Rillendesign

Fronten-Strukturen mit gefrästen Rillen

Die neuen Strukturfronten Rille von Reichert Holztechnik können individuell konfiguriert werden.
Die neuen Strukturfronten Rille von Reichert Holztechnik können individuell konfiguriert werden.Bild: Reichert Holztechnik GmbH & Co KG

Rillendesign erlebt ein Revival und ist derzeit vor allem im Möbelbau angesagt. Wie kaum mit einem anderen Gestaltungselement können damit Fronten in einer eleganten Formensprache akzentuiert werden. Ob mit schmalen oder breiten Stegabständen, die Dreidimensionalität der gefrästen Strukturen verleihen Oberflächen einen prägnanten Charakter. Reichert Holztechnik hat diesen Trend aufgegriffen und ist dazu neue Wege in der Fertigung gegangen. Aus dem Ziel, Fronten mit geringem Verzug und homogener Kantenoptik zu bieten, sind innovative Produktionstechnologien entstanden. Jetzt präsentiert das Schwarzwälder Unternehmen die neuen Strukturfronten Rille, die individuell konfiguriert werden können.

Stabile Fronten – Rillen bis ins Detail perfektioniert

„Wir haben ein Herstellungsverfahren entwickelt, mit dem das Rillendesign optimal zur Geltung kommt. Dabei sind wir zu dem Ergebnis gekommen, die Rillen erst nach dem Aufbringen der Kanten zu fräsen. Im Vergleich zur nachträglichen Bekantung lässt sich auf diese Weise eine durchgängig gute Optik erzielen. Aber es stand zudem eine hohe Formstabiliät im Vordergrund. Nach zahlreichen Versuchen konnten wir erreichen, dass unsere gefrästen Fronten gegenüber einseitig geprägten Platten ein deutlich reduzierteres Verzugsrisiko aufweisen“, so Erhard John, Geschäftsführer Vertrieb.

Variable Strukturen, Stärken, Holzarten und Farben

Über das Standard-Programm hinaus mit klassischen Holzarten wie Eiche und Nussbaum und einer Plattenstärke von 19mm, sind in der neuen Produktserie vielfältige Möglichkeiten für eine individuelle Gestaltung zu finden. So ist es Reichert Holztechnik möglich, Fronten in allen Furnierarten und Maserungen sowie Plattenstärken herzustellen. Ebenso als farblackierte Front auf MDF-Träger. Dazu steht jeder Farbton aus dem Systemprogramm von NCS, RAL und Sikkens zur Wahl. Zudem sind für feine Möbelkonturen auch 45 Grad-Kanten für Fronten und Wangen möglich.

Drei Breitenraster für standardisierte Schranksysteme

Die gefrästen Nuten setzen mit einer Breite von 2mm dezent dekorative Akzente. Sie geben Schrankfronten mit einer puristischen Geradlinigkeit einen Hauch von Eleganz. Passend zu standardisierten Schranksystemen fertigt der Hersteller unterschiedliche Stegbreiten mit 5, 10 und 20mm. Dadurch ergeben sich immer kompatible Frontmaße für Schränke im 50mm-Breitenraster.

Reichert Holztechnik GmbH & Co KG

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: SCM Group Deutschland GmbH
Bild: SCM Group Deutschland GmbH
Wenn die Säge  blitzschnell verschwindet

Wenn die Säge blitzschnell verschwindet

Für SCM ist Digitalisierung der Oberbegriff. „Sie zieht sich durch alle Bereiche hindurch. Wir bringen einen Produktionsflow auf industriellem Niveau ins Handwerk hinein“, sagte Christopher Moore, Vertriebsleiter Deutschland, am 16. November auf den SCM Innovationstagen in Nürtingen. Dort wurden die Neuheiten gezeigt, mit denen das Unternehmen schon in Mailand auf Xylexpo 2022 viel Publikumslob geerntet hat – fürs vorausschauende Sicherheitssystem für Kreissägen bis hin zu einem kompakten Bearbeitungszentrum mit drei Achsen.

Bild: Reichenbacher Hamuel GmbH
Bild: Reichenbacher Hamuel GmbH
Auf Knopfdruck Haus

Auf Knopfdruck Haus

Wohnraum ist knapp und wird immer teurer. Der Holzbau hat sich inzwischen weltweit im Bauwesen einen wichtigen Platz erobert, vor allem mit Blick auf umweltgerechtes Bauen. Bei Reichenbacher Hamuel fand dazu Anfang November ein Expertentreff unter dem Motto „Auf Knopfdruck Haus!“ statt. Die Resonanz war groß, denn zu den Aspekten der Nachhaltigkeit sowie zur Frage, wieviel Individualität sich eine Gesellschaft im Hinblick auf knappe Ressourcen noch leisten kann, gab es viele interessante Statements.

Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Bild: Leitz GmbH & Co. KG Werkzeugfabrik
Eine Frage der Philosophie

Eine Frage der Philosophie

Beim Plattenaufteilen gilt der Einsatz von Kreissägeblättern auf Plattenaufteilsägen als klassische Bearbeitungsvariante. Alternativ können Anwender auch Schaftfräser verwenden. Je nach Fertigungsmenge und Individualisierungsgrad muss abgewägt werden, welches für den individuellen Anwendungsfall das wirtschaftlichere Bearbeitungsverfahren sein kann. Leitz bietet mit seinem breiten Produktprogramm für beide Fertigungsverfahren Lösungen, die durch Qualität, Performance und Produktivität überzeugen.

Bild: TeDo Verlag GmbH
Bild: TeDo Verlag GmbH
„Die Nesting-Maschine muss her „

„Die Nesting-Maschine muss her „

„Wie lassen sich Fertigungsabläufe optimieren?“ Diese Frage stellen sich Ernestine Jungbeck und ihr Sohn Norbert von der Schreinerei Küchenstudio Jungbeck immer wieder. „Man muss heute so viel automatisieren und digitalisieren, wie es nur geht“, davon sind die Schreinermeisterin und der Schreinermeister überzeugt. Aber das funktioniert nur mit einem gut abgestimmten Maschinenkonzept. „Nesting gehört bei uns unbedingt dazu.“