- Anzeige -
Lesedauer: 6 min
7. Juli 2020
Weiter auf Wachstumskurs
Die erprobte und bewährte Technik von Scheuch Ligno wird jetzt auch in den Produkten der IPE GmbH eingebaut. Damit werden die Stärken beider Partner vereint und Synergien zum Vorteil der Kunden im Handwerk genutzt. Ziel ist ein weiteres Wachstum im Gewerbebereich. Der österreichische Lufttechnikspezialist blickt auf fünf sehr erfolgreiche Geschäftsjahre zurück, legte besonders im Massivholzsektor und in der Möbelindustrie stark zu. Aber auch bei artverwandten Materialien kann Scheuch Ligno Zuwächse verzeichnen. Der Geschäftsbereich Metall wird jetzt weiter ausgebaut.
 Scheuch Ligno bietet die komplette Absaugtechnik für die Oberflächenbeschichtungsbereiche Spritzen, 
Trocknen und Schleifen. (Bild: Scheuch Ligno GmbH)
Scheuch Ligno bietet die komplette Absaugtechnik für die Oberflächenbeschichtungsbereiche Spritzen, Trocknen und Schleifen. – Bild: Scheuch Ligno GmbH

Seit 1. Januar 2018 gehört die IPE GmbH zur Scheuch-Gruppe. IPE bietet Lufttechnik aus einem intelligenten Baukastensystem für die gewerbliche Anwendung. Dieses System sichert den Kunden maßgeschneiderte Lösungen – schnell, flexibel und kostengünstig bei hoher Qualität.

„Neu ist in diesem Jahr, dass wir die erprobte und bewährte Technik von Scheuch Ligno in die Produkte von IPE einbauen“, betont Alois Burgstaller, Geschäftsführer der Scheuch Ligno GmbH und der IPE GmbH. „Alle Vorteile, die IPE seinen Kunden bietet, bleiben aber erhalten. Dazu zählen vor allem das Baukastensystem und die flexible Kundenbetreuung durch ein Unternehmen aus der Nähe. Alle Kunden in Deutschland werden von den IPE-Standorten Dornstadt und Scheibenberg direkt betreut. Außerhalb von Deutschland wird IPE mit ausgewählten Vertriebspartnern zusammenarbeiten. In der Schweiz ist das zum Beispiel die Ineichen AG in Ermensee, in Belgien und Luxemburg die Epper GmbH mit Sitz in Bitburg in Deutschland. In Österreich wird Scheuch Ligno selbst die IPE-Produkte im Portfolio haben.“

Scheuch-Technologien, die jetzt bei IPE zum Einsatz kommen, sind zum Beispiel bei den Entstaubern die Löschung mit Sauerstoffentzug – eine bewährte Technik, die bereits seit zwei Jahren beim Dedust Pro von Scheuch Ligno erfolgreich eingesetzt wird -, die Vorabscheidung oder auch die Filter-Abreinigung. Bei stationären Filteranlagen ist es ebenfalls die Vorabscheidung oder auch das Top-Down-Prinzip und das Brand- und Explosionsschutzkonzept mit reduzierten Flammenreichweiten. Alle IPE-Produkte gibt es mit der bewährten IPE-Ecomat-Steuerung und jetzt neu – für noch höhere Ansprüche – mit der Profimat-Steuerung von Scheuch Ligno.

 Diesen Filter mit einer Luftleistung von 125.000m³/h errichtete Scheuch Ligno für die Konstruktionsvollholz-Produktion.
Diesen Filter mit einer Luftleistung von 125.000m³/h errichtete Scheuch Ligno für die Konstruktionsvollholz-Produktion. Bild: Scheuch Ligno GmbH

Erfolgreiche Geschäftsentwicklung bei Scheuch Ligno

Nach der Ausgliederung aus dem Mutterkonzern im Jahr 2015 startete Scheuch Ligno im ersten Geschäftsjahr mit einer Betriebsleistung von 18,5Mio.€. Innerhalb von fünf Jahren stieg diese Erfolgs-Kennzahl auf jetzt knapp 40 Millionen Euro im Geschäftsjahr 2019. Die Anzahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter steigerte sich im gleichen Zeitraum von 89 auf 145. Weitere 15 Stellen werden 2020 besetzt, vor allem in den Bereichen Vertrieb, Projektabwicklung und Service.

