Anzeige

Anzeige

| News
Lesedauer: 10 min
2. März 2021
Holzindustrie startet Initiative zur Nachhaltigkeit
Mission Klimaschutz
Klimaschutz und Nachhaltigkeit sollen ganz oben auf der Agenda der Holzindustrie stehen. Deshalb hat der Hauptverband der Deutschen Holzindustrie (HDH) kürzlich die Brancheninitiative 'Klimaschutz Holzindustrie' gestartet. "Ziel der Initiative ist es, die deutsche Holzindustrie zu einem der ersten klimaneutralen Industriezweige innerhalb der deutschen Wirtschaft zu entwickeln", sagt Johannes Schwörer. Er ist Mitinitiator und Präsident des HDH. Für ihn steht fest, dass die Zertifizierung zum klimaneutralen Unternehmen einfach, unkompliziert und kostengünstig ist - und zwar mit großem Nutzen für Umwelt und Unternehmen.
„Ziel der Initiative ist es, die deutsche Holzindustrie zu einem der ersten klimaneutralen Industriezweige innerhalb der deutschen Wirtschaft zu entwickeln“, sagt Johannes Schwörer, Präsident des Hauptverbands der Deutschen Holzindustrie (HDH). Bild: Hauptverband der Deutschen Holzindustrie

Der Klimaschutz hat in den Reihen der Unternehmen der Holzindustrie einen starken Rückhalt mit aktiven Betreibern gewonnen. Das zeigen die aktuellen Zahlen. Selbst unter dem Vorzeichen der Pandemie und des dramatischen Einbruchs der deutschen Wirtschaft um 5 Prozent lag der Umsatz der deutschen Holzindustrie im vergangenen Jahr bei rund 36,5Mrd.€ und damit um 0,8 Prozent über dem Vorjahresniveau. „Dies ist der eindrucksvolle Beweis für die hohe Nachfrage nach nachhaltigen und ökologischen Produkten aus Holz“, unterstreicht Dr. Denny Ohnesorge, Hauptgeschäftsführer des HDH, die Rolle der holzverarbeitenden Betriebe in Sachen Klimaschutz. Von der Initiative soll vor allem das aktive Handeln der Unternehmen für eine nachhaltige Holzverarbeitung unterstrichen werden.

Initative für viele Betriebe angestoßen

„Die Mission unserer Initiative ist, dass es nicht zwei oder drei Vorzeigebetriebe gibt, sondern mindestens mehrere hundert, die sich jetzt bald zertifizieren lassen, um zu zeigen, dass die gesamte Holzverarbeitende Industrie zu dem Ziel der Klimaneutralität steht“, sagt Johannes Schwörer und hebt hervor, worum es geht: „Die Initiative will vor allem Veränderungen anstoßen“.

„Branchenunternehmen können mit Hilfe der Initiative in drei Schritten klimaneutral werden“, erklärt Jochen Winning, Geschäftsführer der Deutschen Gütegemeinschaft Möbel (DGM). Jeder der drei Schritte werde durch ein Gütesiegel verifiziert. Bild: Verband der Holzwirtschaft und Kunststoffverarbeitung Bayern/Thüringen e.V.

Dass der Klimawandel die größte globale Herausforderung unterstreicht auch Peter Frieß, Geschäftsführer der Gesellschaft für Klimaschutz für die Holzindustrie (GKH): „Es ist fünf nach zwölf. Steigender Meeresspiegel, schneelose Gipfel, Waldbrände – der Klimawandel ist längst keine Theorie mehr. Wir haben erkannt, dass wir jetzt handeln müssen. Gemeinsam mit dem Hauptverband der Holzindustrie (HDH) legen wir den Grundstein für eine nachhaltige Holzindustrie und streben eine klimaneutrale Branche an, formuliert Frieß: „Jedes Unternehmen, das der Initiative Klimaschutz Holzindustrie beitritt, erkennt unsere Leitlinien an, trägt dazu bei, den CO2-Fußabdruck unserer Branche dauerhaft zu reduzieren und nach Möglichkeit unvermeidbare Emissionen nachhaltig zu kompensieren.“

