Stirnrad- und Kegelstirnradgetriebe

Generation X.e setzen neue Maßstäbe

Bild: SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG

Nach Einführung der Generation X.e im Jahr 2019 setzt SEW-Eurodrive wieder neue Technologiemaßstäbe. Bei der Auslegung in den Bereichen Mechanik und Thermik wurden erneut alle Möglichkeiten und Kreuzeinflüsse analysiert. Eine Einsparung bei der Getriebegröße, eine Erhöhung der Sicherheit sowie eine Steigerung der Effizienz und der Nachhaltigkeit sind die Ergebnisse.

Neueste Berechnungsverfahren und die Anwendung digitaler Datenmodelle bilden die Grundlage für eine weitere Performance-Steigerung der Generation X.e. Die von Feld- und Prüfstandsversuchen sowie Simulationen gewonnenen Erkenntnisse fließen bei SEW-Eurodrive kontinuierlich in die eigene Berechnungslandschaft ein und verbessern so deren Genauigkeit und Zuverlässigkeit. Auf dieser Basis wurde die mechanische und thermische Auslegung der Baureihe X.e erneut genau bewertet. In Kombination mit den bereits in der Vergangenheit umgesetzten bauteilseitigen Optimierungen ergeben sich so noch höhere thermische Grenzleistungen, eine deutlich längere Lagerlebensdauer sowie eine Steigerung der Nenndrehmomente. Zudem sind nun größere Angriffswinkel bei maximaler Querkraftbelastung zulässig.

Für den Anwender können diese Optimierungen u. a. in der Verwendung einer kleineren Getriebebaugröße resultieren. Neben der Einsparung von Ölvolumen, geringerem Energieverbrauch und geringeren Gesamtbetriebskosten (TCO) kann hierdurch auch der Bauraum und das Gewicht bei der eigenen Konstruktion reduziert werden. Daneben wird gerade bei hoch belasteten Antrieben die mechanische Sicherheit und damit die Schadensvermeidung weiter gesteigert. Durch eine geringere Ölbadtemperatur sowie eine höhere Lagerlebensdauer sind zudem weniger Wartungsintervalle während der Betriebszeit notwendig.

Die Stirn- und Kegelstirnradgetriebe der Generation X.e decken mit 23 fein abgestuften Baugrößen den Drehmomentbereich von 7,2 bis 500 kNm ab. Das umfangreiche Baukastenprogramm sowie die große Anzahl vordefinierter Zusatzausstattungen und Optionen sorgen für ein hohes Maß an Flexibilität zur Anpassung an die Anwendungssituation. Egal, ob Anlagenbauer oder -betreiber – die Generation X.e bietet für jede Anforderung die passende Lösung.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gataric Fotografie
Bild: Gataric Fotografie
Holzkopf im allerbesten Sinne

Holzkopf im allerbesten Sinne

Im Technologie- und Gewerbepark Eberswalde in der Nähe von Berlin entsteht das größte Holzmodulwerk Deutschlands – die neu entstandene Marke timpla der Renggli Deutschland GmbH setzt mit einer Produktionsfläche von 20.000m² neue Maßstäbe für die Fertigung klimafreundlicher und mehrgeschossiger Gebäude. Grund genug für ein Gespräch mit Geschäftsführer Roland Kühnel über die künftige Rolle von Holzmodulen beim Bau nachhaltiger Häuser.

Bild: Barbaric GmbH
Bild: Barbaric GmbH
Traditionelle Türen, 
moderne Maschinen

Traditionelle Türen, moderne Maschinen

Das 1936 gegründete Familienunternehmen Nießing aus dem Münsterland fertigt hochwertige Türen für den Innenbereich in exklusiver Möbelqualität. Ob massiv, furniert, HDF lackiert oder mit Alueinlage – der traditionsreiche Tischlerbetrieb setzt dabei auf hochmoderne Maschinen und Anlagen aus dem Hause Barbaric.