Fertighäuser

Projekt Traumhaus

Bild: BDF/Bien-Zenker

Heiraten, Kinder kriegen, glückliches Familienleben – viele junge Paare stellen sich so ihre private Zukunft vor. Wichtig für diese Zukunftsvision ist ihnen ein eigenes Haus zum Wohnen und Wohlfühlen. „Das Familien-Zuhause soll individuell geplant, unkompliziert gebaut sowie effizient und komfortabel zu bewohnen sein – ganz so wie es für ein modernes Holz-Fertighaus typisch ist“, weiß Fabian Tews vom Bundesverband Deutscher Fertigbau (BDF).

Bis vor einigen Jahren noch wurde Fertighäusern aufgrund ihrer standardisierten Vorfertigung im Werk die Individualität abgesprochen. Dabei ist es eben jene Standardisierung, die der Bauweise wichtige Vorteile verschafft und dabei dennoch höchste Planungsvielfalt für Bauherren verspricht. Zu den Vorteilen zählen die gute Planbarkeit des gesamten Bauvorhabens, eine geprüfte Bauqualität, hohe Energieeffizienz sowie deutlich kürzere Bauzeiten.

„Fertighäuser entstehen mit industrieller Präzision und Routine. Sie werden so ähnlich konfiguriert wie ein Neuwagen, mit ganz individuellen Ausstattungs- und Komfortmerkmalen, die genau dem entsprechen, was die Baufamilie für ihr Familienglück braucht und wünscht“, so der BDF-Sprecher.

Anders als bei einem Neuwagen, lässt sich bei einem Fertighaus auch das Grundgerüst, nämlich die Architektur, individuell planen. Viele Hersteller beschäftigen eigene Architekten, die das künftige Zuhause der Baufamilie nach deren Vorstellungen von Grund auf neu entwerfen. Die Alternative dazu sind bewährte Grundrissentwürfe und Architekturtypen, auf denen die weitere Planung aufbauen kann. Auch wenn diese vorgedachten Entwürfe auf den ersten Blick weniger individuell zu sein scheinen, bieten sie doch derart vielfältige Gestaltungsmöglichkeiten, dass später kein Haus genauso aussieht oder ausgestattet ist wie ein anderes.

„Eine gründlich durchdachte Planung und individuelle Umsetzung der eigenen Wohnsituation ist vor jedem Hausbau unbedingt zu empfehlen. Denn in einem Neubau, der von Anfang an exakt den Wünschen der Baufamilie entspricht, wird sich diese später am allermeisten wohl fühlen“, sagt Tews und empfiehlt Paaren und Familien mit Hausbauwunsch, das Projekt ‚Traumhaus‘ in einem der bundesweit 19 großen Musterhausparks zu beginnen: „Hier können sie sich selbst ein Bild von der Individualität und Qualität moderner Holz-Fertighäuser machen und unverbindlich mit Fachberatern der führenden Fertighaushersteller zum Thema Hausbau ins Gespräch kommen.“

Bundesverband Deutscher Fertigbau e.V.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gataric Fotografie
Bild: Gataric Fotografie
Holzkopf im allerbesten Sinne

Holzkopf im allerbesten Sinne

Im Technologie- und Gewerbepark Eberswalde in der Nähe von Berlin entsteht das größte Holzmodulwerk Deutschlands – die neu entstandene Marke timpla der Renggli Deutschland GmbH setzt mit einer Produktionsfläche von 20.000m² neue Maßstäbe für die Fertigung klimafreundlicher und mehrgeschossiger Gebäude. Grund genug für ein Gespräch mit Geschäftsführer Roland Kühnel über die künftige Rolle von Holzmodulen beim Bau nachhaltiger Häuser.

Bild: Barbaric GmbH
Bild: Barbaric GmbH
Traditionelle Türen, 
moderne Maschinen

Traditionelle Türen, moderne Maschinen

Das 1936 gegründete Familienunternehmen Nießing aus dem Münsterland fertigt hochwertige Türen für den Innenbereich in exklusiver Möbelqualität. Ob massiv, furniert, HDF lackiert oder mit Alueinlage – der traditionsreiche Tischlerbetrieb setzt dabei auf hochmoderne Maschinen und Anlagen aus dem Hause Barbaric.