Grundierkanten

Welche Kante passt?

Möchte man eine Holzwerkstoffplatte lackieren, kann man die offenen Schnittkanten schnell und einfach mit Möbelkanten verschließen. Ostermann bietet hierfür spezielle Grundierkanten aus unterschiedlichen Materialien an. Welche Kante ist für welche Anwendung geeignet?

Mit dem Einsatz von Grundierkanten kann man sich vor dem Lackieren der Platte also viel Zeit sparen. Ostermann hat hierfür verschiedene Lösungen im Sortiment.
Mit dem Einsatz von Grundierkanten kann man sich vor dem Lackieren der Platte also viel Zeit sparen. Ostermann hat hierfür verschiedene Lösungen im Sortiment.Bild: Rudolf Ostermann GmbH

Mit ihrer fugenlosen Optik sind Lackoberflächen eine besonders edle Art der Gestaltung. Allerdings ist die Herstellung von Lackoberflächen sehr aufwendig. Die Schnittkanten der Holzwerkstoffplatten sind besonders bearbeitungsintensiv. Werden dort keine Vorkehrungen getroffen, saugt das Trägermaterial den Lack schnell auf. Es entsteht die gefürchtete Orangenhaut. Mit dem Einsatz von Grundierkanten kann man sich vor dem Lackieren der Platte also viel Zeit sparen. Ostermann hat hierfür verschiedene Lösungen im Sortiment. Eine Übersicht über alle verfügbaren Grundierkanten gibt es auch unter dem Suchbegriff ‚#Grundierkanten‘ auf der Ostermann-Website www.ostermann.eu.

Grundsätzlich immer: Probelackierung!

Durch die Vielfalt der Lacke und Lacksysteme sowie durch die darin verwendeten Lösemittel kann es selbst bei den Grundierkanten zu ungewünschten chemischen Reaktionen kommen. Deshalb sollte die Wahl der passenden Kante gut überlegt und ausgiebig getestet sein. Die Ostermann-Experten empfehlen grundsätzlich immer eine Probelackierung unter Einhaltung der entsprechenden Trocknungszeiten.

Melamin Grundierkanten

Grundierkanten aus Melamin sind die günstigste Variante, um die offenen Schnittkanten zu verschließen, bevor der Lackauftrag erfolgt. Sie bestehen aus melaminharzgetränkten Papieren. Bei Ostermann stehen unterschiedliche Farben, Stärken und Breiten zur Verfügung. Die beiden Melaminkanten Grundierkante MDF-Braun und Grundierkante MDF-Schwarz verfügen über eine MDF-ähnliche Optik und passen sich so optisch perfekt an die Oberfläche der zu lackierenden MDF-Platte an. Soll mit einer weißen Grundierkante gearbeitet werden, stehen eine einschichtige Variante jeweils in der Stärke 0,3 oder 0,5mm sowie eine mehrschichtige Kante in der Stärke 0,9mm zur Verfügung.

ABS Grundierkanten

ABS Grundierkanten werden in unterschiedlichen Farben, Stärken und in jeder Breite bis 100 mm geliefert. Die braune Variante in MDF-Optik eignet sich am besten für unbeschichtete MDF-Platten; die weiße ABS Grundierkante ist für Plattenmaterial mit weißer Grundierfolie gedacht. Insbesondere zu empfehlen sind die beidseitig geprimerten Grundierkanten. Eine speziell aufgebrachte Primerschicht an der Oberfläche bietet zusätzliche Haftung. Deshalb sind die Kanten besonders gut lackierbar – selbst mit vielen schwer haftenden Lacken, z.B. auf Wasserbasis. Beidseitig geprimerte ABS Kanten stehen in Schwarz und Weiß zur Verfügung. Wichtig: Die Kanten dürfen vor dem Lackauftrag nicht mehr angeschliffen oder mit Lösemitteln behandelt werden. Ansonsten verliert der Haftvermittler seine für die Lackierung notwendige Adhäsionskraft.

Exwood-Grundierkanten

Exwood-Grundierkanten basieren auf einer Mischung aus Holzfasern und Polypropylen (PP). Sie haben den besonderen Vorteil, dass sie die gleichen klimatischen Bedingungen aufweisen wie die Plattenwerkstoffe. Sie eignen sich daher speziell für Werkstücke, die später z.B. durch direkte Sonneneinstrahlung oder Lampen erheblichem Wärmeeinfluss ausgeliefert sind. In der Praxis bedeutet dies, dass die Kanten selbst bei höheren Temperaturen nicht schrumpfen. Es zeichnet sich keine Fuge ab! Die Exwood-Grundierkanten von Ostermann sind vorderseitig beflammt und geprimert und für handelsübliche Lacksysteme geeignet. Auch sie dürfen nicht angeschliffen oder mit Lösemitteln behandelt werden, da der Lack ansonsten nicht haftet.

