100 Jahresringe

Feinstes Gespür für Holz

Luftaufnahme des heutigen Sudbrock-Firmensitzes in Rietberg-Bokel.
Luftaufnahme des heutigen Sudbrock-Firmensitzes in Rietberg-Bokel. Bild: Sudbrock GmbH Möbelhandwerk

Von der Ein-Mann-Tischlerwerkstatt zum renommierten Möbelhersteller mit heute rund 110 Beschäftigten: Das Familienunternehmen Sudbrock mit Sitz im ostwestfälischen Rietberg-Bokel feiert dieses Jahr sein 100-jähriges Jubiläum. Sudbrock, einst auf Garderoben spezialisiert, fertigt heute Premiummöbel für alle Wohnbereiche. Das Unternehmen wird in dritter Generation von Johannes und Theres Sudbrock geführt. „Die Tischlerwerkstatt meines Großvaters in Wiedenbrück – das war der Anfang“, sagt Inhaber Johannes Sudbrock. Was dort im Jahr 1922 begann, genießt heute Weltruf: Sudbrock steht in den Bereichen Wohnmöbel, Apartment, Schlafen und Büro als ganzheitlicher Anbieter individuell planbarer Systemmöbel für „Persönliches Möbelhandwerk auf höchstem Design- und Qualitätsniveau“. Im dritten Jahr der Corona-Pandemie haben sich für Sudbrock-Möbel die Vorteile der heimischen Produktion gezeigt. Das ostwestfälische Familienunternehmen verwendet nachhaltige Rohstoffe aus der Region. Die kleine Tischlerei läuft in den 20er Jahren trotz der schwierigen Zeiten gut. 1928 erweitern die Firmengründer die Werkstatt um ein Möbelgeschäft. 1948 folgt der Eintritt der zweiten Generation: Franz Josef Sudbrock weitet die Produktion aus. Ein weiterer Meilenstein noch vor dem Jahr 1960: Sudbrock präsentiert sich erstmals auf der Kölner Möbelmesse. Händler aus Hamburg, Schleswig-Holstein und dem Ruhrgebiet finden Gefallen an Design und Qualität der Möbel aus Ostwestfalen. Am Standort Wiedenbrück wird es Mitte der 50er Jahre für die Werkstatt zu klein. Da die Stadt kein passendes Grundstück anbieten kann, weicht der Betrieb auf Rietberg-Bokel aus. Hier entsteht 1957 die erste etwa 1.200m² große Fabrikhalle. In den 60er und 70er Jahren zählt die Firma bereits rund 70 Mitarbeiter. Sudbrock verkauft seine Möbel nun unter einem neuen Logo: DS-Dielenmöbel Sudbrock. 1977 entwickelt Sudbrock mit dem Dielenmöbel-Modell ‚Panama‘ eines der ersten Systemprogramme. Der Kunde entscheidet über die Größe von Türen, Klappen, Schubläden. Mit ‚Panama‘ wird Sudbrock deutschlandweit auch beim Endverbraucher bekannt.

Verband der Deutschen Möbelindustrie e. V.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gataric Fotografie
Bild: Gataric Fotografie
Holzkopf im allerbesten Sinne

Holzkopf im allerbesten Sinne

Im Technologie- und Gewerbepark Eberswalde in der Nähe von Berlin entsteht das größte Holzmodulwerk Deutschlands – die neu entstandene Marke timpla der Renggli Deutschland GmbH setzt mit einer Produktionsfläche von 20.000m² neue Maßstäbe für die Fertigung klimafreundlicher und mehrgeschossiger Gebäude. Grund genug für ein Gespräch mit Geschäftsführer Roland Kühnel über die künftige Rolle von Holzmodulen beim Bau nachhaltiger Häuser.

Bild: Barbaric GmbH
Bild: Barbaric GmbH
Traditionelle Türen, 
moderne Maschinen

Traditionelle Türen, moderne Maschinen

Das 1936 gegründete Familienunternehmen Nießing aus dem Münsterland fertigt hochwertige Türen für den Innenbereich in exklusiver Möbelqualität. Ob massiv, furniert, HDF lackiert oder mit Alueinlage – der traditionsreiche Tischlerbetrieb setzt dabei auf hochmoderne Maschinen und Anlagen aus dem Hause Barbaric.