Kragarm-Regale

33 Prozent höhere Lagerkapazität

Bild: Ohra Regalanlagen GmbH

Durch individuell an die räumlichen Gegebenheiten angepasste Kragarm-Regale realisierte Ohra beim spanischen Holz- und Eisenwarenhändler Maderas Fanega eine um 33% höhere Lagerkapazität – bei gleicher Lagerfläche. Kern der neuen Anlage ist eine Regalzeile, bei der auf der einen Seite 1.200mm, auf der anderen 1.850mm lange Kragarme montiert sind. Diese ‚Asymmetrie‘ ermöglicht es, den Platz in der vorhandenen Halle bestmöglich auszunutzen und gleichzeitig die für Gabelstapler erforderliche Gangbreite einzuhalten.

Maderas Fanega hat sich in der Region Kastilien-La Mancha mit einer umfassenden Produktpalette und einem breiten Serviceangebot einen Namen gemacht. Das kontinuierlich wachsende Produktportfolio erforderte jetzt allerdings zusätzliche Lagerkapazitäten. Maderas Fanega entschloss sich daher, die vorhandene Regalanlage zu ersetzen. Die neuen Regale sollten nicht nur höher sein, sondern auch exakter an Lagerware und die räumlichen Bedingungen angepasst sein.

Maderas Fanega setzt bereits seit Jahrzehnten auf Regale von Ohra. Auch diesmal stimmte sich das Unternehmen eng mit Ohra ab, um eine maßgeschneiderte Lösung zu erhalten. Die bestand aus mehreren Regalzeilen, die mit Ständerhöhen von bis zu 6.010mm und sechs Lagerebenen die Hallenhöhe voll ausnutzen. Die vorher in der Halle installierten Regale, ebenfalls Ohra-Kragarmregale, wurden modifiziert und in einem anderen Bereich der Anlage mit geringerer Hallenhöhe neu aufgebaut.

Mit der neuen Regalanlage konnte Ohra eine hohe Flächennutzung vor allem dadurch erreichen, dass eine Regalzeile speziell an die Anzahl und Dimensionen der bei Maderas Fanega eingelagerten Holzpakete angepasst wurde: Denn das Unternehmen lagert neben 2.440 x 1.220mm messenden Platten auch 2.850 x 2.100mm große Pakete. Alle Regale mit entsprechend langen Kragarmen auszurüsten, hätte zu viel Platz gekostet, zumal das Artikelspektrum in diesen Dimensionen begrenzt ist. Also stattete Ohra nur eine Seite einer Regalzeile mit 1.850mm langen Kragarmen aus, die andere jedoch mit nur 1.200mm langen Kragarmen. Um trotz dieser Asymmetrie die Stabilität des Regals zu gewährleisten, wurden die Ständer entsprechend überdimensioniert.

Durch diese ungewöhnliche Konstruktion konnte Maderas Fanega die Fläche bestmöglich nutzen, ohne die Bewegungsfreiheit für die Gabelstapler einzuschränken. Insgesamt bietet das Lager heute eine um 33% höhere Lagerkapazität – und ersparte Maderas Fanega den Bau einer neuen Lagerhalle.

Thematik: Holzbau
| News
OHRA Regalanlagen GmbH

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gataric Fotografie
Bild: Gataric Fotografie
Holzkopf im allerbesten Sinne

Holzkopf im allerbesten Sinne

Im Technologie- und Gewerbepark Eberswalde in der Nähe von Berlin entsteht das größte Holzmodulwerk Deutschlands – die neu entstandene Marke timpla der Renggli Deutschland GmbH setzt mit einer Produktionsfläche von 20.000m² neue Maßstäbe für die Fertigung klimafreundlicher und mehrgeschossiger Gebäude. Grund genug für ein Gespräch mit Geschäftsführer Roland Kühnel über die künftige Rolle von Holzmodulen beim Bau nachhaltiger Häuser.

Bild: Barbaric GmbH
Bild: Barbaric GmbH
Traditionelle Türen, 
moderne Maschinen

Traditionelle Türen, moderne Maschinen

Das 1936 gegründete Familienunternehmen Nießing aus dem Münsterland fertigt hochwertige Türen für den Innenbereich in exklusiver Möbelqualität. Ob massiv, furniert, HDF lackiert oder mit Alueinlage – der traditionsreiche Tischlerbetrieb setzt dabei auf hochmoderne Maschinen und Anlagen aus dem Hause Barbaric.

Bild: Universal Robots (Germany) GmbH
Bild: Universal Robots (Germany) GmbH
Sensible Multitalente

Sensible Multitalente

Ob bohren, beladen oder schleifen – in der Holzbearbeitung lassen sich dank modernster Technik Aufgaben an kollaborierende Roboter delegieren, die bisher von geschultem Personal ausgeführt werden mussten. Durch den Einsatz der sogenannten Cobots entlasten Betriebe ihre Mitarbeiter von monotonen, zeitraubenden und anstrengenden Arbeitsschritten. So können sich die Fachkräfte verstärkt den anspruchsvollen Seiten ihres Handwerks widmen. Kurze Amortisationszeiten und eine einfache Handhabung machen die flexiblen Helfer selbst für kleine und mittlere Betriebe attraktiv, wie Beispiele aus der Praxis zeigen.