- Anzeige -
| News
Lesedauer: 1 min
16. Oktober 2020
Neue Eintopf-Beschichtungssysteme
Bild: Remmers GmbH

Speziell für die Verarbeitung im Vakumat-Verfahren bzw. in der industriellen Serienfertigung mit ihren extremen Taktzeiten hat Remmers zwei wasserbasierte Eintopf-Beschichtungssysteme entwickelt: Induline DW-660 und Induline LW-760. Die beiden hocheffizienten Beschichtungen sind wasserdampfdiffusionsfähig und regulieren die Feuchtigkeit des Holzes. Sie trocknen schnell und zeichnen sich durch eine frühe Blockfestigkeit sowie durch eine hohe Langlebigkeit aus. Zudem sind die wetterfesten Beschichtungen mit einem Filmschutz gegen mikrobielle Schädigungen wie z.B. Algen und Schimmel ausgestattet. Die deckende 3in1-Beschichtung Induline DW-660 fungiert zugleich als Isoliergrund, Zwischen- und Schlussbeschichtung bei der industriellen Beschichtung nicht bzw. begrenzt maßhaltiger Bauteile wie z.B. Profilbretter für Fassaden aus Nadelhölzern, sodass auf eine separate Grundierung gänzlich verzichtet werden kann. Bei Induline LW-760 handelt es sich um eine wasserbasierte Lasur für die Grund-, Zwischen- und Schlussbeschichtung nicht bzw. begrenzt maßhaltiger Bauteile aus Nadelhölzern. Im Vakumat-Verfahren lassen sich mit den beiden wasserbasierten Eintopf-Beschichtungen rational optimale Ergebnisse erzielen. Mit Aqua EAL-47-Endanstrich lasierend und Aqua EAD-67-Endanstrich deckend stehen zudem optisch abgestimmte Streich- & Spritzqualitäten für Renovierungsanstriche und Beschichtungen angrenzender Bauteile im Außenbereich bereit.

| News
Remmers GmbH
www.remmers.com

Das könnte Sie auch interessieren

Geringere Heizkosten und bessere CO2-Bilanz

Mit Klemmsia Klemmen hat der Schreiner während seiner Arbeit immer eine Hand frei. Die Klemmzwingen helfen bei Montageeinsätzen beim Kunden und sind auch in der Werkstatt omnipräsent. Hergestellt werden diese praktischen Begleiter seit über 100 Jahren von der Ernst Dünnemann GmbH & Co.KG in Wagenfeld. Zu einer modernen Holzbearbeitung gehört immer auch eine leistungsstarke Absauglösung. Dort hat Höcker Polytechnik jetzt im laufenden Betrieb eine Wärmerückgewinnung eingebaut, was die Heizkosten und CO2-Bilanz erheblich gesenkt hat.

mehr lesen

Stabiler Messtisch zur Qualitätskontrolle

Zur Rationalisierung von Lieferketten verlagern immer mehr große Möbelhersteller die Aufgaben der Wareneingangsprüfung auf ihre Zulieferer. Diese benötigen Messvorrichtungen, mit denen sie die vorbearbeiteten Möbelteile qualitativ überprüfen können. Herkömmliche Messtische sind jedoch teuer und verfügen häufig nicht über digitale Kontrollmethoden. Die Herforder Prewi Mess- und Steuerungstechnik GmbH, Herstellerin von Systemlösungen für die Möbelbearbeitung, bietet mit den Messtischen der Modellreihe MTS-2000 zur vollautomatischen Vermessung plattenförmiger Werkstücke eine preiswerte und präzise Lösung: Ein intelligentes Bildverarbeitungssystem erübrigt aufwändige Kalibrierungen und liefert exakte Messdaten.

mehr lesen

Vakuum als helfende Hand

Von Ahorn bis Ulme – der Schweizer Holzexperte vonrickenbach.swiss verarbeitet pro Jahr über 1.000 Kubikmeter Laubholz zu Massivholzteilen sowie hochwertigen Möbeln. Seit einigen Monaten optimiert der Schlauchheber JumboErgo 120 mit pneumatischer Schwenkeinheit (PSE) von Schmalz den Beladeprozess der 5-Achs-CNC-Bearbeitungsmaschine. Das Ergebnis: Keine Krankheitsausfälle mehr durch Rückenprobleme und ein flüssigerer Arbeitsprozess.

mehr lesen