Holzindustrie will noch mehr zum Klimaschutz beitragen

Was dies für die Holzindustrie als Branche bedeutet, erläutert Denny Ohnesorge anhand der Auswirkungen der letzten drei Dürrejahre auf die Wälder. Diese seien bereits massiv vom Klimawandel betroffen. „Deshalb will die Holzindustrie, deren Rohstoffquelle ein gesunder und nachhaltig bewirtschafteter Wald ist, mehr für den Klimaschutz tun.“

 Andreas Decker ist Geschäftsführer der Möbelwerke A. Decker GmbH und seit 2016 klimaneutraler Hersteller der Möbelindustrie:
Andreas Decker ist Geschäftsführer der Möbelwerke A. Decker GmbH und seit 2016 klimaneutraler Hersteller der Möbelindustrie: „Das gute Gefühl allein reicht nicht. Die Bilanzierungen haben uns als Unternehmen entschieden dabei weitergeholfen, Emissionen zu reduzieren.“ Bild: A. Decker GmbH

Wie eine aktuellen Branchenumfrage hinsichtlich erneuerbarer Energien und potentieller Einsparquellen zeigt, leistet die Branche aufgrund ihres Kohlendioxid bindenden Rohstoffes bereits einen bedeutenden Beitrag zum Klimaschutz. Aber es bleibt noch viel Luft nach oben, sind die Initiatoren der Klimainitiative überzeugt. Schließlich gebe es noch zahlreiche energieintensive Prozesse mit Potential zu mehr Material- und Energieeffizienz und somit zur Einsparung von CO2-Emissionen. Aber es tut sich einiges in der Branche. „Rund 40 Prozent der Unternehmen planen Investitionen in erneuerbare Energien“, erläutert Denny Ohnesorge. Die höchsten Substitutionsmöglichkeiten bestünden in den Bereichen Heizung, Eigenstromerzeugung und Materialtrocknung.

Der Zertifizierungsprozess

Jochen Winning, Geschäftsführer der Deutschen Gütegemeinschaft Möbel (DGM), erklärt, wie ein Branchenunternehmen mit Hilfe der Initiative in drei Schritten klimaneutral werden kann. Jeder der drei Schritte werde durch ein Gütesiegel verifiziert. „Schritt 1 ist die Ermittlung der CO2-Bilanz eines Unternehmens und die Reduzierung seiner Emissionen. In Schritt 2 erfolgt die Zertifizierung als klimaneutrales Unternehmen. Durch die Kompensation des CO2-Ausstoßes, beispielsweise über die Förderung verschiedener Klimaprojekte, wird das Unternehmen klimaneutral.“ Der dritte Schritt ziele dann auf die Produkte. „Mit Hilfe der Kompensation des CO2-Ausstoßes werden letztlich die eigenen Produkte als klimaneutral zertifiziert.“ Für die Holzbranche habe dies den Vorteil, dass die CO2-Bindung von Holz berücksichtigt werde. „Sofern das Unternehmen trotz entsprechender Maßnahmen nicht klimaneutral ist, werden zur Kompensation Klimaprojekte gefördert, die zusätzlich zu einer CO2-Einsparung führen.“

 Peter Frieß ist Geschäftsführer der Gesellschaft für Klimaschutz für die Holzindustrie (GKH):
Peter Frieß ist Geschäftsführer der Gesellschaft für Klimaschutz für die Holzindustrie (GKH): „Wir haben erkannt, dass wir jetzt handeln müssen. Gemeinsam mit dem Hauptverband der Holzindustrie (HDH) legen wir den Grundstein für eine nachhaltige Holzindustrie und streben eine klimaneutrale Branche an.“Bild: Gesellschaft für Klimaschutz für die Holzindustrie (GKH)

Die Initiative aus Unternehmerperspektive

Andreas Decker und Johannes Schwörer schildern die Initiative aus Unternehmerperspektive. Decker ist Geschäftsführer der Möbelwerke A. Decker GmbH und seit 2016 klimaneutraler Hersteller der Möbelindustrie: „Das gute Gefühl allein reicht nicht. Durch unsere Nähe zur Forstwirtschaft und unseren nachhaltigen Rohstoff dachten wir, eine gute Klimabilanz zu haben. Die Bilanzierungen haben uns als Unternehmen entschieden dabei weitergeholfen, Emissionen zu reduzieren.“ Mittlerweile sind fast 30 Unternehmen Teil des Klimapaktes der Möbelindustrie, einem Vorreiter der vorgestellten Holzindustrie-Initiative.

