Öl, Lack und Wachs

Oberflächenschutz für Massivholzmöbel

Bild: Initiative Pro Massivholz

Für ein gepflegtes Äußeres und eine gesunde Haut gibt es heute eine Vielzahl an Pflegeprodukten. Ähnlich wie die Haut benötigen auch Massivholzmöbel die passende Pflege, um dauerhaft strahlen zu können. „Gerade Staub, Schmutz und Sonnenlicht können Möbeloberflächen strapazieren. Daher ist es ratsam, ihnen hin und wieder eine Auffrischung zu gönnen“, sagt Andreas Ruf, Geschäftsführer der Initiative Pro Massivholz (IPM). Je nachdem, welcher Oberflächenschutz ursprünglich verwendet wurde, können für die Pflege Öl, Lack oder Wachs zum Einsatz kommen.

Bevor das passende Pflegeprodukt aufgetragen werden kann, sollten die massiven Möbelstücke mit einem nebelfeuchten Baumwolltuch von Schmutz und Staub befreit werden. Zudem sollte klar sein, welcher herstellerseitige Oberflächenschutz sich auf den Möbeln befindet, um die richtige Pflege durchführen zu können. Im Zweifelsfall hilft dabei eine Nachfrage beim Möbelhersteller oder fachkundigen Möbelhändler. Eine falsche Pflege ist wirkungslos oder kann schlimmstenfalls sogar schaden.

Geölte Möbeloberflächen bleiben atmungsaktiv. Neuerlich aufgetragenes Holzöl dringt schnell in die Oberfläche ein und lässt die Poren des Naturmaterials offen, was einen natürlichen Vorteil bietet: „Das Möbelstück kann überschüssige Luftfeuchtigkeit aus dem Raum aufnehmen und bei Bedarf wieder abgeben, wodurch es zu einem konstant angenehmen Raumklima beiträgt“, so Ruf. Gleichzeitig werden die Farbe sowie die Maserung des Holzes aufgefrischt und das Möbelstück wirkt wieder wie neu. Mit einem Baumwolltuch lässt sich das Öl auf den Oberflächen auftragen, wobei keine überschüssigen ‚Pfützen‘ entstehen sollten. Denn diese können vom Holz nicht aufgenommen werden und neigen später zu klebrigen Stellen. Die benutzten Öltücher sollten nach dem Gebrauch sicherheitshalber zum Trocknen aufgehängt werden, um das Risiko einer chemisch-thermischen Reaktion zu vermeiden.

Einen sehr ähnlichen Oberflächenschutz erzielt man mit Wachs, das zudem auch einen hohen Abriebschutz an den Möbeln bietet. Meist kommt Carnauba-Wachs gemischt mit Bienenwachs zum Einsatz – wahlweise auch mit Leinöl. Der Vorteil: Der erzielte Glanz ist dauerhaft und die behandelte Oberfläche weist Wasser sehr gut ab. Je geringer der Leinölanteil bei dieser Behandlungsmethode ist, desto härter wird das aufgetragene Wachs und umso dauerhafter wird die Holzoberfläche geschützt.

Möbel mit lackierten Oberflächen sind grundsätzlich pflegeleichter und Schmutz lässt sich meist mit geringem Aufwand entfernen. Die Behandlung mit Lack verschließt die Holzporen komplett und dauerhaft, wodurch die Luftfeuchteregulierung aufgehoben ist. „Dafür werden lackierte Oberflächen gut gegen jegliche äußeren Einflüsse versiegelt und halten auch dem kindlichen Spieltrieb oder herumtobenden Haustier meist umso besser stand“, erläutert der Holzmöbelexperte und verweist darauf, dass bei den IPM-Mitgliedern ausschließlich Wasserlacke verwendet werden, die keine Lösemittel enthalten.

„Welche Möbeloberfläche und welche Pflege der Verbraucherin oder dem Verbraucher am meisten zusagt, sollte bereits in die Entscheidungsfindung vor dem Möbelkauf einbezogen werden. Die qualifizierten Mitarbeiter im Fachhandel helfen mit Tipps und ihren persönlichen Erfahrungen gerne weiter“, rät Ruf.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: SCM Group Deutschland GmbH
Bild: SCM Group Deutschland GmbH
Wenn die Säge  blitzschnell verschwindet

Wenn die Säge blitzschnell verschwindet

Für SCM ist Digitalisierung der Oberbegriff. „Sie zieht sich durch alle Bereiche hindurch. Wir bringen einen Produktionsflow auf industriellem Niveau ins Handwerk hinein“, sagte Christopher Moore, Vertriebsleiter Deutschland, am 16. November auf den SCM Innovationstagen in Nürtingen. Dort wurden die Neuheiten gezeigt, mit denen das Unternehmen schon in Mailand auf Xylexpo 2022 viel Publikumslob geerntet hat – fürs vorausschauende Sicherheitssystem für Kreissägen bis hin zu einem kompakten Bearbeitungszentrum mit drei Achsen.

Bild: Reichenbacher Hamuel GmbH
Bild: Reichenbacher Hamuel GmbH
Auf Knopfdruck Haus

Auf Knopfdruck Haus

Wohnraum ist knapp und wird immer teurer. Der Holzbau hat sich inzwischen weltweit im Bauwesen einen wichtigen Platz erobert, vor allem mit Blick auf umweltgerechtes Bauen. Bei Reichenbacher Hamuel fand dazu Anfang November ein Expertentreff unter dem Motto „Auf Knopfdruck Haus!“ statt. Die Resonanz war groß, denn zu den Aspekten der Nachhaltigkeit sowie zur Frage, wieviel Individualität sich eine Gesellschaft im Hinblick auf knappe Ressourcen noch leisten kann, gab es viele interessante Statements.

Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Eine Frage der Philosophie

Eine Frage der Philosophie

Beim Plattenaufteilen gilt der Einsatz von Kreissägeblättern auf Plattenaufteilsägen als klassische Bearbeitungsvariante. Alternativ können Anwender auch Schaftfräser verwenden. Je nach Fertigungsmenge und Individualisierungsgrad muss abgewägt werden, welches für den individuellen Anwendungsfall das wirtschaftlichere Bearbeitungsverfahren sein kann. Leitz bietet mit seinem breiten Produktprogramm für beide Fertigungsverfahren Lösungen, die durch Qualität, Performance und Produktivität überzeugen.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
„Die Nesting-Maschine muss her „

„Die Nesting-Maschine muss her „

„Wie lassen sich Fertigungsabläufe optimieren?“ Diese Frage stellen sich Ernestine Jungbeck und ihr Sohn Norbert von der Schreinerei Küchenstudio Jungbeck immer wieder. „Man muss heute so viel automatisieren und digitalisieren, wie es nur geht“, davon sind die Schreinermeisterin und der Schreinermeister überzeugt. Aber das funktioniert nur mit einem gut abgestimmten Maschinenkonzept. „Nesting gehört bei uns unbedingt dazu.“