- Anzeige -
Lesedauer: 7 min
1. Dezember 2020
Sitzmöbel nach Maß
Die Verlagerung von Arbeitsvorgängen auf Maschinen ist nicht mehr aufzuhalten. Das wissen auch die Verantwortlichen der Massivholzmanufaktur Weißacher, bei denen sich Handarbeit auf den Zusammenbau und die Endkontrolle der Sitzmöbel durch geschulte Holzfachleute konzentriert.
 Betriebsleiter Thomas Diewald vor der neuen Artis
Betriebsleiter Thomas Diewald vor der neuen ArtisBild: Reichenbacher Hamuel GmbH

Wer individuelle und vor allem auch belastbare Sitzmöbel beispielsweise für Hotels oder Brauereien sucht, kommt an Weißacher nicht vorbei. Das schätzen Schreiner, die genau wie ihre Kunden an handwerklicher Maßarbeit interessiert sind. Diese Qualität hat ihren Preis, und Betriebsleiter Thomas Diewald sieht genau hierin das Erfolgsgeheimnis: „Lange Zeit dachte man, die Möbelbranche kann sich in Deutschland nicht mehr halten bei der erdrückenden Macht der Billigproduzenten. Aber mit Qualität und Individualität haben wir mit unseren Stühlen, Tischen und Bänken eine Nische im höherpreisigen Segment geschaffen, für die es eine beachtliche Nachfrage gibt“.

 CNC-Bearbeitung einer Rückenlehne
CNC-Bearbeitung einer RückenlehneBild: Reichenbacher

Expertise Massivholzmanufaktur

Viel Erfahrung hat das 1935 als Bau- und Möbelschreinerei gegründete Unternehmen aus Essenbach bei Landshut mit den rund 25 Mitarbeitern aufzuweisen. Man ist vor allem stolz darauf, dass alles aus einer Hand kommt: Holzeinkauf, Holzeinschnitt, Lufttrocknung, technische Trocknung und natürlich die Lagerung, die fast 35 Prozent der Firmengesamtfläche beansprucht. Hinzu kommen Zuschnitt, CNC-Bearbeitung, Nachbearbeitung und der Zusammenbau aller Möbel per Handarbeit, Endkontrolle, Oberflächenbehandlung und Auslieferung.

„Rund 85 Prozent unserer Kunden sind Schreiner, die auch die Vielfalt unserer angebotenen Hölzer schätzen. Insgesamt bieten wir 23 Holzvarianten an: von A wie Ahorn bis Z wie Zirbelkiefer“, erklärt Diewald. Für die Fertigung hat das Folgen. „Astwüchse, Risse und Überwachsungen sind von der Natur geformte spezifische Merkmale des massiven Holzes. Sowohl die Eigenschaften des Holzes bewirken, dass innerhalb eines Baumstammes Farb- und Strukturunterschiede auftreten können, genauso aber auch Lichteinwirkung und Luftfeuchtigkeit. Diese Veränderungen sind Beweis für Echtheit und Einmaligkeit, aber genau diese Unterschiede der Hölzer führen dazu, dass wir diese ganz unterschiedlich bearbeiten müssen“, ergänzt Werkstattleiter Robert Maier.

Das Wissen um die Beschaffenheit der Hölzer ist das eine, das des Fachkräftemangels das andere. Aus diesem Grund verlagert man viele Aufgaben, die früher Holzfachleute ausgeführt haben, auf Maschinen. Bei Weißacher kam schon vor über 20 Jahren ein CNC-Bearbeitungszentrum von Reichenbacher zum Einsatz, mit dem aufgrund der 5-Achs-Technik auch komplexe und individuelle Holzbauteile wirtschaftlich gefertigt werden konnten.