Johannes Schwörer, mit seinem Unternehmen SchwörerHaus KG von der Initiative bereits als klimaneutraler Hersteller zertifiziert, spricht die Hoffnung aus, dass nun viele holzbau- und holzverarbeitende Betriebe sich für die Teilnahme an der Initiative entscheiden: „Die Bilanzen, die wir haben erstellen lassen, haben uns die Augen geöffnet und gezeigt, wo wir überall CO2 einsparen können.“ Er plädiert dafür, Berührungsängste hinter sich zu lassen. Aus eigener Erfahrung wisse er, wie unkompliziert die Verfahren seien, die CO2-Bilanzierungen für das eigene Unternehmen erstellen zu lassen. Zugleich sei es wichtiger denn je, selbst aktiv zu werden. „Staatliches Handeln allein wird nicht ausreichen, um den Treibhausgasausstoß zu begrenzen. Wir als Unternehmer stehen jetzt mehr denn je in der Pflicht.“

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Thematik: Holzbau
| News
Hauptverband der Deutschen Holzindustrie
www.klimaschutzholzindustrie.de

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
Nachhaltig heizen, innovativ verwerten

Nachhaltig heizen, innovativ verwerten

Wenn ein Messebauer heute an einen größeren Standort zieht, und sein nagelneues 10.000-Quadratmeter-Gebäude mit feinsten Standards einrichtet – wie einer ausgeklügelten Heizanlage – ist das mehr als nur ein deutliches Signal in Richtung: „Alles wird besser.“ Ab Sommer wird im dreistöckigen neuen Firmensitz der Max Rappenglitz GmbH in Maisach bei München geschreinert, lackiert und montiert. Stände für die nächsten Messen müssen vorbereitet werden. Die Heizanlage ist bereits in Betrieb genommen. Sie wird mit zerhackten Spanplatten von Messeständen gespeist, die noch aus Vor-Corona-Zeiten stammen.
Peter H. Schäfer

Bild: Rotpunkt Küchen
Bild: Rotpunkt Küchen
Restelager über dem Zuschnitt

Restelager über dem Zuschnitt

Dass Flächenlager nicht zwangsläufig in die Fertigungsebene realisiert werden müssen, zeigt das Beispiel Rotpunkt Küchen. Die räumlich begrenzte Situation im Werk Getmold forderte die Kreativität der Anlagenplaner von IMA Schelling heraus. Ergebnis: Das Restelager der neuen Losgröße-1-Fertigung befindet sich auf der zweiten Ebene über dem Zuschnitt.

Bild: Fronius International GmbH
Bild: Fronius International GmbH
Elektrisch unterwegs 
ohne Lastspitzen

Elektrisch unterwegs ohne Lastspitzen

Um seine Kunden zeitnah und zuverlässig zu beliefern, ist eine reibungslose Intralogistik für den Holzgroßhändler Behrens-Wöhlk unverzichtbar – auch und gerade im Zentrallager im nordrhein-westfälischen Drensteinfurt. Elektrische Flurförderzeuge sorgen dort für einen effizienten und emissionsfreien Warentransport – Probleme bereitete in der Vergangenheit jedoch die Batterieladetechnik, die mit unerwünschten Lastspitzen regelmäßig Störungen im Betriebsablauf und somit hohe Kosten verursachte. Fronius Perfect Charging bekam mit seinen Selectiva Ladegeräten nicht nur diese Herausforderung in den Griff, sondern ermöglichte der Behrens-Gruppe damit auch deutliche Kosteneinsparungen und eine längere Lebensdauer der Antriebsbatterien.

