Unternehmensstudie

„Innovationsausgaben werden wieder steigen“

Die deutschen Unternehmen haben laut einer aktuellen ZEW-Studie ihre Ausgaben für Forschung und Innovation zuletzt eingeschränkt. Dazu sagt Hartmut Rauen (Bild), stellvertretender VDMA-Hauptgeschäftsführer:

Bild: VDMA e.V.

„Forschung und Innovation erfolgen nicht im luftleeren Raum, sondern in der unternehmerischen Realität. Das Jahr 2020 war in vielen Betrieben geprägt von erheblichen Umsatzrückgängen, zeitweise befand sich im Maschinen- und Anlagenbau fast jeder dritte Beschäftigte in Kurzarbeit. Auch finanzieren unsere Unternehmen ihre Forschungsaufwendungen mit rund 97 Prozent weitgehend selbst, was in konjunkturell schwierigen Zeiten zu einer nachvollziehbaren Zurückhaltung führt. Wir erwarten aber, dass die Firmen bereits in diesem Jahr ihre Innovationsausgaben wieder erhöhen werden. Fakt ist aber auch: Fast alle Industrieländer unterstützen ihre Unternehmen stärker in Forschung und Entwicklung als Deutschland. Industrielle Gemeinschaftsforschung und steuerlicher Forschungsförderung sind hier die Förderinstrumente der Wahl. So belegt eine aktuelle VDMA-Umfrage, dass neun von zehn Unternehmen im Maschinenbau die Forschungszulage in zusätzliche Innovationen investieren wollen. Die Förderung erfolgt nah am innovativen Arbeitsplatz und stärkt Deutschland im internationalen Standortwettbewerb. Mit einer deutlichen Ausweitung können wir Transformationsprozesse etwa einer klimaneutralen Produktion und nachhaltigen Wirtschaft noch offensiver angehen. Die Antworten auf die globalen Zukunftsfragen führen über den Maschinen- und Anlagenbau. Dafür stehen unsere 200.000 Ingenieurinnen und Ingenieure, die uns zum wichtigsten Ingenieurarbeitgeber und auch in Zukunft zur Innovations-Maschine machen.“

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gataric Fotografie
Bild: Gataric Fotografie
Holzkopf im allerbesten Sinne

Holzkopf im allerbesten Sinne

Im Technologie- und Gewerbepark Eberswalde in der Nähe von Berlin entsteht das größte Holzmodulwerk Deutschlands – die neu entstandene Marke timpla der Renggli Deutschland GmbH setzt mit einer Produktionsfläche von 20.000m² neue Maßstäbe für die Fertigung klimafreundlicher und mehrgeschossiger Gebäude. Grund genug für ein Gespräch mit Geschäftsführer Roland Kühnel über die künftige Rolle von Holzmodulen beim Bau nachhaltiger Häuser.

Bild: Barbaric GmbH
Bild: Barbaric GmbH
Traditionelle Türen, 
moderne Maschinen

Traditionelle Türen, moderne Maschinen

Das 1936 gegründete Familienunternehmen Nießing aus dem Münsterland fertigt hochwertige Türen für den Innenbereich in exklusiver Möbelqualität. Ob massiv, furniert, HDF lackiert oder mit Alueinlage – der traditionsreiche Tischlerbetrieb setzt dabei auf hochmoderne Maschinen und Anlagen aus dem Hause Barbaric.

Bild: Universal Robots (Germany) GmbH
Bild: Universal Robots (Germany) GmbH
Sensible Multitalente

Sensible Multitalente

Ob bohren, beladen oder schleifen – in der Holzbearbeitung lassen sich dank modernster Technik Aufgaben an kollaborierende Roboter delegieren, die bisher von geschultem Personal ausgeführt werden mussten. Durch den Einsatz der sogenannten Cobots entlasten Betriebe ihre Mitarbeiter von monotonen, zeitraubenden und anstrengenden Arbeitsschritten. So können sich die Fachkräfte verstärkt den anspruchsvollen Seiten ihres Handwerks widmen. Kurze Amortisationszeiten und eine einfache Handhabung machen die flexiblen Helfer selbst für kleine und mittlere Betriebe attraktiv, wie Beispiele aus der Praxis zeigen.