Automatische Höhenanpassung für eine flexible Produktion

Jede Tür ein Unikat

Die RWD Schlatter AG setzt bei der Fertigung ihrer Türen auf die Schleiftechnik der Hans Weber Maschinenfabrik. Jedes einzelne Produkt, das durch die Anlage läuft, hat andere Abmessungen. Die Bearbeitungsmaschinen müssen sich daher bei jedem Werkstück neu einstellen und anpassen - eine Herausforderung, die Weber unter anderem mit Hilfe einer schnellen Höhenverstellung gemeistert hat.
 Eine Weber KSF Schleifmaschine mit sechs Schleif- und Bürstenaggregaten für die vollautomatische Fertigung in Losgröße 1.
Eine Weber KSF Schleifmaschine mit sechs Schleif- und Bürstenaggregaten für die vollautomatische Fertigung in Losgröße 1.Bild: Hans Weber Maschinenfabrik GmbH

Das 1884 von Theodor Schlatter gegründete Traditionsunternehmen RWD Schlatter zählt zu den größten Türenherstellern der Schweiz und wurde über vier Generationen hinweg von der Familie geführt. Seit 2007 gehört der Marktführer in der Produktsparte für Sicherheitstüren neben Prüm, Garant und Invado zur Division Türen des Arbonia-Konzerns, der damit die führenden europäischen Anbieter im Türenbereich unter einem Dach vereint. Am Hauptsitz von RWD Schlatter in Roggwil arbeiten 130 Mitarbeiter an innovativen Lösungen und Produkten im Bereich der Türenherstellung. Die Stärke des mittelständischen Unternehmens liegt im Projektgeschäft mit dem Fokus auf Funktionstüren. „Wenn Schall, Brandschutz oder Sicherheit eine Rolle spielen, kommen unsere Türen zum Einsatz“, sagt Anton Zöchbauer, Leiter Prozess- und Verfahrenstechnik „Das ist vor allem im öffentlichen Bereich wie beispielsweise in Schulen oder Behörden der Fall. Also überall dort, wo strenge gesetzliche Vorgaben eingehalten werden müssen.“

 Einblick in die Produktionshalle von RWD Schlatter mit der Lackierstraße und der Weber KSF
Einblick in die Produktionshalle von RWD Schlatter mit der Lackierstraße und der Weber KSFBild: Hans Weber Maschinenfabrik GmbH

Industrielle Fertigung mit Qualität

Nicht nur in der Entwicklung setzt RWD Schlatter auf Innovation und Fortschritt, auch den größtenteils voll automatisierten Produktionsablauf gestaltet der Hersteller zukunftsorientiert. Das bringt natürlich einige Herausforderungen mit sich, auch für die Lieferanten der Maschinen. Anton Zöchbauer: „Bis vor kurzem wurden unsere Produkte extern lackiert, z.B. über Malerbetriebe mit Handbandschleifern. Die Qualität war aber nicht mehr zeitgemäß. Wir waren auf der Suche nach einer neuen, industriellen Lösung, die unseren Qualitätsansprüchen genügt und haben eine eigene Lackierstraße mit integrierter Schleifanlage eingerichtet. Bei kompletter Bestückung unserer 110m langen Lackierlinie befinden sich darin 26 Türen, jede davon ein Unikat.“ Neben der Linieneinbindung in einen geschlossenen Prozess, war die wichtigste Anforderung für die neue Maschine die Umsetzung von Losgröße Eins – ein Grund, warum sich der Schweizer Türenhersteller für einen Schleifautomaten von Hans Weber entschieden hat. Die Maschinenfabrik mit Sitz im oberfränkischen Kronach steht seit fast 100 Jahren für qualitativ hochwertigen Maschinenbau und beliefert Kunden aus mehr als 60 Ländern. Neben Schleifmaschinen im Bereich der Holzbearbeitung umfasst das Portfolio des fränkischen Maschinenbauers auch Schleifmaschinen im Metallbereich sowie Anlagen für die Kunststoffextrusion sowie Lösungen für die Automatisierung und die additive Fertigung.

