Sägekomponenten fürs Parkett

Für Entspannung sorgen

Um dauerhaft funktionales und verzugsarmes Parkett zu produzieren, bedarf es sogenannter Spannungsnuten in der Trägerschicht. Diese verhindern die Beschädigung des Bodens durch Spannungen, die durch wechselnde klimatische Bedingungen auftreten können und sorgen für formstabile und langlebige Parkettböden.
 Sägekomponenten der Parkettfertigungsanlage:
Sägekomponenten der Parkettfertigungsanlage: Bild: Paul Maschinenfabrik GmbH & Co. KG

Einer der führenden Hersteller von Zweischicht-Fertigparkett in Deutschland investierte in die weitgehend automatisierte Teilfertigung großformatiger Parkettprodukte. Dafür lieferte die Firma Paul aus Dürmentingen, die auf die Anforderungen des Kunden abgestimmten Sägekomponenten der Anlage inklusive Rollentisch, Kettenförderer, Beschickungssystem und Mehrblattkreissäge. Der Kettenförderer dient als Puffer, um die Anlage wirtschaftlich und nachhaltig zu betreiben.

Mit 35 Sägeblättern nuten

Zu Beginn des Prozesses steht die Verklebung der Birke-Multiplex-Trägerschicht und der Decklamelle mit Weißleim. Dieser Vorgang erfolgt automatisch per Vakuumtechnik und wird mit dem Pressen der Werkstückstapel abgeschlossen. Anschließend puffert ein speziell konzipierter Kettenförderer die Stapel. Erst nachdem dieser Puffer mit sechs Stapeln ausgelastet ist, schaltet sich automatisch die Mehrblattkreissäge ein. Die Werkstücke werden einzeln der Säge zugeführt, wobei spezielle Niederhalter eine exakte Führung, auch bei gebogenen Werkstücken ermöglichen. Die Mehrblattkreissäge mit einer Durchgangsbreite von 2.600mm nutet nun mit 35 Sägeblättern die Parkettdielen von unten. Ein Vakuumstapler schichtet die Werkstücke auf Paletten und anschließend werden sie zur Weiterverarbeitung abtransportiert. Da der Sägevorgang in Intervallen, abhängig vom Füllstand des Puffers erfolgt und die Säge nicht durchgehend in Betrieb ist, reduzieren sich Energiebedarf und Lärmbelastung. Ressourcen werden geschont und die Effizienz erhöht. Paul schuf bei diesem Anwendungsfall die Verbindung der hauseigenen Technik mit bestehenden Komponenten unterschiedlicher Hersteller auf Kundenseite. Dass Paul einer der wenigen Hersteller ist, die Plattenkreissägen mit Durchlassbreiten bis 3.000mm im Programm haben, erleichterte dem Parketthersteller die Entscheidung. Um die Dielen im Querdurchlauf zu sägen, spielt auch die minimale Bearbeitungslänge eine wichtige Rolle. Auch hier konnte die Mehrblattkreissäge von Paul mit nur 150mm punkten.“

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Anzeige

Bild: Reiss Büromöbel GmbH
Bild: Reiss Büromöbel GmbH
Solide Prozesse für solide Büromöbel

Solide Prozesse für solide Büromöbel

Das 1882 von Robert Reiss gegründete Industrieunternehmen konnte sich mit dem Reiss-Brett, der Reiss-Zwecke und den Reiss-Rechenschiebern im Bewusstsein der Menschen verankern. Heute verbindet Reiss Büromöbel noch immer Technologie und Handwerk, um kundenindividuelle Büromöbel herzustellen. Im neu errichteten Werk sorgen Maschinenvernetzung und Datenintegration für einen sicheren Stand beim digitalen Wandel.

Bild: FingerHaus/BETH
Bild: FingerHaus/BETH
Roboter maßschneidern Holzbauelemente

Roboter maßschneidern Holzbauelemente

Roboter bringen Werkstoffe auf Bauelemente auf, sortieren und befestigen sie. Sie nehmen ihren menschlichen Kolleginnen und Kollegen monotone, körperlich belastende Aufgaben wie das Hantieren mit schweren, sperrigen Bauelementen ab – und das mit höchster Präzision und Wiederholgenauigkeit. Die Automatisierung unliebsamer Arbeitsschritte macht den Arbeitsplatz für die Mitarbeitenden attraktiver. Insbesondere in der Fertighausbranche ermöglichen Roboter, Häuser mit einer großen Varianz schnell, kosteneffizient und exakt zu realisieren.

Bild: Weinig Vertrieb und Service GmbH & Co. KG
Bild: Weinig Vertrieb und Service GmbH & Co. KG
„Maschinen in Echtzeit steuern und noch viel mehr“

„Maschinen in Echtzeit steuern und noch viel mehr“

Die in der HOB-Ausgabe 10/21 vorgestellte Weinig App Suite spricht alle Unternehmen aus der Holzbearbeitung an. Die Control Suite richtet sich vor allem an größere Unternehmen und insbesondere Anlagenbetreiber, die mindestens zwei Maschinen in einer Fertigungslinie betreiben. „Bei einem Schreiner mit nur einer Maschine macht sie wenig Sinn. Sie zeigt den Live-Zustand der Maschinen und spielt ihre Vorteile bei der Steuerung sowie Automatisierung einer Anlage aus“, sagt Florian Fluhrer im Gespräch mit der HOB-Redaktion. Er ist Portfoliomanager Digital Solutions und zuständig für die digitalen Lösungen, wie die mobile App Suite oder die Leitrechnertechnologie Weinig Control Suite.

Anzeige

Anzeige

Anzeige