Das neue Label ‚Möbel Made in Germany‘ geht an den Start

Bild: Verband der Deutschen Möbelindustrie e. V.

Zum 1. Juni hat der Verband der Deutschen Möbelindustrie (VDM) das neue Herkunftsgewährzeichen ‚Möbel Made in Germany‘ herausgebracht. „Mit dem neuen Label können Verbraucher sicher sein, dass sie Möbel aus deutscher Produktion kaufen“, sagt VDM-Geschäftsführer Jan Kurth. Die strengen Anforderungen wurden vom Deutschen Institut für Gütesicherung und Kennzeichnung (RAL) festgelegt. Es handelt sich dabei um das erste von RAL anerkannte Herkunftsgewährzeichen für Möbel – sowie das erste für Gebrauchsgegenstände überhaupt.

„Für die Verbraucher haben wir einen neutral geprüften Nachweis für Qualitätsmöbel aus deutscher Herstellung geschaffen“, sagt Kurth. Bei der Kaufentscheidung spiele die Herkunft der Produkte eine immer größere Rolle. Für die heimische Möbelindustrie bietet das neue Label nach Überzeugung von Kurth die Chance, den Absatzanteil auf dem Heimatmarkt zu erhöhen. Momentan stammen zwei Drittel aller in Deutschland verkauften Möbel aus dem Ausland. „Aber auch im Export versprechen wir uns verbesserte Absatzmöglichkeiten“, sagt der VDM-Geschäftsführer. Zum Start haben sich schon 45 Unternehmen mit ihren Produkten für die Kennzeichnung angemeldet. Die ursprünglich bis Jahresende angepeilte Marke von 50 teilnehmenden Herstellern wird damit voraussichtlich übertroffen.

„`Made in Germany´ ist für viele Verbraucher sehr wichtig“, stellt auch Hans Strothoff, Präsident des Handelsverbands Möbel und Küchen (BVDM), fest. „Die Bezeichnung gibt unserer Branche sehr viel Rückenwind, weil sie die exzellente Qualität unserer heimischen Hersteller, die Regionalität und damit den Nachhaltigkeitsgedanken unterstreicht.“

Die Anforderungen des neuen Labels sind anspruchsvoll und stehen für einen hohen Qualitätsstandard. Konstruktion, Montage und Qualitätsprüfung finden in Deutschland statt. Zudem muss der für die Qualität relevante Herstellungsprozess überwiegend in Deutschland erfolgen. Die Einhaltung der Kriterien wird im Auftrag des VDM von der Deutschen Gütegemeinschaft Möbel (DGM) überwacht. Entwickelt und eingeführt hat das Zeichen der VDM gemeinsam mit RAL. Das Gütezeichen zeigt ein kleingeschriebenes, weißes M auf einem hellblauen Kreis mit den Worten ‚Möbel‘ und ‚Furniture‘ sowie dem Slogan ‚Made in Germany‘.

Verband der Deutschen Möbelindustrie e. V.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gataric Fotografie
Bild: Gataric Fotografie
Holzkopf im allerbesten Sinne

Holzkopf im allerbesten Sinne

Im Technologie- und Gewerbepark Eberswalde in der Nähe von Berlin entsteht das größte Holzmodulwerk Deutschlands – die neu entstandene Marke timpla der Renggli Deutschland GmbH setzt mit einer Produktionsfläche von 20.000m² neue Maßstäbe für die Fertigung klimafreundlicher und mehrgeschossiger Gebäude. Grund genug für ein Gespräch mit Geschäftsführer Roland Kühnel über die künftige Rolle von Holzmodulen beim Bau nachhaltiger Häuser.

Bild: Barbaric GmbH
Bild: Barbaric GmbH
Traditionelle Türen, 
moderne Maschinen

Traditionelle Türen, moderne Maschinen

Das 1936 gegründete Familienunternehmen Nießing aus dem Münsterland fertigt hochwertige Türen für den Innenbereich in exklusiver Möbelqualität. Ob massiv, furniert, HDF lackiert oder mit Alueinlage – der traditionsreiche Tischlerbetrieb setzt dabei auf hochmoderne Maschinen und Anlagen aus dem Hause Barbaric.