Anzeige

Anzeige

Anzeige

Lesedauer: 7 min
29. Oktober 2021
Ergonomische Produktion
Möbel automatisiert transportieren
Die Ansprüche an ergonomisches Arbeiten sind in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen. Unabhängig davon, ob die Arbeit zu Hause oder im Büro, im Sitzen oder im Stehen ausgeführt wird, für ergonomisch optimiertes Mobiliar ist der Möbelhersteller Wilkhahn der richtige Ansprechpartner. Um den innerbetrieblichen Materialfluss über zwei Stockwerke genauso effektiv wie die eigenen Produkte zu gestalten und die fertig produzierten Sitzmöbel vollständig automatisiert innerhalb des Werks über die Fertigungslinie zu transportieren, beauftragte das Unternehmen den Fördertechnik-Hersteller HaRo mit der Installation einer entsprechenden Anlage.
 Die Bodenöffnung mit Lastenaufzug zum Transport der Stühle vom Ober- ins Erdgeschoss
Die Bodenöffnung mit Lastenaufzug zum Transport der Stühle vom Ober- ins ErdgeschossBild: HaRo-Gruppe, Wilkhahn

Bereits im Jahre 1907 wurde der Grundstein für das heute weltweit erfolgreiche Unternehmen Wilkhahn gelegt: Friedrich Hahne und Christian Wilkening, deren Namen den Firmennamen bilden, gründeten in Eimbeckhausen südwestlich von Hannover eine Stuhlfabrik. Aus dem Holz der umliegenden Wälder entstanden zunächst Stühle aus massiver Buche. Neue Ideen, Formen und Werkstoffe ließen das Traditionshaus innerhalb der vergangenen Jahrzehnte zum Pionier im deutschen Industriedesign wachsen. „Erfolg durch Design“ lautet das Motto des weltweit renommierten Herstellers von Bürostühlen, Sitzmöbeln und Tischen.

„Mit der Natur bauen, nicht gegen sie“

Ästhetik und Ökonomie sind inner- und außerhalb der rund 8.000 Quadratmeter umfassenden Werkstätten von elementarer Bedeutung für das Unternehmen. „Wir müssen mit der Natur bauen – nicht gegen sie“ – der Firmenphilosophie folgt Wilkhahn auch bei der Architektur der Produktionshallen. Das gilt seit einigen Monaten besonders für die Ausstattung im Halleninneren. Aufgrund neu gewonnener Produktionsflächen sollte der innerbetriebliche Materialfluss ebenso effizient wie die eigenen Möbel gestaltet und das komplette Lagermaterial näher an die Fertigung gebracht werden. Dafür wurde ein neues Transport- und Verpackungskonzept für den Abtransport der fertigen Stühle in den Versand benötigt.

 Die Drehstationen an den Rollenbahnen ermöglichen eine vollautomatisierte Übergabe an die angrenzenden Förderbänder
Die Drehstationen an den Rollenbahnen ermöglichen eine vollautomatisierte Übergabe an die angrenzenden FörderbänderBild: HaRo-Gruppe, Wilkhahn

Dabei galt es gleich mehrere Ziele miteinander zu verbinden: Montage und Reinigung sollten von der an einem Arbeitsplatz stattfindenden Verpackung diverser Stuhlmodelle getrennt und von unterschiedlichen Mitarbeitern durchgeführt werden. Anschließend müssen die Zusammenführung der fertigen Stühle von den verschiedenen Montageplätzen und deren Transport über die Bodenöffnung der Halle zum Versand in das Erdgeschoss erfolgen. Wilkhahn legte als umweltbewusster Hersteller außerdem großen Wert auf die Senkung des Energieverbrauchs und den Einsatz umweltschonender Materialien. Mit der praktischen Umsetzung beauftrage das formgebende Unternehmen aus dem niedersächsischen Bad Münder im Dezember 2019 den Rüthener Spezialisten für Intralogistiklösungen, die HaRo Anlagen- und Fördertechnik GmbH.

