Rillendesign

Fronten-Strukturen mit gefrästen Rillen

Die neuen Strukturfronten Rille von Reichert Holztechnik können individuell konfiguriert werden.
Die neuen Strukturfronten Rille von Reichert Holztechnik können individuell konfiguriert werden.Bild: Reichert Holztechnik GmbH & Co KG

Rillendesign erlebt ein Revival und ist derzeit vor allem im Möbelbau angesagt. Wie kaum mit einem anderen Gestaltungselement können damit Fronten in einer eleganten Formensprache akzentuiert werden. Ob mit schmalen oder breiten Stegabständen, die Dreidimensionalität der gefrästen Strukturen verleihen Oberflächen einen prägnanten Charakter. Reichert Holztechnik hat diesen Trend aufgegriffen und ist dazu neue Wege in der Fertigung gegangen. Aus dem Ziel, Fronten mit geringem Verzug und homogener Kantenoptik zu bieten, sind innovative Produktionstechnologien entstanden. Jetzt präsentiert das Schwarzwälder Unternehmen die neuen Strukturfronten Rille, die individuell konfiguriert werden können.

Stabile Fronten – Rillen bis ins Detail perfektioniert

„Wir haben ein Herstellungsverfahren entwickelt, mit dem das Rillendesign optimal zur Geltung kommt. Dabei sind wir zu dem Ergebnis gekommen, die Rillen erst nach dem Aufbringen der Kanten zu fräsen. Im Vergleich zur nachträglichen Bekantung lässt sich auf diese Weise eine durchgängig gute Optik erzielen. Aber es stand zudem eine hohe Formstabiliät im Vordergrund. Nach zahlreichen Versuchen konnten wir erreichen, dass unsere gefrästen Fronten gegenüber einseitig geprägten Platten ein deutlich reduzierteres Verzugsrisiko aufweisen“, so Erhard John, Geschäftsführer Vertrieb.

Variable Strukturen, Stärken, Holzarten und Farben

Über das Standard-Programm hinaus mit klassischen Holzarten wie Eiche und Nussbaum und einer Plattenstärke von 19mm, sind in der neuen Produktserie vielfältige Möglichkeiten für eine individuelle Gestaltung zu finden. So ist es Reichert Holztechnik möglich, Fronten in allen Furnierarten und Maserungen sowie Plattenstärken herzustellen. Ebenso als farblackierte Front auf MDF-Träger. Dazu steht jeder Farbton aus dem Systemprogramm von NCS, RAL und Sikkens zur Wahl. Zudem sind für feine Möbelkonturen auch 45 Grad-Kanten für Fronten und Wangen möglich.

Drei Breitenraster für standardisierte Schranksysteme

Die gefrästen Nuten setzen mit einer Breite von 2mm dezent dekorative Akzente. Sie geben Schrankfronten mit einer puristischen Geradlinigkeit einen Hauch von Eleganz. Passend zu standardisierten Schranksystemen fertigt der Hersteller unterschiedliche Stegbreiten mit 5, 10 und 20mm. Dadurch ergeben sich immer kompatible Frontmaße für Schränke im 50mm-Breitenraster.

Reichert Holztechnik GmbH & Co KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Bild: KD Busch/Compamedia
Bild: KD Busch/Compamedia
Flex Top-Innovator 2022

Flex Top-Innovator 2022

Ehrung auf dem Deutschen Mittelstands-Summit: Ranga Yogeshwar würdigt Flex-Elektrowerkzeuge aus Steinheim anlässlich ihres Erfolges beim Innovationswettbewerb TOP 100. Die Preisverleihung im Rahmen des Summit hat am Freitagabend, 24. Juni, in Frankfurt am Main für alle Mittelständler stattgefunden, die am Jahresanfang mit dem TOP 100-Siegel ausgezeichnet worden sind.

Bild: VDMA e.V.
Bild: VDMA e.V.
„Kurzarbeit braucht keine Sonderregeln mehr!“

„Kurzarbeit braucht keine Sonderregeln mehr!“

Zu den Plänen von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, die Sonderregelungen zur Kurzarbeit um weitere drei Monate zu verlängern, erklärt VDMA-Präsident Karl Haeusgen: „Die Kurzarbeit hat sich während der Corona-Krise erneut als wichtiges Instrument bewährt, um den Beschäftigten ihren Arbeitsplatz und den Unternehmen bewährte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu sichern.

Bild: DGM
Bild: DGM
Team 7 tritt Klimapakt bei

Team 7 tritt Klimapakt bei

Der Möbelhersteller Team 7 aus Ried im Innkreis im Westen Oberösterreichs hat sich dem ‚Klimapakt für die Möbelindustrie‘ der Deutschen Gütegemeinschaft Möbel (DGM) angeschlossen.

Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Digitales Auge der modernen Produktion

Digitales Auge der modernen Produktion

Ein wichtiger Faktor bei der Produktivitätssteigerung ist die technische Verfügbarkeit von Produktionsanlagen – das ist wohl für alle eine bekannte Weisheit. Wie aber steigern, wenn wir keine Daten haben auf deren Basis wir analysieren können, wo noch Steigerungspotential in der Produktion vorhanden ist. Diese Daten zu sammeln, aufzubereiten und so zu visualisieren, dass Zusammenhänge in der Fertigung transparenter werden, darauf zielt die neue IoT-Plattform ‚intelligent data analytics‘, kurz ‚ida‘, der G. Kraft Maschinenbau GmbH ab.

Bild: JustLaser GmbH
Bild: JustLaser GmbH
Alleinstellungsmerkmal mit Lichtgeschwindigkeit

Alleinstellungsmerkmal mit Lichtgeschwindigkeit

Spätestens seit 2021 ist jedem bewusst: Holz ist ein kostbarer Werkstoff. So muss in der Produktherstellung auf minimalen Ausschuss mit maximaler Gewinnerzielung geachtet werden. Gleichzeitig versuchen sich gerade kleine und mittelständische Unternehmen im holzverarbeitenden Handwerk und der Industrie vom Markt abzuheben und Alleinstellungsmerkmale zu generieren. Ein solches Merkmal kann die Laser-Bearbeitung des Holzes erzeugen.

Bild: TQ-Systems GmbH
Bild: TQ-Systems GmbH
Kollaborative Roboter

Kollaborative Roboter

Vollholzmöbel-Fertigung und modernste Roboter-Lösungen – im Handwerksbetrieb Holocher im malerischen Waltenhofen im Allgäu zeigt sich, wie sich diese beiden Elemente erfolgreich kombinieren lassen. Die kollaborative Robotik-Lösung von TQ übernimmt monotone, körperlich anstrengende Prozesse wie etwa das Leimen von Holzelementen. Die Mitarbeitenden können sich jetzt verstärkt um das Design, die Qualitätssicherung und die Feinarbeiten kümmern.

Bild: TH Rosenheim
Bild: TH Rosenheim
Mahlplatten für die 
richtige Fasergeometrie

Mahlplatten für die richtige Fasergeometrie

Holzfaserdämmstoffe gehören praktisch selbstverständlich zum Neubau und zur Sanierung von Gebäuden. Als Dämmstoffe kommen z.B. Buchenholzfasern in Frage. Zur Produktion von Holzfasern für die Dämmstoffherstellung stehen jetzt besonders ressourcen- und energieeffiziente Mahlscheiben zur Verfügung, die inzwischen auch industriell eingesetzt werden. Holzfasern lassen sich damit mit reduziertem elektrischen Energiebedarf herstellen und eignen sich besser für die Dämmstoffherstellung.

Anzeige

Anzeige