„Bei Scheuch Ligno war die Auftragslage im vergangenen Geschäftsjahr ausgezeichnet. Und trotz des derzeit schwierigen wirtschaftlichen Umfelds ist sie auch für das jetzige Geschäftsjahr bereits sehr gut. Wir haben eine sehr erfolgreiche Entwicklung hinter uns, alle wichtigen Planzahlen haben wir nicht nur erfüllt, sondern auch übertroffen. Besonders stark waren wir in den vergangenen fünf Jahren im Massivholz-Sektor und auch in der Möbelindustrie. Der Gewerbe-Bereich soll jetzt durch die Synergien mit IPE weiter wachsen“, erklärt Alois Burgstaller.

 Wirtschaftlich immer die beste Lösung - der Leitspruch von Scheuch Ligno war auch die Basis für diese Sepas-Absauganlage für die Möbelfertigung.
Wirtschaftlich immer die beste Lösung – der Leitspruch von Scheuch Ligno war auch die Basis für diese Sepas-Absauganlage für die Möbelfertigung.Bild: Scheuch Ligno GmbH

Geschäftsbereich Metall wird weiter ausgebaut

Scheuch Ligno steht aber nicht nur für die wirtschaftlich beste Lösung im Holzgewerbe und der Holzindustrie. Auch bei artverwandten Materialien kommen die Stärken des Lufttechnik-Anbieters voll zum Tragen. Ausgebaut wurde zuletzt vor allem der Bereich Metall, der jetzt auch organisatorisch – neben Massivholz, Möbel und artverwandten Materialen – ein eigener Geschäftssektor geworden ist. Im Geschäftsbereich Metall werden Lackieranlagen und Schweißrauchabsauganlagen angeboten. Leistungsstarke Absaug- und Entstaubungssysteme Effiziente und Ressourcen schonende Produktionsprozesse gewinnen immer mehr an Bedeutung. Die innovativen Technologien und Verfahren zur Luftreinhaltung der Scheuch Ligno GmbH leisten dazu einen wesentlichen Beitrag. Zum umfangreichen Produktportfolio der Scheuch Ligno GmbH zählen unter anderem Absaug- und Entstaubungsanlagen, Absaugsysteme für die Oberflächenbeschichtung, mechanische und pneumatische Förderanlagen, Silo-Lösungen sowie geprüfte Konzepte für den Brand- und Explosionsschutz.

Scheuch Ligno entwickelt individuelle Anlagenkonzepte für jede spezifische Kundenanforderung und garantiert jedem Kunden wirtschaftlich die beste Lösung, unabhängig ob Handwerksbetrieb oder Industrieunternehmen. Der Fokus liegt dabei stets auf der Steigerung der Effizienz und der Reduzierung der Betriebskosten. Von der Beratung und Projektierung über die Fertigung, Logistik, Montage und Inbetriebnahme bis hin zu Anlagenservice und Emissionsmessungen kommt von der Scheuch Ligno GmbH alles aus einer Hand!

Scheuch Ligno GmbH
http://www.scheuch-ligno.com

Das könnte Sie auch interessieren

Selbstgebaute Holzkanus testen

Jedes Jahr findet im Rahmen der Ausbildung zum Staatlich geprüften Techniker – Fachrichtung Holztechnik, Schwerpunkt Holzbearbeitung an der Holzfachschule Bad Wildungen ein besonderes Holzbau-Projekt statt. Dabei werden den Schülern wichtige Unterrichtsinhalte praktisch vermittelt. So stellte der Techniker-Kurs des Jahrgangs 2019/2020 4,80 Meter lange Kanus aus Holz her. Um die handgefertigten Boote einzuweihen und auf ihre Seetüchtigkeit zu testen, haben die Erbauer sie am 29. September auf der Borkener Seenplatte (Hessen) zu Wasser gelassen.

mehr lesen