Plattenaufteilsägen

Roboterbasiert den ‚Single‘ schneiden

Das Kerngeschäft von Horatec ist die Herstellung von Möbelfertigteilen für das Schreinerhandwerk, die vom Zuschnitt über die Bekantung bis zum Bohren und Fräsen in hoher Qualität produziert werden. Grundbaustein zweier automatisierter Losgröße-1-Linien in Hövelhof ist je eine Robotersäge Sawteq B-320 flexTec von Homag.
 Den Zuschnitt in der Losgröße-1-Fertigung von Horatec übernehmen zu fast 100 Prozent zwei Homag-Robotersägen vom Typ Sawteq B-320 FlexTec.
Den Zuschnitt in der Losgröße-1-Fertigung von Horatec übernehmen zu fast 100 Prozent zwei Homag-Robotersägen vom Typ Sawteq B-320 FlexTec.Bild: Homag GmbH

Als Wolfgang Thorwesten vor 25 Jahren Horatec gründete, war die Welt der Schreiner noch eine ganz andere. „Es gab deutlich mehr große Betriebe. Und es war klar: Ein Tischler kauft nicht zu, als Handwerker macht er alles selbst“, erzählt der Geschäftsführer. „In den letzten zehn Jahren hat sich das grundlegend verändert. Nicht nur, dass die Mitarbeiterzahl der Betriebe stark gesunken ist, vor allem das Denken ist heute ein anderes.“ Das Thema Fachkräfte sei ein Grund dafür: „Unseren Kunden fällt es schwer, qualifizierte Mitarbeiter zu finden.“ Aber auch die zunehmende Materialvielfalt: „Sieht man sich das Spektrum an, gibt es Werkstoffe, die in hoher Qualität nur noch mit speziellen Maschinen und Verfahren bearbeitet werden können.“ Ein Schreiner mit klassischen Maschinen tut sich hier schwer, wenn er nicht in der erforderlichen Höhe investieren kann. Zumal ein dritter Punkt hinzukommt: die Digitalisierung. Die gewaltigen Veränderungen auf diesem Gebiet könne bei Weitem nicht jeder Schreiner mitgehen. „Wir als Horatec hingegen konnten uns per Automatisierung einen großen Vorsprung erarbeiten und unsere Prozesse so verschlanken, dass deutliche wirtschaftliche Effekte resultierten“, sagt Thorwesten. Die Veränderungen im Tischlerhandwerk seien so schlussendlich die Ursache für das starke Wachstum seines Betriebes und vergleichbarer Zulieferer.

 Für spezielle Zuschnitte wird den Robotersägen jeweils eine halbautomatische Plattenaufteilsäge zur Seite gestellt, z.B. eine Sawteq B-300 (bisher: HPP 300 ProfiLine).
Für spezielle Zuschnitte wird den Robotersägen jeweils eine halbautomatische Plattenaufteilsäge zur Seite gestellt, z.B. eine Sawteq B-300 (bisher: HPP 300 ProfiLine).Bild: Homag GmbH

Generation Schreiner

Den Herausforderungen zum Trotz sieht Thorwesten für das Schreinerhandwerk hervorragende Perspektiven. Freilich müsse manch Tischler genau abwägen, welche Leistungen er künftig selbst ausführt und welche er gegebenenfalls zukauft. Schließlich sind die Produktbereiche heute äußerst komplex. Konnte ein Schreiner vor 30 Jahren noch alles fertigen, muss er sich inzwischen beim Knowhow und den Maschinen oft spezialisieren. „Für viele klassische Schreinereien ist die Investition nicht zu stemmen, um die von uns gelieferte hohe Qualität zu einem ähnlich attraktiven Preis zu erreichen“, ist Thorwesten sicher. Daher gehört heute der Einmannbetrieb ebenso zum Kundenkreis von Horatec wie das 20 Mitarbeiter starke Unternehmen. Und während der Einmannbetrieb die Leistungen nicht selten durchgängig nutzt, gleicht der größere vielleicht Auftragsspitzen aus. Hinzu kommen immer wieder auch Betriebe, die sich nicht für anstehende Ersatzinvestitionen entscheiden, sondern ihr Konzept ändern und Teile nun zuliefern lassen.

