Öl, Lack und Wachs

Oberflächenschutz für Massivholzmöbel

Bild: Initiative Pro Massivholz

Für ein gepflegtes Äußeres und eine gesunde Haut gibt es heute eine Vielzahl an Pflegeprodukten. Ähnlich wie die Haut benötigen auch Massivholzmöbel die passende Pflege, um dauerhaft strahlen zu können. „Gerade Staub, Schmutz und Sonnenlicht können Möbeloberflächen strapazieren. Daher ist es ratsam, ihnen hin und wieder eine Auffrischung zu gönnen“, sagt Andreas Ruf, Geschäftsführer der Initiative Pro Massivholz (IPM). Je nachdem, welcher Oberflächenschutz ursprünglich verwendet wurde, können für die Pflege Öl, Lack oder Wachs zum Einsatz kommen.

Bevor das passende Pflegeprodukt aufgetragen werden kann, sollten die massiven Möbelstücke mit einem nebelfeuchten Baumwolltuch von Schmutz und Staub befreit werden. Zudem sollte klar sein, welcher herstellerseitige Oberflächenschutz sich auf den Möbeln befindet, um die richtige Pflege durchführen zu können. Im Zweifelsfall hilft dabei eine Nachfrage beim Möbelhersteller oder fachkundigen Möbelhändler. Eine falsche Pflege ist wirkungslos oder kann schlimmstenfalls sogar schaden.

Geölte Möbeloberflächen bleiben atmungsaktiv. Neuerlich aufgetragenes Holzöl dringt schnell in die Oberfläche ein und lässt die Poren des Naturmaterials offen, was einen natürlichen Vorteil bietet: „Das Möbelstück kann überschüssige Luftfeuchtigkeit aus dem Raum aufnehmen und bei Bedarf wieder abgeben, wodurch es zu einem konstant angenehmen Raumklima beiträgt“, so Ruf. Gleichzeitig werden die Farbe sowie die Maserung des Holzes aufgefrischt und das Möbelstück wirkt wieder wie neu. Mit einem Baumwolltuch lässt sich das Öl auf den Oberflächen auftragen, wobei keine überschüssigen ‚Pfützen‘ entstehen sollten. Denn diese können vom Holz nicht aufgenommen werden und neigen später zu klebrigen Stellen. Die benutzten Öltücher sollten nach dem Gebrauch sicherheitshalber zum Trocknen aufgehängt werden, um das Risiko einer chemisch-thermischen Reaktion zu vermeiden.

Einen sehr ähnlichen Oberflächenschutz erzielt man mit Wachs, das zudem auch einen hohen Abriebschutz an den Möbeln bietet. Meist kommt Carnauba-Wachs gemischt mit Bienenwachs zum Einsatz – wahlweise auch mit Leinöl. Der Vorteil: Der erzielte Glanz ist dauerhaft und die behandelte Oberfläche weist Wasser sehr gut ab. Je geringer der Leinölanteil bei dieser Behandlungsmethode ist, desto härter wird das aufgetragene Wachs und umso dauerhafter wird die Holzoberfläche geschützt.

Möbel mit lackierten Oberflächen sind grundsätzlich pflegeleichter und Schmutz lässt sich meist mit geringem Aufwand entfernen. Die Behandlung mit Lack verschließt die Holzporen komplett und dauerhaft, wodurch die Luftfeuchteregulierung aufgehoben ist. „Dafür werden lackierte Oberflächen gut gegen jegliche äußeren Einflüsse versiegelt und halten auch dem kindlichen Spieltrieb oder herumtobenden Haustier meist umso besser stand“, erläutert der Holzmöbelexperte und verweist darauf, dass bei den IPM-Mitgliedern ausschließlich Wasserlacke verwendet werden, die keine Lösemittel enthalten.

