterindustrie getrieben wurde. Mit Industriewerkzeugen und Montagelösungen wie Schraubsystemen, Klebe- und Dosier- oder Stanzniettechnik erlöste Atlas Copco im vergangenen Jahr 18,7Mrd. SEK, 4% mehr als 2018. Gleichwohl bewegten sich die Auftragseingänge etwa auf Vorjahresniveau und rissen im vierten Quartal geradezu ab (-8%). Dies sei vor allem auf die massive Zurückhaltung der Automobilindustrie zurückzuführen, wo sich mehrere Projekte verzögert oder verschoben hätten. Die höchsten Zuwachsraten wurden im Bereich Energietechnik, der erst vor zwei Jahren gegründet bzw. neu strukturiert wurde, erzielt. Das Geschäft mit Ausrüstungen für die Energieerzeugung legte insbesondere in Asien und Südamerika zu, auch das Vermietgeschäft lief weiterhin gut. Der Umsatz stieg von 12Mrd. SEK auf 13,9Mrd. SEK (+16% gegenüber 2018). Zudem gingen um 12% mehr Aufträge ein (14Mrd. SEK, nach 12,5Mrd. SEK im Vorjahr). Im Vergleich der jüngsten Quartale waren die Zahlen allerdings leicht rückläufig; vor allem Nordamerika und Europa schwächelten.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gataric Fotografie
Bild: Gataric Fotografie
Holzkopf im allerbesten Sinne

Holzkopf im allerbesten Sinne

Im Technologie- und Gewerbepark Eberswalde in der Nähe von Berlin entsteht das größte Holzmodulwerk Deutschlands – die neu entstandene Marke timpla der Renggli Deutschland GmbH setzt mit einer Produktionsfläche von 20.000m² neue Maßstäbe für die Fertigung klimafreundlicher und mehrgeschossiger Gebäude. Grund genug für ein Gespräch mit Geschäftsführer Roland Kühnel über die künftige Rolle von Holzmodulen beim Bau nachhaltiger Häuser.

Bild: Barbaric GmbH
Bild: Barbaric GmbH
Traditionelle Türen, 
moderne Maschinen

Traditionelle Türen, moderne Maschinen

Das 1936 gegründete Familienunternehmen Nießing aus dem Münsterland fertigt hochwertige Türen für den Innenbereich in exklusiver Möbelqualität. Ob massiv, furniert, HDF lackiert oder mit Alueinlage – der traditionsreiche Tischlerbetrieb setzt dabei auf hochmoderne Maschinen und Anlagen aus dem Hause Barbaric.

Bild: Universal Robots (Germany) GmbH
Bild: Universal Robots (Germany) GmbH
Sensible Multitalente

Sensible Multitalente

Ob bohren, beladen oder schleifen – in der Holzbearbeitung lassen sich dank modernster Technik Aufgaben an kollaborierende Roboter delegieren, die bisher von geschultem Personal ausgeführt werden mussten. Durch den Einsatz der sogenannten Cobots entlasten Betriebe ihre Mitarbeiter von monotonen, zeitraubenden und anstrengenden Arbeitsschritten. So können sich die Fachkräfte verstärkt den anspruchsvollen Seiten ihres Handwerks widmen. Kurze Amortisationszeiten und eine einfache Handhabung machen die flexiblen Helfer selbst für kleine und mittlere Betriebe attraktiv, wie Beispiele aus der Praxis zeigen.