Automatisierte Fördertechnik über zwei Etagen

Der sauerländische Fördertechnik-Hersteller konnte dem Anforderungsprofil mit einem ganzheitlichen Konzept gerecht werden, das eine Kombination aus einem vertikalen Lastenaufzug mit Rollenbahnen und Kettenförderern vorsah: „Wir konnten nach sorgfältiger Prüfung der individuellen Radien und Konturen der Stühle, die über ganz unterschiedliche Spezifikationen verfügen, einen störungsfreien automatischen Transport durch einen Ladungsträger ermöglichen“, erklärt Markus Löseke, Konstruktionsleiter im Hause HaRo. Die Platten mit metallischem Rahmen garantieren – von Barhocker bis Drehstuhl – einen sicheren und zuverlässigen Transport, ohne dass die hochwertigen Sitzmöbel ins Rollen geraten oder aneinanderstoßen.

Von den verschiedenen Fertigungslinien im Obergeschoss werden die fertig montierten Stühle zunächst über angetriebene Rollenbahnen in den angrenzenden Vertikalförderer transportiert. Eine zusätzliche Ausstattung der Rollenbahnen mit Drehstationen ermöglicht eine 90-Grad-Drehung der Fördergüter innerhalb des Lastenaufzugs, sodass diese ohne manuellen Eingriff und Unterbrechung ins Erdgeschoss befördert werden. „Die zwei parallelen Rollenbahnen im Vertikalförderer können bis zu sechs Stühle auf einmal transportieren, um der hohen Taktleistung von 3.200 Stühlen pro Tag an fünf Werktagen die Woche gerecht zu werden und Leerlauf zu vermeiden“, so Löseke.

Ergonomie der Produkte und gesunde Arbeitsplätze

Im Erdgeschoss angekommen, findet ein fast identischer Transportmechanismus statt: Auch hier ermöglichen die Drehstationen an den Rollenbahnen eine vollautomatisierte Übergabe an die angrenzenden Förderbänder. Zusätzlich sind an den Enden der Förderanlage Arbeitsplätze vorgesehen, an denen die Stuhlmodelle von den Mitarbeitern manuell gereinigt und verpackt werden. Da der Möbelhersteller nicht nur großen Wert auf die Ergonomie seiner Produkte, sondern auch auf gesunde Arbeitsplätze für seine Mitarbeiter legt, fertigte HaRo die Rollenbahnen mit der niedrigsten möglichen Bauhöhe. Mit der Integration der Arbeitsplätze an der Förderanlage stiegen zugleich die Anforderungen des Arbeitsschutzes. Sowohl bei HaRo als auch bei Wilkhahn wird das Thema Sicherheit großgeschrieben, Schutzzäune und elektrische Schranken schließen ein versehentliches oder vorsätzliches Betreten des Gefahrenbereichs gänzlich aus. Moderne Brandschutztechnik, bestehend aus Brandschutztoren, Feuer- und Rauchmeldern, die allesamt in die Steuerung der Förderanlage integriert sind, verhindern im Brandfall ein Übergreifen des Feuers von einem Geschoss auf das andere und garantieren damit maximale Sicherheit. Schnelllauftore verhindern außerdem Zugluft und Wärmeverluste zwischen den Etagen.

Wachstum inklusive

Die von HaRo installierte Anlage hat sich seit ihrer Inbetriebnahme in der Praxis so gut bewährt, dass Wilkhahn aktuell bereits die Erweiterung der bestehenden Förderanlage plant. Schon in der ersten Anfrage hatte der Möbelproduzent eine Anknüpfung an die installierten Fördereinheiten formuliert. Die einzelnen Komponenten, wie beispielsweise Rollenbahnen, Vertikal- oder Kettenförderer, lassen sich jederzeit problemlos und flexibel als Baukastensystem erweitern. „Unsere Anlagen zeichnen sich besonders dadurch aus, dass sie mit den Kapazitäten und Bedürfnissen unserer Kunden wachsen und sich anpassen können“, betont HaRo-Geschäftsführer Christoph Hackländer. Ein Vorteil, von dem auch Wilkhahn bei seinen aktuellen Erweiterungsplänen profitieren wird.

