Elisabeth Richter ist neue CFO bei Kemper

Bild: Kemper GmbH

Als Auszubildende gestartet, bis in die Geschäftsleitung hochgearbeitet: Elisabeth Richter ist neue Chief Financial Officer (CFO) bei der Kemper GmbH. Mit der Berufung in die höchste operative Führungsebene des Münsterländer Familienunternehmens verantwortet sie ab sofort die Bereiche Human Resources, Finance und Controlling. In ihrer neuen Führungsrolle will sie den Wachstumskurs des Absaugtechnik-Spezialisten weiter mitgestalten: „Meine neuen Aufgaben gehe ich mit großer Spannung und Motivation an. Mit meiner Verantwortung will ich die personellen und finanziellen Weichen für unsere positive Unternehmensentwicklung stellen“, sagt Richter. Die Benennung zur CFO markiert den vorläufigen Höhepunkt des beruflichen Werdegangs der 35-jährigen Vredenerin. Nach einem freiwilligen Praktikum begann Richter 2001 ihre Ausbildung zur Industriekauffrau bei der Kemper GmbH. Danach erhielt sie eine Festanstellung als Vertriebsassistentin, ehe sie ab 2008 als Servicemanagerin die erste Leitungsfunktion ausübte. Im Laufe der Zeit erarbeitete sie sich stetig mehr Kompetenzen und das Unternehmen übertrug ihr zunehmend mehr Verantwortung. Es folgten Anstellungen als Vertriebscontrollerin und als Leitung des Qualitätsmanagements. 2018 stieg Richter zur Chief Operating Officer (COO) auf. Seit zehn Jahren koordiniert sie zudem die Ausbildung bei Kemper. Mit ihrem neuen Engagement als CFO wird sie nun auch Mitglied der Geschäftsleitung. Seit Juli hat Richter ihre neue Position inne.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gataric Fotografie
Bild: Gataric Fotografie
Holzkopf im allerbesten Sinne

Holzkopf im allerbesten Sinne

Im Technologie- und Gewerbepark Eberswalde in der Nähe von Berlin entsteht das größte Holzmodulwerk Deutschlands – die neu entstandene Marke timpla der Renggli Deutschland GmbH setzt mit einer Produktionsfläche von 20.000m² neue Maßstäbe für die Fertigung klimafreundlicher und mehrgeschossiger Gebäude. Grund genug für ein Gespräch mit Geschäftsführer Roland Kühnel über die künftige Rolle von Holzmodulen beim Bau nachhaltiger Häuser.

Bild: Barbaric GmbH
Bild: Barbaric GmbH
Traditionelle Türen, 
moderne Maschinen

Traditionelle Türen, moderne Maschinen

Das 1936 gegründete Familienunternehmen Nießing aus dem Münsterland fertigt hochwertige Türen für den Innenbereich in exklusiver Möbelqualität. Ob massiv, furniert, HDF lackiert oder mit Alueinlage – der traditionsreiche Tischlerbetrieb setzt dabei auf hochmoderne Maschinen und Anlagen aus dem Hause Barbaric.

Bild: Universal Robots (Germany) GmbH
Bild: Universal Robots (Germany) GmbH
Sensible Multitalente

Sensible Multitalente

Ob bohren, beladen oder schleifen – in der Holzbearbeitung lassen sich dank modernster Technik Aufgaben an kollaborierende Roboter delegieren, die bisher von geschultem Personal ausgeführt werden mussten. Durch den Einsatz der sogenannten Cobots entlasten Betriebe ihre Mitarbeiter von monotonen, zeitraubenden und anstrengenden Arbeitsschritten. So können sich die Fachkräfte verstärkt den anspruchsvollen Seiten ihres Handwerks widmen. Kurze Amortisationszeiten und eine einfache Handhabung machen die flexiblen Helfer selbst für kleine und mittlere Betriebe attraktiv, wie Beispiele aus der Praxis zeigen.