Nachhaltig heizen, innovativ verwerten

Wenn ein Messebauer heute an einen größeren Standort zieht, und sein nagelneues 10.000-Quadratmeter-Gebäude mit feinsten Standards einrichtet - wie einer ausgeklügelten Heizanlage - ist das mehr als nur ein deutliches Signal in Richtung: "Alles wird besser." Ab Sommer wird im dreistöckigen neuen Firmensitz der Max Rappenglitz GmbH in Maisach bei München geschreinert, lackiert und montiert. Stände für die nächsten Messen müssen vorbereitet werden. Die Heizanlage ist bereits in Betrieb genommen. Sie wird mit zerhackten Spanplatten von Messeständen gespeist, die noch aus Vor-Corona-Zeiten stammen.
 Das Herz der Anlage: der Kessel
Das Herz der Anlage: der Kessel Bild: Endress Holzfeuerungsanlagen GmbH

„Investitionsentscheidungen wurden vor der Pandemie getroffen, und Verträge werden nicht einfach hinfällig, wenn die Begleitumstände ins Negative umschlagen. Auch wenn eine Pandemie Messen unmöglich macht“, erläutert Michael Lex. Der Geschäftsführer des Messebau-Unternehmens Rappenglitz hätte aus heutiger Sicht mit der Investition noch gewartet. Vor allem, wenn das Robert Koch Institut rechtzeitig eine Covid 19 Investitionswarnung ausgesprochen hätte.

Abgesehen davon ist Pessimismus nicht die Sache von Michael Lex. Er und sein Team machen das Beste aus der Situation. In den hellen Räumen mit Bergblick im zweiten Stock finden derzeit online Pressekonferenzen statt, und namhafte Modefirmen präsentieren digital ihre neue Kollektion.

Aus der Not eine Tugend machen – für den Messebauer liegt es nahe, Messestände einfach mal virtuell aufzubauen. Selbst in besseren Zeiten ist es nicht immer möglich, zu allen interessanten Messen anzureisen. Auch dafür bietet das Team um Michael Lex aus der Nähe der Messe-Metropole München eine attraktive Ergänzung: „Ihr virtueller Messestand oder digitaler Showroom, welcher 24/7 jederzeit geöffnet hat“, wirbt Rappenglitz auf der Firmen-Homepage.

Virtuelle Markenwelten können nicht alles

Virtuelle Markenwelten reichen allerdings allein nicht aus, um handfestes Messebaugeschäft zu ersetzen. „Fast eineinhalb Jahre gab es keine wesentlichen Messen, wir haben zwischenzeitlich auch Impf- und Testzentren aufgebaut und haben Büroausbauten gemacht.“ Damit hat der rührige Unternehmer für Beschäftigung seines Teams gesorgt. „Aber all das fängt das Messegeschäft auf Dauer nicht auf“, findet Lex. Er möchte seinen Kunden bald wieder auf Präsenzmessen mit seinen Standbauten ein edles Ambiente für ihre Produkte und Lösungen bieten. „Live is Live … wir von Rappenglitz glauben an die Unverzichtbarkeit der Live-Kommunikation und sind überzeugt, dass es bald wieder weiter geht.“

 Zufriedene Kunden: Betriebsleiter Felix Pfaller (l.) 
und Geschäftsführer Michael Lex von Rappenglitz
Zufriedene Kunden: Betriebsleiter Felix Pfaller (l.) und Geschäftsführer Michael Lex von RappenglitzBild: TeDo Verlag GmbH

Der Countdown läuft

Mit dem neuen Standort ist Rappenglitz bestens vorbereitet. Rund 10.000 Quadratmeter stehen für alles rund um den perfekten Messestand bereit: Fertigung, Werkstatt, Lager sowie Kommissionier- und Ladebereich und die Montage vor Ort.

Doch vor der ersten Messe steht der Countdown in Maisach an. Am 21. und 22. Juni zieht Leben in die leeren Hallen. Dann werden z.B. viele Maschinen zur Holzbearbeitung aufgebaut. „Ende Juli folgen dann die Menschen, erst der operative Messebau und eine Woche später zieht die gesamte Büromannschaft ein. Insgesamt werden dort etwa 70 Kolleginnen und Kollegen arbeiten“, freut sich Lex auf den Neustart in Maisach.

Heizen und thermische Verwertung

Alle Räume unter dem Dach des dreistöckigen Gebäudes werden mit einer Holzfeuerungsanlage beheizt, die Holzabfälle thermisch verwertet und überwiegend mit Spanplatten gespeist wird.

 "Wir haben für das gesamte Gebäude keine andere Heizung", unterstreicht Michael Lex, Geschäftsführer von Rappenglitz, die Bedeutung der Anlage von Endress.
„Wir haben für das gesamte Gebäude keine andere Heizung“, unterstreicht Michael Lex, Geschäftsführer von Rappenglitz, die Bedeutung der Anlage von Endress. Bild: TeDo Verlag GmbH

Seiten: 1 2 3Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gataric Fotografie
Bild: Gataric Fotografie
Holzkopf im allerbesten Sinne

Holzkopf im allerbesten Sinne

Im Technologie- und Gewerbepark Eberswalde in der Nähe von Berlin entsteht das größte Holzmodulwerk Deutschlands – die neu entstandene Marke timpla der Renggli Deutschland GmbH setzt mit einer Produktionsfläche von 20.000m² neue Maßstäbe für die Fertigung klimafreundlicher und mehrgeschossiger Gebäude. Grund genug für ein Gespräch mit Geschäftsführer Roland Kühnel über die künftige Rolle von Holzmodulen beim Bau nachhaltiger Häuser.

Bild: Barbaric GmbH
Bild: Barbaric GmbH
Traditionelle Türen, 
moderne Maschinen

Traditionelle Türen, moderne Maschinen

Das 1936 gegründete Familienunternehmen Nießing aus dem Münsterland fertigt hochwertige Türen für den Innenbereich in exklusiver Möbelqualität. Ob massiv, furniert, HDF lackiert oder mit Alueinlage – der traditionsreiche Tischlerbetrieb setzt dabei auf hochmoderne Maschinen und Anlagen aus dem Hause Barbaric.

Bild: Universal Robots (Germany) GmbH
Bild: Universal Robots (Germany) GmbH
Sensible Multitalente

Sensible Multitalente

Ob bohren, beladen oder schleifen – in der Holzbearbeitung lassen sich dank modernster Technik Aufgaben an kollaborierende Roboter delegieren, die bisher von geschultem Personal ausgeführt werden mussten. Durch den Einsatz der sogenannten Cobots entlasten Betriebe ihre Mitarbeiter von monotonen, zeitraubenden und anstrengenden Arbeitsschritten. So können sich die Fachkräfte verstärkt den anspruchsvollen Seiten ihres Handwerks widmen. Kurze Amortisationszeiten und eine einfache Handhabung machen die flexiblen Helfer selbst für kleine und mittlere Betriebe attraktiv, wie Beispiele aus der Praxis zeigen.