Earth Overshoot Day

„Holz ist eine der wichtigsten Waffen gegen den Klimawandel“

In diesem Jahr war der Earth Overshoot Day am 29. Juli. Ab dann verbraucht die Menschheit mehr Ressourcen, als die Erde innerhalb eines Jahres reproduzieren kann. Würde die natürlich nachwachsende Ressource Holz intensiver genutzt, kann der ökologische Fußabdruck nachhaltig reduziert werden, macht der Deutsche Holzwirtschaftsrat (DHWR) deutlich. Ökobilanzen im Bereich Graue Energien und gezielte Subventionen könnten dabei helfen.

Bereits während seines Wachstums arbeitet der Wald gegen den Klimawandel. „Die rund 90 Milliarden Bäume unserer Wälder sind biologische Klimaschützer“, so DHWR-Geschäftsführer Denny Ohnesorge. „Sie ziehen das klimaschädliche Treibhausgas CO2 aus der Luft und lagern den Kohlenstoff im Holz und Waldboden ein. Auf diese Weise entlasten die Wälder die Atmosphäre jährlich um rund 62Mio.t Kohlendioxid.“ Wird das Holz verwendet, z.B. im Baubereich, bleibt das CO2 weiter gebunden.

„Holz hat viel Potential gegenüber energieintensiven Materialien“, betont Ohnesorge. „Durch eine bessere Nutzung des Naturmaterials ließen sich laut Thünen-Institut 7Mio.t Treibhausgase einsparen. Hierfür müsste der Anteil von Einfamilienhäusern aus Holz bis 2030 auf 55 Prozent steigen. Bei mehrgeschossigen Wohnungsbauten bräuchten wir statt der heutigen zwei rund 15 Prozent.“

Die Klimaschutzleistung rechne sich, wenn das Holz für den traditionellen Baustoff aus nachhaltig bewirtschafteten Wäldern kommt, was aufgrund der hohen Vorräte und des laufend hohen Zuwachses kein Problem darstelle, so der Geschäftsführer. „In deutschen Wäldern gibt es ausreichend Holz. Allein für ein neues Wohnhaus wachsen in Deutschland alle 45 Sekunden genug Bäume nach. Die steigende Nachfrage zeigt uns, dass die Ressource noch effizienter genutzt werden muss.“

Ohnesorge regt abschließend an, über gesetzliche Vorgaben nachzudenken. „Der Gebäudesektor macht fast 40 Prozent der globalen Treibhausgas-Emissionen aus. Laut Klimaschutzgesetz sollen dort 51Mio.t CO2 eingespart werden. Die Grauen Energien in die Gebäudebilanzen mit einzubeziehen, könnte positive Impulse für Architekten, Planer und Bauherren setzen, vermehrt auf den Kohlendioxidbindenden Baustoff zu setzen. Aber auch gezielte staatliche Förderungen für den Bausektor wären eine Möglichkeit, die notwendige Transformation hin zu einer stärkeren Mischung von konventionellen, CO2-intensiven Materialien und nachhaltigen Naturressourcen voranzutreiben.“

Deutscher Holzwirtschaftsrat e. V.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gataric Fotografie
Bild: Gataric Fotografie
Holzkopf im allerbesten Sinne

Holzkopf im allerbesten Sinne

Im Technologie- und Gewerbepark Eberswalde in der Nähe von Berlin entsteht das größte Holzmodulwerk Deutschlands – die neu entstandene Marke timpla der Renggli Deutschland GmbH setzt mit einer Produktionsfläche von 20.000m² neue Maßstäbe für die Fertigung klimafreundlicher und mehrgeschossiger Gebäude. Grund genug für ein Gespräch mit Geschäftsführer Roland Kühnel über die künftige Rolle von Holzmodulen beim Bau nachhaltiger Häuser.

Bild: Barbaric GmbH
Bild: Barbaric GmbH
Traditionelle Türen, 
moderne Maschinen

Traditionelle Türen, moderne Maschinen

Das 1936 gegründete Familienunternehmen Nießing aus dem Münsterland fertigt hochwertige Türen für den Innenbereich in exklusiver Möbelqualität. Ob massiv, furniert, HDF lackiert oder mit Alueinlage – der traditionsreiche Tischlerbetrieb setzt dabei auf hochmoderne Maschinen und Anlagen aus dem Hause Barbaric.

Bild: Universal Robots (Germany) GmbH
Bild: Universal Robots (Germany) GmbH
Sensible Multitalente

Sensible Multitalente

Ob bohren, beladen oder schleifen – in der Holzbearbeitung lassen sich dank modernster Technik Aufgaben an kollaborierende Roboter delegieren, die bisher von geschultem Personal ausgeführt werden mussten. Durch den Einsatz der sogenannten Cobots entlasten Betriebe ihre Mitarbeiter von monotonen, zeitraubenden und anstrengenden Arbeitsschritten. So können sich die Fachkräfte verstärkt den anspruchsvollen Seiten ihres Handwerks widmen. Kurze Amortisationszeiten und eine einfache Handhabung machen die flexiblen Helfer selbst für kleine und mittlere Betriebe attraktiv, wie Beispiele aus der Praxis zeigen.