Anzeige

| News
Lesedauer: 1 min
16. Oktober 2020
Neue Eintopf-Beschichtungssysteme
Bild: Remmers GmbH

Speziell für die Verarbeitung im Vakumat-Verfahren bzw. in der industriellen Serienfertigung mit ihren extremen Taktzeiten hat Remmers zwei wasserbasierte Eintopf-Beschichtungssysteme entwickelt: Induline DW-660 und Induline LW-760. Die beiden hocheffizienten Beschichtungen sind wasserdampfdiffusionsfähig und regulieren die Feuchtigkeit des Holzes. Sie trocknen schnell und zeichnen sich durch eine frühe Blockfestigkeit sowie durch eine hohe Langlebigkeit aus. Zudem sind die wetterfesten Beschichtungen mit einem Filmschutz gegen mikrobielle Schädigungen wie z.B. Algen und Schimmel ausgestattet. Die deckende 3in1-Beschichtung Induline DW-660 fungiert zugleich als Isoliergrund, Zwischen- und Schlussbeschichtung bei der industriellen Beschichtung nicht bzw. begrenzt maßhaltiger Bauteile wie z.B. Profilbretter für Fassaden aus Nadelhölzern, sodass auf eine separate Grundierung gänzlich verzichtet werden kann. Bei Induline LW-760 handelt es sich um eine wasserbasierte Lasur für die Grund-, Zwischen- und Schlussbeschichtung nicht bzw. begrenzt maßhaltiger Bauteile aus Nadelhölzern. Im Vakumat-Verfahren lassen sich mit den beiden wasserbasierten Eintopf-Beschichtungen rational optimale Ergebnisse erzielen. Mit Aqua EAL-47-Endanstrich lasierend und Aqua EAD-67-Endanstrich deckend stehen zudem optisch abgestimmte Streich- & Spritzqualitäten für Renovierungsanstriche und Beschichtungen angrenzender Bauteile im Außenbereich bereit.

| News
Remmers GmbH
www.remmers.com

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Biesse / Prewi
Bild: Biesse / Prewi
Bearbeiten in einem Durchgang

Bearbeiten in einem Durchgang

Türhersteller haben ein tiefbohrendes Problem. Eine zeit- und kostenoptimierte Produktion erfordert den kompletten Bearbeitungsprozess in einem Durchgang, ohne Drehen des Werkstücks oder Eingreifen eines Bedieners. Für die Ausfräsungen des Schlosskastens bedeutet das eine große Herausforderung. Prewi hat diese angenommen und für Biesse, den Spezialisten für Holzbearbeitungsmaschinen, ein robustes und präzises Aggregat erschaffen.

Bild: Dieffenbacher GmbH Maschinen- und Anlagenbau
Bild: Dieffenbacher GmbH Maschinen- und Anlagenbau
Zwei Produktionslinien mit Leimeinsparsystemen ausgestattet

Zwei Produktionslinien mit Leimeinsparsystemen ausgestattet

Im Januar 2021 haben Finsa aus Santiago de Compostela, Spanien, und der deutsche Maschinen- und Anlagenbauer Dieffenbacher die Verträge über die Lieferung von insgesamt vier Leimeinsparsystemen für die beiden Produktionslinien am Finsa-Standort in Nelas, Portugal, unterzeichnet.

Zwei Projet werden zur Reduzierung des Leimverbrauchs in der MDF-Produktion eingesetzt, während ein weiterer Projet und ein Evojet P in einer ganz speziellen Anlage für Leimeinsparungen sorgen sollen: Finsa produziert Platten mit einer Span-Mittelschicht, die auf beiden Seiten von MDF-Deckschichten umgeben ist.

Bild: Deutscher Holzwirtschaftsrat e. V.
Bild: Deutscher Holzwirtschaftsrat e. V.
„Wir müssen den Waldumbau neu denken.“

„Wir müssen den Waldumbau neu denken.“

Um die Ökosystemleistungen der Wälder und die Rohstoffversorgung der Gesellschaft dauerhaft zu sichern, hat der Deutsche Holzwirtschaftsrat (DHWR) zum internationalen Tag des Waldes (21.3.2021) schnellere politische Maßnahmen für den Waldumbau gefordert. „Wir können uns eine romantische Sicht auf den Wald nicht mehr leisten und müssen alles dafür tun, dass der Wald klimastabil wird.

Anzeige