Anzeige

| News
Lesedauer: 1 min
2. August 2021
SCM Group
100Mio. Euro für Forschung und Entwicklung
Bild: SCM Group SPA

Die SCM Group und die Europäische Investitionsbank (EIB) haben eine neue mehrjährige verbriefte Kreditlinie in Höhe von 50Mio.€ unterzeichnet. Mit diesem Darlehen soll in den kommenden vier Jahren 2021-2024 ein Anteil von 50% der geplanten Investitionen in Höhe von 100Mio.€ in Forschung und Entwicklung des italienischen Konzerns finanziert werden.

„Innovation und Digitalisierung sind grundlegende Säulen für das gegenwärtige und künftige organische Wachstum unseres Konzerns“, so Marco Mancini, CEO der SCM Group. Er fügt hinzu, dass „die konsolidierte Beziehung mit der EIB mit dieser Kreditlinie dazu beiträgt, den bereits eingeschlagenen Weg noch breiter auszubauen und unsere positive Finanzstruktur weiter zu stärken“.

Im Rahmen dieser geplanten Investitionen wird der SCM Group Konzern innovative Produkte und Dienstleistungen weiterentwickeln, die auf technologischen Lösungen basieren und für den Endkunden noch effizienter, flexibler und benutzerfreundlicher sind. Damit können dann effektive Produktionsprozesse gewährleistet werden, die den neuen Anforderungen der intelligenten Fertigung und der Industrie 4.0 entsprechen und eine nachhaltigere Nutzung der Ressourcen gewährleisten.

Thematik: Holzbau
| News
SCM Group SPA
https://www.scmgroup.com/de

Das könnte Sie auch interessieren

Bild: Eaton
Bild: Eaton
Erfolgreich automatisiert

Erfolgreich automatisiert

Überlastete Antriebsmotoren, verschleißbehaftete Bauteile und eine aufwändige Ursachensuche bei Störungen – nach über zwanzig Jahren im Dauerbetrieb benötigte die Rundholzmanipulationsanlage der österreichischen Firma Wertholz dringend ein Upgrade. Elektrotechnik Gallob setzte dafür auf Automatisierungstechnik von Eaton und konnte so die Bedienung der Anlage vereinfachen, die Implementierung neuer Funktionen wesentlich leichter ermöglichen und die Anzahl der Ausfälle massiv reduzieren.

Bild: Hans Weber Maschinenfabrik GmbH
Bild: Hans Weber Maschinenfabrik GmbH
Jede Tür ein Unikat

Jede Tür ein Unikat

Die RWD Schlatter AG setzt bei der Fertigung ihrer Türen auf die Schleiftechnik der Hans Weber Maschinenfabrik. Jedes einzelne Produkt, das durch die Anlage läuft, hat andere Abmessungen. Die Bearbeitungsmaschinen müssen sich daher bei jedem Werkstück neu einstellen und anpassen – eine Herausforderung, die Weber unter anderem mit Hilfe einer schnellen Höhenverstellung gemeistert hat.

Bild: CoreTigo
Bild: CoreTigo
Automatisiert von der Platte zur Küche

Automatisiert von der Platte zur Küche

Von der Holzplatte zur fertigen Küche. Die Prozesse in der vollautomatisierten Möbelherstellung sind vielfältig und sehr komplex. Beeindruckend sind präzise Platten-Zuschnitte mit fliegenden Sägen, Klebe-, Laminier-, Lackier- oder Montageprozesse, die Verpackung der fertigen Produkte und ihre Lagerung in vollautomatisierten Großlagern. Ein Aspekt ist bei allen Prozessen offensichtlich: es sind komplexe, hochschnelle Bewegungen, mit denen ein Werkstück bearbeitet und schließlich für den sicheren Transport vorbereitet wird. Transfer-, Roboter- und Handlings-Systeme sind der Kern einer modernen Fabrikationsanlage. Diese Systeme sind mit modernsten Sensoren und Aktoren ausgestattet, um die Anforderungen an eine adaptive Fertigung zu erfüllen. IO-Link sowie IO-Link Wireless zeigen hier ihre Stärken.

Bild: Homag Group
Bild: Homag Group
„Große Vielfalt überzeugt“

„Große Vielfalt überzeugt“

Der Markt und die Wünsche der Kunden verändern sich. Klassisches, flächiges Schleifen von Oberflächen reicht heute längst nicht mehr aus. Gefragt sind dreidimensionale Oberflächen, die den Möbeln und Hölzern individuelle Eigenschaften verleihen. Neben dem altbewährten Schleifband werden vielseitig einsetzbar Besätze und Anwendungen gewünscht.

Anzeige

Anzeige