 Individuelle Aufspannungen für individuelle Möbel
Individuelle Aufspannungen für individuelle Möbel Bild: Reichenbacher

Stückgrößen ab Losgröße Eins

„Wir produzieren ab Stückgröße eins und alle Möbelstücke werden in Einzelanfertigung hergestellt. Allein 14 von insgesamt 18 Personen beschäftigen sich in der Produktion ausschließlich mit der Herstellung von Stühlen – das sagt alles über unseren Produktschwerpunkt aus“, erläutert Maier. Das Stuhlprogramm für den Wohn- und Essbereich ist beeindruckend: 130 Modelle in verschiedensten Ausführungen stehen dabei zur Auswahl. Auch bei Tischen schöpft der Kunde aus dem Vollen: Plattenstärken variieren, es gibt sie mit sichtbaren Gratleisten, innenliegenden Gratleisten, Hirnleisten, flachbündigen Metallgratleisten, gebrochenen Eckenrundung, konischen, schräggestellten oder geraden Füßen, von oben sichtbar verkeilten Tischfüßen und verschiedensten Tischauszügen, jeweils passend zum Untergestell.

 Stühle werden nach individuellem Wunsch gefertigt
Stühle werden nach individuellem Wunsch gefertigtBild: Richard Weißacher GmbH

Herausforderung Wirtschaftlichkeit

Diese Individualität der Möbel auch wirtschaftlich umzusetzen war eine Herausforderung. Das CNC-Bearbeitungszentrum von Reichenbacher hat seit 1999 Anteil daran. Damals wurde die Vison-I-Sprint in Betrieb genommen, und schon zu dieser Zeit legte man großen Wert auf eine äußerst stabile Maschine, die speziell für die Massivholzbearbeitung ausgelegt war. Diese Entscheidung hat sich bewährt, denn sie läuft immer noch ausfallsicher und liefert erstklassige und wiederholgenaue Bearbeitungsergebnisse. Doch die Ersatzteilbeschaffung wurde mit den Jahren nicht leichter, zudem war die Anlage komplett ausgelastet. Aus diesem Grund komplettiert seit 2018 eine Artis-X4-5-Achs den Maschinenpark. Durch diesen Schritt konnte man die ältere Anlage einem Retro-Fit unterziehen, womit auch die Vison wieder auf dem aktuellen Stand der Technik ist.

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Reichenbacher Hamuel GmbH
http://www.reichenbacher.de

Das könnte Sie auch interessieren

Smarte Getriebe integrieren

Smarte Getriebe integrieren

Ausfallrisiken antizipieren, Wartungsbedarf erkennen, Verfügbarkeit vorhersagen, Ausschuss vermeiden, bevor er entsteht – intelligente Getriebe sind in Verbindung mit digitalen, smarten Services in der Lage, dies und vieles mehr zu leisten. Der Maschinenbau hat das Mehrwert-Potenzial erkannt und steht vor der Herausforderung, smarte Produkte und Services kommunikations- und informationstechnisch in die digitale Infrastruktur seiner Maschinen und Anlagen zu integrieren. Im IIoT-Ökosystem bieten sich Umsetzungskonzepte beispielsweise über ein Edge-Device oder über die SPS an.

mehr lesen

Roboter im Holzhandwerk integrieren

Roboter könnten große Hilfen in handwerklichen Betrieben der Holzbearbeitung leisten. Dafür wird in einem großangelegten Verbundprojekt eine hochautomatisierte Roboterzelle entwickelt. In der HOB veröffentlichen die Projektbeteiligten einen Überblick der Projektentwicklung und zeigen, wie über virtuelle und erweiterte Realität die Integration der roboterbasierten Holzbearbeitung in Handwerksbetrieben voran getrieben wird.

mehr lesen

Sägespäne & Smartphone: Das Ökosystem der Holzbranche

Wie können Produktionsleiter mithilfe digitaler Tools die Fertigung effizienter gestalten? Eine Antwort darauf ist Tapio. Im übertragenen Sinne treffen hier Sägespäne auf das Smartphone. Der Vorteil des offenen Ökosystems der Holzbranche ist, dass Daten aus der Produktion an einem Ort in Tapio zusammen kommen. Von dort kann jeder Betrieb selbst entscheiden, was mit den Daten passiert, und für welche Anwendung die Daten freigegeben und genutzt werden. Wie funktioniert das?

mehr lesen