Nadelgreifer

Schwere Holzweichfaserplatten heben

Zuwachs für den JumboErgo: Schmalz‘ neuer Nadelgreifer hält bis zu 100kg schwere Holzweichfaserplatten. Er macht die Handhabung großer luftdurchlässiger Bauteile sicher und ergonomisch. Großflächig und porös sind in der manuellen Handhabung eine herausfordernde Eigenschafts-Kombination. Setzt J. Schmalz normalerweise auf Vakuum, kommt diesmal ein formschlüssiges Greifprinzip zum Einsatz: Der neue Nadelgreifer des Vakuum-Experten fährt bis zu 80 Nadeln aus, um mit idealem Einstechwinkel und optimierter Nadelanordnung luftdurchlässige Bauteile wie Holzweichfaserplatten sicher zu heben und zu transportieren. Seine robuste und leichte Aluminiumkonstruktion ist modular aufgebaut und lässt sich somit individuell an verschiedene Anwendungen und Werkstückformate anpassen.

Ein starkes Team: Nadelgreifer und JumboErgo ergänzen sich zur idealen Hebelösung für zahlreiche Anwendungsfälle.
Ein starkes Team: Nadelgreifer und JumboErgo ergänzen sich zur idealen Hebelösung für zahlreiche Anwendungsfälle.Bild: J. Schmalz GmbH

Der Nadelgreifer besteht aus zwei oder vier Nadelmodulen mit jeweils gegenläufiger Nadelstellung sowie einer Pneumatik-Steuerung – inklusive Sicherheitsmodul. Die Beschaffenheit des Materials bestimmt die maximale Traglast: Da jedes einzelne Modul bis zu 25kg trägt, hebt der Nadelgreifer insgesamt ein Maximalgewicht von 50 oder 100kg – je nach Modulanzahl. Gehoben werden kann ein Werkstück bereits ab einer Dicke von 20mm. Der Vakuum-Spezialist liefert den neuen Greifer mit einer für den JumboErgo passenden Anbindungsscheibe aus. Optional ist eine Anbindung an den Schnellwechseladapter oder einen Kettenzug erhältlich.

Wo so viele Spitzen im Spiel sind, achtet Schmalz besonders auf die Sicherheit für den Anwender: Der Greifer erkennt, ob er ein Werkstück unter den Nadeln hat, das Lösen der Last muss der Bediener doppelt bestätigen, und Schaltfahnen zeigen immer die Position der Metallspitzen an.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Homag GmbH
Bild: Homag GmbH
„Auch die Qualitätsprüfung wird automatisiert“

„Auch die Qualitätsprüfung wird automatisiert“

In der Evolution des Losgröße-1-Zuschnitts macht die Homag Plattenaufteiltechnik den nächsten Schritt. Der Sägenspezialist bietet für seine Robotersägen jetzt auch eine vollautomatisierte Überwachung der Schnittqualität an. MSQ heißt die neue Technologie – sprich: Messsystem Schnittqualität. Über diese Innovation und den praktischen Nutzen, den sie bringt, hat die HOB Redaktion mit den beiden Homag Experten Jörg Hamburger, Leiter Produktmanagement, und Sven Wirth, Leiter Entwicklung, gesprochen. Ein Interview.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen der Universität Stuttgart
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen der Universität Stuttgart
Steuerbare 
Aufspannung gefragt

Steuerbare Aufspannung gefragt

Roboter besitzen ein großes Potential, die Fertigung in handwerklichen Betrieben der Holzbearbeitung effizienter und flexibler zu gestalten. In einem Verbundprojekt am ISW der Uni Stuttgart entsteht eine Pilotanlage. In der HOB berichten die Projektpartner regelmäßig über die Fortschritte. Dieser Artikel befasst sich mit den Anforderungen an die Spanntechnik und einer möglichen Lösung in Form von automatisiert rekonfigurierbaren Systemen.

Bild: Krüsi Maschinenbau AG
Bild: Krüsi Maschinenbau AG
Individuelle Bauteile 
effizient gefertigt

Individuelle Bauteile effizient gefertigt

Das Maschinencenter PowerCut MC-15 von Krüsi Maschinenbau kann in einer Aufspannung Holzbauteile von allen sechs Seiten komplett bearbeiten. Das Ergebnis: Bis zu 15 Prozent schnellere Bearbeitungen und niedrigere Kosten im Vergleich zu bisherigen Abbundcentern. Die Hydraulik der Durchlaufmaschine hat das Unternehmen gemeinsam mit seinem langjährigen Partner Bosch Rexroth ausgelegt.