Planung der Terrassen

Neuen Konfigurator entwickelt

Mit dem aktuellen Beginn der Outdoorsaison fällt deshalb vielerorts der Startschuss für die Planung neuer Terrassen. Damit individuelle Projekte möglichst einfach und mit überzeugendem Ergebnis realisierbar sind, hat die Osmo Holz und Color GmbH & Co. KG einen neuen Terrassenkonfigurator entwickelt. Das innovative Tool bietet einen echten Mehrwert: In gut strukturierten, aufeinander abgestimmten Schritten führt es vom Aufmaß bis zum fertigen Ergebnis und ist extrem anwenderfreundlich und übersichtlich gestaltet.

Bild: Osmo Holz und Color GmbH & Co. KG
Bild: Osmo Holz und Color GmbH & Co. KG

Die Basis bildet der Grundriss, für den die gewünschte Terrassenform und die entsprechenden Maße bestimmt werden müssen. Vom klassischen Rechteck oder Quadrat über L-Formen bis hin zum komplett individuellen Grundriss kann alles an die Gegebenheiten vor Ort und die persönlichen Nutzerwünsche angepasst werden. Die so entstehende Planungsskizze, die in einem separaten Feld visualisiert und mit jedem Konfigurationsschritt stetig aktualisiert wird, dient als Grundlage für weitere Spezifikationen. Ein besonderes Highlight, mit dem sich Design und Funktionalität ideal verbinden lassen, bildet die Planung ineinander liegender Flächen, bei denen zwei verschiedene Materialien miteinander kombiniert werden. Auch freie Flächen für Pools, Blumenbeete oder Wasserbecken können so ausgespart und attraktiv gestaltet werden. Wie überzeugend ein Materialmix sein kann, zeigt Osmo z.B. mit seinem neuen Cewo-Deck-System, das sowohl auf robuste Keramikplatten als auch auf natürliche Holzdielen setzt. Die Kombination verschiedener Werkstoffe punktet nicht nur optisch, sondern ermöglicht auch eine funktionale Trennung in unterschiedliche Terrassenbereiche, indem z.B. Holz für Essbereiche und Sitzecken und Keramik für Grillbereich und Pool verwendet wird. Das führt zum zweiten Schritt: der Wahl des passenden Terrassenbelags. Neben facettenreichen Echtholzdielen und strapazierfähigen Keramikplatten sind auch Dielen aus pflegeleichtem, witterungsresistentem BPC – wie etwa die Multi-Deck Co-Extrusionsprofile in drei trendigen Vintage-Farbtönen – verfügbar. Ob die Verlegerichtung waagerecht oder senkrecht erfolgen soll, kann ebenso frei gewählt werden wie die Verlegeart (Fugenschnitt, Halbverband, Drittelverband). Damit die Terrasse auf lange Sicht sicher und stabil bleibt, sollte sich auch die Planung der Unterkonstruktion an den individuellen örtlichen Gegebenheiten orientieren. Wird die Terrasse auf Schotter, Beton oder Bitumen errichtet und soll sie für eine einfache, normale oder erhöhte Belastung ausgelegt sein? Sind auch diese Fragen geklärt, werden zu guter Letzt noch Verblendungen sowie Ablaufpunkte zur Entwässerung geplant – fertig ist die Konfiguration der individuellen Wunschterrasse.

Mit dem Osmo Terrassenkonfigurator können auch Profis ihre Kunden von der Beratung bis zur Montage kompetent begleiten und verkörpern damit einen starken Partner mit einer überzeugenden Rundum-Serviceleistung aus einer Hand. Sollten sich spontane Anpassungen oder Änderungswünsche ergeben, kann die gespeicherte Planung jederzeit wieder aufgerufen und modifiziert werden. Neben Einzelheiten zur Planung erhält man auch weitere wichtige Informationen wie z.B. Montageanleitungen, Materiallisten oder Zuschnittlisten sowie Infos zum Bau der Unterkonstruktion.

Osmo Holz und Color GmbH & Co. KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Homag GmbH
Bild: Homag GmbH
„Auch die Qualitätsprüfung wird automatisiert“

„Auch die Qualitätsprüfung wird automatisiert“

In der Evolution des Losgröße-1-Zuschnitts macht die Homag Plattenaufteiltechnik den nächsten Schritt. Der Sägenspezialist bietet für seine Robotersägen jetzt auch eine vollautomatisierte Überwachung der Schnittqualität an. MSQ heißt die neue Technologie – sprich: Messsystem Schnittqualität. Über diese Innovation und den praktischen Nutzen, den sie bringt, hat die HOB Redaktion mit den beiden Homag Experten Jörg Hamburger, Leiter Produktmanagement, und Sven Wirth, Leiter Entwicklung, gesprochen. Ein Interview.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen der Universität Stuttgart
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen der Universität Stuttgart
Steuerbare 
Aufspannung gefragt

Steuerbare Aufspannung gefragt

Roboter besitzen ein großes Potential, die Fertigung in handwerklichen Betrieben der Holzbearbeitung effizienter und flexibler zu gestalten. In einem Verbundprojekt am ISW der Uni Stuttgart entsteht eine Pilotanlage. In der HOB berichten die Projektpartner regelmäßig über die Fortschritte. Dieser Artikel befasst sich mit den Anforderungen an die Spanntechnik und einer möglichen Lösung in Form von automatisiert rekonfigurierbaren Systemen.

Bild: Krüsi Maschinenbau AG
Bild: Krüsi Maschinenbau AG
Individuelle Bauteile 
effizient gefertigt

Individuelle Bauteile effizient gefertigt

Das Maschinencenter PowerCut MC-15 von Krüsi Maschinenbau kann in einer Aufspannung Holzbauteile von allen sechs Seiten komplett bearbeiten. Das Ergebnis: Bis zu 15 Prozent schnellere Bearbeitungen und niedrigere Kosten im Vergleich zu bisherigen Abbundcentern. Die Hydraulik der Durchlaufmaschine hat das Unternehmen gemeinsam mit seinem langjährigen Partner Bosch Rexroth ausgelegt.