 Bedienstation der Weber KSF mit Touch Panel, Taster und Schalter
Bedienstation der Weber KSF mit Touch Panel, Taster und SchalterBild: Hans Weber Maschinenfabrik GmbH

Universalmodell für den industriellen Einsatz

Nach dem Vergleich verschiedener Anbieter und ausgiebiger Tests fiel die Wahl auf eine Weber KSF Schleifmaschine mit 1.600mm Arbeitsbreite, bestückt mit sechs Schleif- und Bürstenaggregaten. Neben den Schleifergebnissen überzeugte vor allem das Konzept, das die vollautomatische Fertigung in Losgröße Eins ermöglicht. Die Schleifmaschine ist in der Linie sowohl für den Roh- als auch den Lackzwischenschliff erforderlich. Entsprechend sind geringe Taktzeiten bei einer großen Maschinenlänge zu beachten, die keine manuelle Einstellung pro einzelner Tür erlauben. Die Lösung von Weber besteht in einer automatischen Höhenverstellung mit Servoantrieb, die sich in weniger als fünf Sekunden auf alle unterschiedlichen Werkstückstärken einstellt. Alle Parameter kommen von einer übergeordneten Liniensteuerung, so dass ein manuelles Eingreifen am Schleifzentrum komplett entfällt. Sowohl beim Vorschliff als auch beim Lackzwischenschliff kommen Quer- und Längsbänder zum Einsatz. Für das Finish sorgen Planetenköpfe, die jeweils auf die Schleifaggregate folgen. Um die Türen für das anschließende Lackieren vorzubereiten, werden diese am Ende mit der energiesparenden Weber ES Werkstu?ckabblasung vollständig entstaubt und gereinigt.

Umfassender Service und Langlebigkeit

„Mit Weber haben wir einen Lieferanten gefunden, der uns nicht nur eine individuelle Lösung geboten, sondern auch mit der Qualität seines hochwertigen Maschinenbaus überzeugt hat“, so Zöchbauer weiter. „Wenn die Linie wegen eines Ausfalls der Schleifmaschine stillstehen würde, wäre das sehr ärgerlich und zeitraubend. Diese Befürchtung haben wir mit der KSF nicht. Sollte es doch einmal Probleme geben, können wir uns auf den Support verlassen.“ Durch die Onlineanbindung werden Fehlermeldungen in Echtzeit an den Service des Maschinenbauers übertragen, der die Fehlfunktion in Abstimmung mit dem Kunden behebt. Falls der Fehler nicht per Fernwartung labgestellt werden kann, wird ein in unmittelbarer Nähe stationierter Servicemitarbeiter benachrichtigt um sich der Problematik vor Ort anzunehmen.

Gemeinsam in die Zukunft

„Unsere Entscheidung für diese Maschine war goldrichtig. Uns haben vor allem die innovative Technik und die anwendungstechnische Kompetenz überzeugt. Bei künftigen Projekten werden wir Weber wieder anfragen“ erklärt Anton Zöchbauer „und werden die Maschinen auch unseren Schwesterunternehmen empfehlen. Vielleicht kommt dort bald die eine oder andere zum Einsatz.“

Hans Weber Maschinenfabrik GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Bild: KD Busch/Compamedia
Bild: KD Busch/Compamedia
Flex Top-Innovator 2022

Flex Top-Innovator 2022

Ehrung auf dem Deutschen Mittelstands-Summit: Ranga Yogeshwar würdigt Flex-Elektrowerkzeuge aus Steinheim anlässlich ihres Erfolges beim Innovationswettbewerb TOP 100. Die Preisverleihung im Rahmen des Summit hat am Freitagabend, 24. Juni, in Frankfurt am Main für alle Mittelständler stattgefunden, die am Jahresanfang mit dem TOP 100-Siegel ausgezeichnet worden sind.