„Welche Möbeloberfläche und welche Pflege der Verbraucherin oder dem Verbraucher am meisten zusagt, sollte bereits in die Entscheidungsfindung vor dem Möbelkauf einbezogen werden. Die qualifizierten Mitarbeiter im Fachhandel helfen mit Tipps und ihren persönlichen Erfahrungen gerne weiter“, rät Ruf.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Bild: DGM
Bild: DGM
Team 7 tritt Klimapakt bei

Team 7 tritt Klimapakt bei

Der Möbelhersteller Team 7 aus Ried im Innkreis im Westen Oberösterreichs hat sich dem ‚Klimapakt für die Möbelindustrie‘ der Deutschen Gütegemeinschaft Möbel (DGM) angeschlossen.

Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Digitales Auge der modernen Produktion

Digitales Auge der modernen Produktion

Ein wichtiger Faktor bei der Produktivitätssteigerung ist die technische Verfügbarkeit von Produktionsanlagen – das ist wohl für alle eine bekannte Weisheit. Wie aber steigern, wenn wir keine Daten haben auf deren Basis wir analysieren können, wo noch Steigerungspotential in der Produktion vorhanden ist. Diese Daten zu sammeln, aufzubereiten und so zu visualisieren, dass Zusammenhänge in der Fertigung transparenter werden, darauf zielt die neue IoT-Plattform ‚intelligent data analytics‘, kurz ‚ida‘, der G. Kraft Maschinenbau GmbH ab.

Bild: JustLaser GmbH
Bild: JustLaser GmbH
Alleinstellungsmerkmal mit Lichtgeschwindigkeit

Alleinstellungsmerkmal mit Lichtgeschwindigkeit

Spätestens seit 2021 ist jedem bewusst: Holz ist ein kostbarer Werkstoff. So muss in der Produktherstellung auf minimalen Ausschuss mit maximaler Gewinnerzielung geachtet werden. Gleichzeitig versuchen sich gerade kleine und mittelständische Unternehmen im holzverarbeitenden Handwerk und der Industrie vom Markt abzuheben und Alleinstellungsmerkmale zu generieren. Ein solches Merkmal kann die Laser-Bearbeitung des Holzes erzeugen.

Bild: TQ-Systems GmbH
Bild: TQ-Systems GmbH
Kollaborative Roboter

Kollaborative Roboter

Vollholzmöbel-Fertigung und modernste Roboter-Lösungen – im Handwerksbetrieb Holocher im malerischen Waltenhofen im Allgäu zeigt sich, wie sich diese beiden Elemente erfolgreich kombinieren lassen. Die kollaborative Robotik-Lösung von TQ übernimmt monotone, körperlich anstrengende Prozesse wie etwa das Leimen von Holzelementen. Die Mitarbeitenden können sich jetzt verstärkt um das Design, die Qualitätssicherung und die Feinarbeiten kümmern.

Bild: TH Rosenheim
Bild: TH Rosenheim
Mahlplatten für die 
richtige Fasergeometrie

Mahlplatten für die richtige Fasergeometrie

Holzfaserdämmstoffe gehören praktisch selbstverständlich zum Neubau und zur Sanierung von Gebäuden. Als Dämmstoffe kommen z.B. Buchenholzfasern in Frage. Zur Produktion von Holzfasern für die Dämmstoffherstellung stehen jetzt besonders ressourcen- und energieeffiziente Mahlscheiben zur Verfügung, die inzwischen auch industriell eingesetzt werden. Holzfasern lassen sich damit mit reduziertem elektrischen Energiebedarf herstellen und eignen sich besser für die Dämmstoffherstellung.

Bild: Mike Beier / Reichenbacher Hamuel GmbH
Bild: Mike Beier / Reichenbacher Hamuel GmbH
Verkehrt herum denken

Verkehrt herum denken

Die Schalung ist eine Form, in die Frischbeton zur Herstellung von Betonbauteilen eingebracht wird und die nach dem Erhärten entfernt wird. Jede Form ist dabei eine Herausforderung, denn Planer und Architekten brauchen gestalterische Freiheiten zur Schaffung attraktiver Lebensräume. Bei Balkon- und Treppenschalungen kommt es auch auf Oberflächenqualitäten an. Je nach ihrer Form sind diese aufgrund verschiedener Winkel komplex. Deshalb macht es einen beachtlichen Unterschied, ob die Schalung aus einer oder mehreren Platten hergestellt wird.

Anzeige

Anzeige