Bild: IEP Technologies GmbH
Bild: IEP Technologies GmbH
Auf keinen Fall den großen Knall

Auf keinen Fall den großen Knall

Die Energiewende ist in vollem Gange und damit die Wiederentdeckung regenerativer Energieträger: 17,4 Prozent des deutschen Endenergieverbrauchs wurden im Jahr 2019 aus erneuerbaren Energien gedeckt, das teilt das Umweltbundesamt mit. Bei der Wärmeversorgung aus Erneuerbaren kommt fester Biomasse, also Holz, der größte Anteil zu. Das spiegelt sich auch in den Zahlen der holzverarbeitenden Industrie wider. Die Produktion klimafreundlicher Holzpellets erfordert jedoch besondere Vorkehrungen, denn Holzstäube sind leicht entzündlich. Für die Sicherheit von Menschen und Betriebsanlagen empfiehlt sich deshalb die Zusammenarbeit mit Komplettanbietern nachhaltiger Explosionsschutzsysteme.

Bild: Reiss Büromöbel GmbH
Bild: Reiss Büromöbel GmbH
Büromöbel in Losgröße 1 fertigen

Büromöbel in Losgröße 1 fertigen

Die Reiss Büromöbel GmbH weiß seit jeher gesunde Innovationskultur mit fortschrittlichen Technologien und Handwerksqualität in besonderer Weise zu vereinen. Jetzt hat das Unternehmen den Schritt zu einem zukunftsweisenden Industrie-4.0-Betrieb vollzogen. Der Bau eines neuen, hochmodernen Werkes in 2019 und die Einführung des ERP-Variantensystems VlexPlus für eine flexible Fertigungssteuerung und vernetzte Maschinenkommunikation bildeten die Grundlage für den digitalen Transformationsprozess des Unternehmens, der Investitionen von rund 30Mio. Euro umfasste.

Bild: Orglmeister Infrarot-Systeme GmbH & Co. KG
Bild: Orglmeister Infrarot-Systeme GmbH & Co. KG
Kein Feuer im Holz

Kein Feuer im Holz

Sägewerke sind aktuell sehr gefragt: Holzverarbeitung gilt als ökologisch nachhaltig, da lokal auf nachwachsende Rohstoffe gesetzt wird. So leisten die Werke einen Beitrag zum Klimaschutz. Aufgrund der hohen Brennbarkeit von Holz besteht für Sägewerke jedoch die Gefahr von unkontrollierbaren Großbränden. Für die Betreiber wird es immer schwieriger, geeignete Versicherungen abzuschließen. Technische Lösungen zur Brandfrüherkennung können helfen, Schäden zu minimieren oder ganz zu vermeiden.

Bild: Paul Ott GmbH
Bild: Paul Ott GmbH
Der Kante die Oberfläche geben

Der Kante die Oberfläche geben

Oberflächen werden immer wichtiger und erfreuen das Auge eines jeden Kunden. Zu einer vollendeten Oberfläche gehört die passende Kante – so gesehen ist die Kantenbearbeitung elementar für die Oberflächenbehandlung. Maschinen und Anlagen zum Kantenanleimen sind dabei für Betriebe aller Größenordnungen interessant.

Bild: Swiss Krono Group
Bild: Swiss Krono Group
Swiss Krono Connect Plattform gelauncht

Swiss Krono Connect Plattform gelauncht

Die neue Plattform Connect ( steht für: Community, Conversation, Concepts und Collaboration) von Swiss Krono bietet die Möglichkeit, auf einer Art digitalem Campus aktuelle Holzbau- und Interieur-Themen zu diskutieren. Hier sollen sich Vertreter der Bau-, Möbel- und Architekturbranche treffen und alles über die Gestaltung persönlicher Lebensräume erfahren können.

Bild: PLANTAG Coatings GmbH
Bild: PLANTAG Coatings GmbH
Neue Öle von Jordan Lacke

Neue Öle von Jordan Lacke

Jordan Lacke hat zwei neue Öle in seinem Programm, die vielseitig einsetzbar sind. Für den Einsatz auf Möbeloberflächen, auf Parkettböden sowie auf Treppenbauteilen und -stufen bietet das Unternehmen das festkörperreiche, einkomponentige Deco-Oil-Color DO 630. Es ist ein geruchsarmes Öl mit wasser- und schmutzabweisenden Eigenschaften und angenehmer Haptik.

Anzeige