Das Spektrum bedienen

Vor diesem Hintergrund hat Horatec schon früh die Schnittstellen zum Schreiner optimiert. „Mit Planungs- oder Verkaufslösungen etwa“, konkretisiert Thorwesten. „Zum Beispiel bieten wir Plausibilität und Sicherheit bei der Konfiguration eines Schranks, indem wir ihn auf einem hohen Individualitäts- und Qualitätsniveau komplett berechnen und die Verantwortung für die Richtigkeit aller Teile und Beschläge übernehmen. Zugleich kann der Schreiner mit unseren Onlinetools und einer Offline-Planungslösung auch vollständig im Raum planen.“

 Beschickt werden beide Plattenaufteilsägen per Traverse aus einem Flächenlager.
Beschickt werden beide Plattenaufteilsägen per Traverse aus einem Flächenlager.Bild: Homag GmbH

Grundlage aller Horatec-Leistungen ist die gesamte Egger-Kollektion, die inklusive des gesamten Kantenmaterials am Lager ist. Beginnend bei 8er Platten reicht das Sortiment über 19er Korpus- und Frontmaterialien bis hin zu 25er Platten. Auch Sonderstärken wie 22mm oder furnierte Platten in fünf Holzarten sind verfügbar. Und natürlich lackierte Oberflächen. Weil ein Schreiner das ganze Spektrum fordert, erstreckt sich das Sortiment bis hin zu Schubkästen und Beschlägen. „Die Palette, die wir verarbeiten, ist riesig“, schätzt Thorwesten ein. „So bekommt der Schreiner alles aus einer Hand.“

Mannarm fertigen

Horatec ist Losgröße-1-Fertiger – komplett verkettet, komplett vernetzt. „Bei uns liegt die mittlere Stückzahl pro Produktion bei 1,7“, berichtet der Geschäftsführer. „In diesem Kerngeschäft gibt es auch kein Artikeldenken, denn kein Teil wiederholt sich. Jedes bringt seine eigenen Daten für die individuelle Bearbeitung mit.“ Dabei beginnt und endet die Fertigung, wenn man so will, im eigenen Fuhrpark. „Wir fahren fertige Kommissionen zu Egger nach Brilon, von wo unsere Ware auf die Händler im DACH-Raum verteilt wird. Dieser Liefertermin ist auch der Ausgangspunkt für all unsere Planungen. Auf dem Rückweg nehmen wir das Material für unsere hiesigen drei Werke mit. Dann geht die Ware ins Lager und von dort in die Fertigung.“

Seiten: 1 2Auf einer Seite lesen

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: SCM Group Deutschland GmbH
Bild: SCM Group Deutschland GmbH
Wenn die Säge  blitzschnell verschwindet

Wenn die Säge blitzschnell verschwindet

Für SCM ist Digitalisierung der Oberbegriff. „Sie zieht sich durch alle Bereiche hindurch. Wir bringen einen Produktionsflow auf industriellem Niveau ins Handwerk hinein“, sagte Christopher Moore, Vertriebsleiter Deutschland, am 16. November auf den SCM Innovationstagen in Nürtingen. Dort wurden die Neuheiten gezeigt, mit denen das Unternehmen schon in Mailand auf Xylexpo 2022 viel Publikumslob geerntet hat – fürs vorausschauende Sicherheitssystem für Kreissägen bis hin zu einem kompakten Bearbeitungszentrum mit drei Achsen.

Bild: Reichenbacher Hamuel GmbH
Bild: Reichenbacher Hamuel GmbH
Auf Knopfdruck Haus

Auf Knopfdruck Haus

Wohnraum ist knapp und wird immer teurer. Der Holzbau hat sich inzwischen weltweit im Bauwesen einen wichtigen Platz erobert, vor allem mit Blick auf umweltgerechtes Bauen. Bei Reichenbacher Hamuel fand dazu Anfang November ein Expertentreff unter dem Motto „Auf Knopfdruck Haus!“ statt. Die Resonanz war groß, denn zu den Aspekten der Nachhaltigkeit sowie zur Frage, wieviel Individualität sich eine Gesellschaft im Hinblick auf knappe Ressourcen noch leisten kann, gab es viele interessante Statements.

Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Eine Frage der Philosophie

Eine Frage der Philosophie

Beim Plattenaufteilen gilt der Einsatz von Kreissägeblättern auf Plattenaufteilsägen als klassische Bearbeitungsvariante. Alternativ können Anwender auch Schaftfräser verwenden. Je nach Fertigungsmenge und Individualisierungsgrad muss abgewägt werden, welches für den individuellen Anwendungsfall das wirtschaftlichere Bearbeitungsverfahren sein kann. Leitz bietet mit seinem breiten Produktprogramm für beide Fertigungsverfahren Lösungen, die durch Qualität, Performance und Produktivität überzeugen.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
„Die Nesting-Maschine muss her „

„Die Nesting-Maschine muss her „

„Wie lassen sich Fertigungsabläufe optimieren?“ Diese Frage stellen sich Ernestine Jungbeck und ihr Sohn Norbert von der Schreinerei Küchenstudio Jungbeck immer wieder. „Man muss heute so viel automatisieren und digitalisieren, wie es nur geht“, davon sind die Schreinermeisterin und der Schreinermeister überzeugt. Aber das funktioniert nur mit einem gut abgestimmten Maschinenkonzept. „Nesting gehört bei uns unbedingt dazu.“