Thematik: Möbelfertigung
HaRo Anlagen- und Fördertechnik GmbH
http://www.haro-gruppe.de

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Schiffer & Sams GmbH & Co KG
Bild: Schiffer & Sams GmbH & Co KG
Das Gesamtkonzept zählt

Das Gesamtkonzept zählt

Die Paul Ott GmbH im österreichischen Lambach hat sich zwar ganz und gar dem Thema Kantenleimen verschrieben. Aber jeder weiß dort, dass es nicht vorteilhaft ist, diesen Arbeitsschritt isoliert zu betrachten. Die eine Lösung zum Bekanten gibt es nicht. Wichtig ist das Gesamtkonzept und vor allem der hohe Anspruch an Qualität und Flexibilität. Für Einzelmaschinen ebenso wie für Komplettanlagen gilt: Losgröße 1 muss genauso realisierbar sein wie die serielle Fertigung im Mehrschichtbetrieb. Alles ist möglich bei Bekantungsanlagen: von kompakt bis hoch automatisiert.

Bild: Institut für Werkzeugmaschinen, Universität Stuttgart
Bild: Institut für Werkzeugmaschinen, Universität Stuttgart
Trends für die Holzbearbeitung 2021

Trends für die Holzbearbeitung 2021

Anlässlich zum Digitalevent Ligna.Innovation Network (Ligna.IN) wurde vom Institut für Werkzeugmaschinen (IfW) der Universität Stuttgart eine Marktübersicht über CNC-Bearbeitungszentren erstellt. Die Studie enthält neben den technischen Neuerungen und Entwicklungen ein mehrseitiges Tabellenwerk mit den wichtigsten technischen Daten der momentan am Markt angebotenen Maschinen. In Diagrammen und Tabellen werden die Ergebnisse der Datenerhebung graphisch dargestellt und Trends erörtert.

Bild: Homag Group
Bild: Homag Group
8. Runde 
für den Champion

8. Runde für den Champion

WoodWOP (seit 1991) ist die erste werkstückorientierte Programmierlösung in der Holzbranche. Vorlagen mit Basiskonturen, wie hier zu sehen, machen die Programmierung von neuen Werkstücken um einiges einfacher. - Bild: Homag Group Seit dem Start wird WoodWOP in...

Bild: Kündig GmbH
Bild: Kündig GmbH
Meister jeder Disziplin

Meister jeder Disziplin

Mit der Kündig Technic-Perform-6 ist praktisch jede Bearbeitung vollautomatisiert und mit Losgröße 1 möglich. - Bild: Kündig GmbH Neben Industrieanlagen und Sonderanwendungen sind es in den letzten Jahren vermehrt auch Tischlereien, die beim Schleifmaschinenhersteller...

Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Bearbeitungskonzepte 
für erfolgreiche 
Möbelproduktion

Bearbeitungskonzepte für erfolgreiche Möbelproduktion

Küchen und Möbel haben sich verstärkt vom Gebrauchs- und Funktionsgegenstand hin zu Lifestyle-Objekten entwickelt. Entsprechend nimmt der Qualitätsanspruch an Material, Verarbeitungsgüte, Gebrauchswert und Optik immer mehr zu. Für produzierende Betriebe ist die daraus resultierende wachsende Materialvielfalt mit anspruchsvollen Oberflächen, Beschichtungen und Strukturen im Wesentlichen ausschlaggebend für die hohen Anforderungen an die eingesetzten Produktionstechnologien in der Durchlauftechnik. Vor allem mit Blick auf die Bearbeitungskosten sehen sich Produzenten gezwungen, ihre Fertigungsprozesse flexibel und effizient zu gestalten. Innovative Prozesse und langlebige Werkzeuge erweisen sich dabei als Garant für eine erfolgreiche Möbelproduktion.

Bild: ROEQ
Bild: ROEQ
Gesteigerte Nutzlast und Hebefähigkeiten von autonomen mobilen Robotern: ROEQ präsentiert zwei neue Produkte

Gesteigerte Nutzlast und Hebefähigkeiten von autonomen mobilen Robotern: ROEQ präsentiert zwei neue Produkte

ROEQ, der weltweit führende Anbieter von mobilen Roboterausrüstungen (MRE), hat zwei neue Aufsatzmodule mit dazugehörigem Zubehör auf den Markt gebracht. Diese erhöhen die Nutzlast und die Hebefähigkeiten der autonomen mobilen Roboter (AMR) des Branchenführers Mobile Industrial Robots (MiR) wesentlich. Dank des neuen ROEQ TMS-C1500 kann der AMR MiR1350 erstmals Traglasten von bis zu 1500 kg transportieren.

Anzeige