Bild: VDMA e.V.
Bild: VDMA e.V.
„Kurzarbeit braucht keine Sonderregeln mehr!“

„Kurzarbeit braucht keine Sonderregeln mehr!“

Zu den Plänen von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, die Sonderregelungen zur Kurzarbeit um weitere drei Monate zu verlängern, erklärt VDMA-Präsident Karl Haeusgen: „Die Kurzarbeit hat sich während der Corona-Krise erneut als wichtiges Instrument bewährt, um den Beschäftigten ihren Arbeitsplatz und den Unternehmen bewährte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu sichern.

Bild: DGM
Bild: DGM
Team 7 tritt Klimapakt bei

Team 7 tritt Klimapakt bei

Der Möbelhersteller Team 7 aus Ried im Innkreis im Westen Oberösterreichs hat sich dem ‚Klimapakt für die Möbelindustrie‘ der Deutschen Gütegemeinschaft Möbel (DGM) angeschlossen.

Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Digitales Auge der modernen Produktion

Digitales Auge der modernen Produktion

Ein wichtiger Faktor bei der Produktivitätssteigerung ist die technische Verfügbarkeit von Produktionsanlagen – das ist wohl für alle eine bekannte Weisheit. Wie aber steigern, wenn wir keine Daten haben auf deren Basis wir analysieren können, wo noch Steigerungspotential in der Produktion vorhanden ist. Diese Daten zu sammeln, aufzubereiten und so zu visualisieren, dass Zusammenhänge in der Fertigung transparenter werden, darauf zielt die neue IoT-Plattform ‚intelligent data analytics‘, kurz ‚ida‘, der G. Kraft Maschinenbau GmbH ab.

Bild: JustLaser GmbH
Bild: JustLaser GmbH
Alleinstellungsmerkmal mit Lichtgeschwindigkeit

Alleinstellungsmerkmal mit Lichtgeschwindigkeit

Spätestens seit 2021 ist jedem bewusst: Holz ist ein kostbarer Werkstoff. So muss in der Produktherstellung auf minimalen Ausschuss mit maximaler Gewinnerzielung geachtet werden. Gleichzeitig versuchen sich gerade kleine und mittelständische Unternehmen im holzverarbeitenden Handwerk und der Industrie vom Markt abzuheben und Alleinstellungsmerkmale zu generieren. Ein solches Merkmal kann die Laser-Bearbeitung des Holzes erzeugen.

Bild: TQ-Systems GmbH
Bild: TQ-Systems GmbH
Kollaborative Roboter

Kollaborative Roboter

Vollholzmöbel-Fertigung und modernste Roboter-Lösungen – im Handwerksbetrieb Holocher im malerischen Waltenhofen im Allgäu zeigt sich, wie sich diese beiden Elemente erfolgreich kombinieren lassen. Die kollaborative Robotik-Lösung von TQ übernimmt monotone, körperlich anstrengende Prozesse wie etwa das Leimen von Holzelementen. Die Mitarbeitenden können sich jetzt verstärkt um das Design, die Qualitätssicherung und die Feinarbeiten kümmern.

Bild: TH Rosenheim
Bild: TH Rosenheim
Mahlplatten für die 
richtige Fasergeometrie

Mahlplatten für die richtige Fasergeometrie

Holzfaserdämmstoffe gehören praktisch selbstverständlich zum Neubau und zur Sanierung von Gebäuden. Als Dämmstoffe kommen z.B. Buchenholzfasern in Frage. Zur Produktion von Holzfasern für die Dämmstoffherstellung stehen jetzt besonders ressourcen- und energieeffiziente Mahlscheiben zur Verfügung, die inzwischen auch industriell eingesetzt werden. Holzfasern lassen sich damit mit reduziertem elektrischen Energiebedarf herstellen und eignen sich besser für die Dämmstoffherstellung.

Anzeige

Anzeige