OPC UA for Machinery

Die Weltsprache der Produktion

Andreas Faath, Abteilungsleiter Machine Information Interoperability im VDMA – Bild: Uwe Nölke/team-uwe-noelke.de / VDMA e.V.

Der VDMA definiert die Weltsprache der Produktion auf Basis von OPC UA. Auf der Achema (von 22. bis 26. August in Frankfurt) zeigte der Verband, wie sich die unterschiedlichen Spezifikationen von zahlreichen Branchen auf die Prozessindustrie auswirken und warum die Harmonisierung in der sogenannten OPC UA for Machinery-Spezifikation eine wichtige Rolle spielt. „Produkte des Maschinen- und Anlagenbaus werden auch in der Prozessindustrie genutzt. Unser Ziel ist es nicht nur im Maschinenbau, sondern auch Industrieübergreifend Interoperabilität zu schaffen, aus diesem Grund sind wir auf der Achema und seit kurzem auch an der PA-DIM Initiative der Prozessindustrie beteiligt.“, sagt Andreas Faath, Abteilungsleiter Machine Information Interoperability im VDMA, „OPC UA gewährleistet die Interoperabilität von Maschinen und Anlagen- sicher, plattformunabhängig und herstellerübergreifend.“

Um diese Vision Realität werden zu lassen, erarbeitet der VDMA gemeinsam mit Industrievertretern aus aller Welt und seinen Partnern branchenspezifische OPC UA Companion Specifications und erschafft so die Weltsprache der Produktion. Mehr als 600 Unternehmen sind in ca. 40 Arbeitskreisen aktiv und beteiligen sich an der Entwicklung der Companion Specifications. Mit der Initiative und Marke umati wird darüber hinaus eine starke weltweite Community aufgebaut, die die Weltsprache der Produktion in die praktische Umsetzung auf den Shopfloor bringt.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Homag GmbH
Bild: Homag GmbH
„Auch die Qualitätsprüfung wird automatisiert“

„Auch die Qualitätsprüfung wird automatisiert“

In der Evolution des Losgröße-1-Zuschnitts macht die Homag Plattenaufteiltechnik den nächsten Schritt. Der Sägenspezialist bietet für seine Robotersägen jetzt auch eine vollautomatisierte Überwachung der Schnittqualität an. MSQ heißt die neue Technologie – sprich: Messsystem Schnittqualität. Über diese Innovation und den praktischen Nutzen, den sie bringt, hat die HOB Redaktion mit den beiden Homag Experten Jörg Hamburger, Leiter Produktmanagement, und Sven Wirth, Leiter Entwicklung, gesprochen. Ein Interview.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen der Universität Stuttgart
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen der Universität Stuttgart
Steuerbare 
Aufspannung gefragt

Steuerbare Aufspannung gefragt

Roboter besitzen ein großes Potential, die Fertigung in handwerklichen Betrieben der Holzbearbeitung effizienter und flexibler zu gestalten. In einem Verbundprojekt am ISW der Uni Stuttgart entsteht eine Pilotanlage. In der HOB berichten die Projektpartner regelmäßig über die Fortschritte. Dieser Artikel befasst sich mit den Anforderungen an die Spanntechnik und einer möglichen Lösung in Form von automatisiert rekonfigurierbaren Systemen.

Bild: Krüsi Maschinenbau AG
Bild: Krüsi Maschinenbau AG
Individuelle Bauteile 
effizient gefertigt

Individuelle Bauteile effizient gefertigt

Das Maschinencenter PowerCut MC-15 von Krüsi Maschinenbau kann in einer Aufspannung Holzbauteile von allen sechs Seiten komplett bearbeiten. Das Ergebnis: Bis zu 15 Prozent schnellere Bearbeitungen und niedrigere Kosten im Vergleich zu bisherigen Abbundcentern. Die Hydraulik der Durchlaufmaschine hat das Unternehmen gemeinsam mit seinem langjährigen Partner Bosch Rexroth ausgelegt.