PUR-Verklebung

Sollen Grundierkanten verarbeitet werden, geben die Ostermann-Experten immer den Tipp, bei der Kantenverarbeitung – wenn möglich – PUR-Schmelzkleber zu verwenden. Dieser sollte vor dem Lackiervorgang unbedingt vollständig ausgehärtet sein. Durch die Vielfalt an Lösemitteln kann es in seltenen und ungünstigen Fällen dazu kommen, dass Schmelzkleber auf EVA-Basis durch die im Lack enthaltenen Lösemittel angegriffen werden. Auch aus diesem Grund ist bei jedem Lackierprozess eine Probelackierung mit der notwendigen Wartezeit zum Aushärten des Klebstoffs und zur Trocknung des Lacks erforderlich.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Bild: KD Busch/Compamedia
Bild: KD Busch/Compamedia
Flex Top-Innovator 2022

Flex Top-Innovator 2022

Ehrung auf dem Deutschen Mittelstands-Summit: Ranga Yogeshwar würdigt Flex-Elektrowerkzeuge aus Steinheim anlässlich ihres Erfolges beim Innovationswettbewerb TOP 100. Die Preisverleihung im Rahmen des Summit hat am Freitagabend, 24. Juni, in Frankfurt am Main für alle Mittelständler stattgefunden, die am Jahresanfang mit dem TOP 100-Siegel ausgezeichnet worden sind.

Bild: VDMA e.V.
Bild: VDMA e.V.
„Kurzarbeit braucht keine Sonderregeln mehr!“

„Kurzarbeit braucht keine Sonderregeln mehr!“

Zu den Plänen von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, die Sonderregelungen zur Kurzarbeit um weitere drei Monate zu verlängern, erklärt VDMA-Präsident Karl Haeusgen: „Die Kurzarbeit hat sich während der Corona-Krise erneut als wichtiges Instrument bewährt, um den Beschäftigten ihren Arbeitsplatz und den Unternehmen bewährte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu sichern.

Bild: DGM
Bild: DGM
Team 7 tritt Klimapakt bei

Team 7 tritt Klimapakt bei

Der Möbelhersteller Team 7 aus Ried im Innkreis im Westen Oberösterreichs hat sich dem ‚Klimapakt für die Möbelindustrie‘ der Deutschen Gütegemeinschaft Möbel (DGM) angeschlossen.

Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Digitales Auge der modernen Produktion

Digitales Auge der modernen Produktion

Ein wichtiger Faktor bei der Produktivitätssteigerung ist die technische Verfügbarkeit von Produktionsanlagen – das ist wohl für alle eine bekannte Weisheit. Wie aber steigern, wenn wir keine Daten haben auf deren Basis wir analysieren können, wo noch Steigerungspotential in der Produktion vorhanden ist. Diese Daten zu sammeln, aufzubereiten und so zu visualisieren, dass Zusammenhänge in der Fertigung transparenter werden, darauf zielt die neue IoT-Plattform ‚intelligent data analytics‘, kurz ‚ida‘, der G. Kraft Maschinenbau GmbH ab.

Bild: JustLaser GmbH
Bild: JustLaser GmbH
Alleinstellungsmerkmal mit Lichtgeschwindigkeit

Alleinstellungsmerkmal mit Lichtgeschwindigkeit

Spätestens seit 2021 ist jedem bewusst: Holz ist ein kostbarer Werkstoff. So muss in der Produktherstellung auf minimalen Ausschuss mit maximaler Gewinnerzielung geachtet werden. Gleichzeitig versuchen sich gerade kleine und mittelständische Unternehmen im holzverarbeitenden Handwerk und der Industrie vom Markt abzuheben und Alleinstellungsmerkmale zu generieren. Ein solches Merkmal kann die Laser-Bearbeitung des Holzes erzeugen.

Bild: TQ-Systems GmbH
Bild: TQ-Systems GmbH
Kollaborative Roboter

Kollaborative Roboter

Vollholzmöbel-Fertigung und modernste Roboter-Lösungen – im Handwerksbetrieb Holocher im malerischen Waltenhofen im Allgäu zeigt sich, wie sich diese beiden Elemente erfolgreich kombinieren lassen. Die kollaborative Robotik-Lösung von TQ übernimmt monotone, körperlich anstrengende Prozesse wie etwa das Leimen von Holzelementen. Die Mitarbeitenden können sich jetzt verstärkt um das Design, die Qualitätssicherung und die Feinarbeiten kümmern.

Bild: TH Rosenheim
Bild: TH Rosenheim
Mahlplatten für die 
richtige Fasergeometrie

Mahlplatten für die richtige Fasergeometrie

Holzfaserdämmstoffe gehören praktisch selbstverständlich zum Neubau und zur Sanierung von Gebäuden. Als Dämmstoffe kommen z.B. Buchenholzfasern in Frage. Zur Produktion von Holzfasern für die Dämmstoffherstellung stehen jetzt besonders ressourcen- und energieeffiziente Mahlscheiben zur Verfügung, die inzwischen auch industriell eingesetzt werden. Holzfasern lassen sich damit mit reduziertem elektrischen Energiebedarf herstellen und eignen sich besser für die Dämmstoffherstellung.

Anzeige

Anzeige