Ralf W. Dieter wird neuer Vorstandsvorsitzender der Homag Group

Ralf W. Dieter übernimmt das Amt des Vorstandsvorsitzenden der Homag Group AG. Gerhard Federer, bislang Mitglied des Aufsichtsrats der Homag Group AG, wurde zum neuen Aufsichtsratsvorsitzenden gewählt.
Bild: Homag Group AG

Er wird das Amt zusätzlich zu seiner Funktion als Vorstandsvorsitzender der Dürr AG wahrnehmen, deren Tochtergesellschaft die Homag Group ist.

Bisher war Ralf W. Dieter Vorsitzender des Aufsichtsrats der Homag Group AG. Dieses Amt und seine Mitgliedschaft im Aufsichtsrat legt er zum 31. Dezember 2020 nieder. In der heutigen Sitzung wurde Gerhard Federer zum neuen Aufsichtsratsvorsitzenden der Homag Group AG ab dem 1. Januar 2021 gewählt.

Ralf W. Dieter: „Aufgrund meiner langjährigen Funktion als Aufsichtsratsvorsitzender der Homag Group kenne ich das Unternehmen sehr gut. Ich freue mich sehr darauf, nun die operative Verantwortung für die Homag Group zu übernehmen.“

Der bisherige Vorstandsvorsitzende der Homag Group, Pekka Paasivaara, hatte Ende September mitgeteilt, nicht für eine Vertragsverlängerung zur Verfügung zu stehen, und scheidet zum 31.12.2020 in bestem gegenseitigen Einvernehmen aus. Ralf W. Dieter dankte ihm: „Pekka Paasivaara hat großen Anteil an der Weiterentwicklung von Homag. Er hat besonders den Ausbau des internationalen Geschäfts erfolgreich vorangetrieben.“ Der Vorstand der Homag Group AG besteht ab 1. Januar 2021 aus Ralf W. Dieter und Finanzvorstand Rainer Gausepohl.

Neues Mitglied im Aufsichtsrat der Homag Group AG soll Dr. Jochen Weyrauch, Mitglied des Vorstands der Dürr AG, werden. Der Antrag zur entsprechenden gerichtlichen Bestellung wurde gestellt. Nachfolger des kürzlich verstorbenen Aufsichtsratsmitglied Dr. Jochen Berninghaus ist Dr. Steffen Lorscheider, Partner in der Anwaltskanzlei Spieker & Jäger, Dortmund.

Homag Group AG

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Reiss Büromöbel GmbH
Bild: Reiss Büromöbel GmbH
Solide Prozesse für solide Büromöbel

Solide Prozesse für solide Büromöbel

Das 1882 von Robert Reiss gegründete Industrieunternehmen konnte sich mit dem Reiss-Brett, der Reiss-Zwecke und den Reiss-Rechenschiebern im Bewusstsein der Menschen verankern. Heute verbindet Reiss Büromöbel noch immer Technologie und Handwerk, um kundenindividuelle Büromöbel herzustellen. Im neu errichteten Werk sorgen Maschinenvernetzung und Datenintegration für einen sicheren Stand beim digitalen Wandel.

Bild: FingerHaus/BETH
Bild: FingerHaus/BETH
Roboter maßschneidern Holzbauelemente

Roboter maßschneidern Holzbauelemente

Roboter bringen Werkstoffe auf Bauelemente auf, sortieren und befestigen sie. Sie nehmen ihren menschlichen Kolleginnen und Kollegen monotone, körperlich belastende Aufgaben wie das Hantieren mit schweren, sperrigen Bauelementen ab – und das mit höchster Präzision und Wiederholgenauigkeit. Die Automatisierung unliebsamer Arbeitsschritte macht den Arbeitsplatz für die Mitarbeitenden attraktiver. Insbesondere in der Fertighausbranche ermöglichen Roboter, Häuser mit einer großen Varianz schnell, kosteneffizient und exakt zu realisieren.

Bild: Weinig Vertrieb und Service GmbH & Co. KG
Bild: Weinig Vertrieb und Service GmbH & Co. KG
„Maschinen in Echtzeit steuern und noch viel mehr“

„Maschinen in Echtzeit steuern und noch viel mehr“

Die in der HOB-Ausgabe 10/21 vorgestellte Weinig App Suite spricht alle Unternehmen aus der Holzbearbeitung an. Die Control Suite richtet sich vor allem an größere Unternehmen und insbesondere Anlagenbetreiber, die mindestens zwei Maschinen in einer Fertigungslinie betreiben. „Bei einem Schreiner mit nur einer Maschine macht sie wenig Sinn. Sie zeigt den Live-Zustand der Maschinen und spielt ihre Vorteile bei der Steuerung sowie Automatisierung einer Anlage aus“, sagt Florian Fluhrer im Gespräch mit der HOB-Redaktion. Er ist Portfoliomanager Digital Solutions und zuständig für die digitalen Lösungen, wie die mobile App Suite oder die Leitrechnertechnologie Weinig Control Suite.

Anzeige

Anzeige

Anzeige