Holzmarkt

Bundeswirtschaftsministerium folgt den Vorschlägen der Branche

Angesichts anhaltender Lieferengpässe und in Teilen unkalkulierbarer Preissituationen bei vielen Bauprodukten hatte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier Mitte Mai Holzwirtschaft und Bauwirtschaft zu einem Runden Tisch geladen, um Handlungsoptionen zu diskutieren.

Den nun vom Bundeswirtschaftsministerium den Teilnehmern zugestellten Maßnahmenkatalog begrüßt Denny Ohnesorge, Geschäftsführer des Deutschen Holzwirtschaftsrates, grundsätzlich: „Erfreulicherweise hat das Bundeswirtschaftsministerium viele unserer Lösungsvorschläge berücksichtigt. Das BMWi unterstreicht seine Bemühungen, die kurz- und mittelfristigen Auswirkungen der Materialengpässe der Wirtschaft abzufedern. Die in den Maßnahmen vorgeschlagene Aussetzung von Konventionalstrafen bei Lieferverzögerungen aufgrund von Rohstoffmangel ist ein wichtiges und richtiges Zeichen für viele Unternehmen, die derzeit mit Lieferschwierigkeiten und exorbitanten Preissteigerungen zu kämpfen haben. Zugleich vermissen wir hierfür aber eine konkrete gesetzliche Regelung, wie sie es beispielsweise in Österreich gibt. In der aktuellen Situation wäre die angekündigte Aufhebung der Einschlagsbegrenzung für Fichtenholz besonders wichtig, um die Versorgung mit Frischholz insbesondere in Süddeutschland sicherzustellen. Richtig ist auch, die Steuererleichterungen für Waldbesitzer fortzuführen. Die Steuererleichterungen ohne Einschlagsbeschränkung umzusetzen war auch die ursprüngliche Forderung der Holzwirtschaft, um die Liquidität der Waldbesitzer nach der Waldschadenssituation zu erhöhen. Dass das Ministerium angesichts der derzeitigen Lage mit den zuständigen Ressorts mittel- bis langfristige Lösungen anstrebt, lässt jetzt hoffen. Denn auch die langfristige Versorgung mit Holz durch ein umfassendes Aufforstungsprogramm und die Nutzung der Waldressourcen will das Wirtschaftsministerium sicherstellen. Es braucht nun aber zeitnah konkrete politische Konzepte und Maßnahmen, die zu einer unmittelbaren Verbesserung der Situation für die Unternehmen führen.“

Die Maßnahmenvorschläge des BMWi und das Positionspapier des DHWR finden Sie hier.

Deutscher Holzwirtschaftsrat e.V. (DHWR)

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gataric Fotografie
Bild: Gataric Fotografie
Holzkopf im allerbesten Sinne

Holzkopf im allerbesten Sinne

Im Technologie- und Gewerbepark Eberswalde in der Nähe von Berlin entsteht das größte Holzmodulwerk Deutschlands – die neu entstandene Marke timpla der Renggli Deutschland GmbH setzt mit einer Produktionsfläche von 20.000m² neue Maßstäbe für die Fertigung klimafreundlicher und mehrgeschossiger Gebäude. Grund genug für ein Gespräch mit Geschäftsführer Roland Kühnel über die künftige Rolle von Holzmodulen beim Bau nachhaltiger Häuser.

Bild: Barbaric GmbH
Bild: Barbaric GmbH
Traditionelle Türen, 
moderne Maschinen

Traditionelle Türen, moderne Maschinen

Das 1936 gegründete Familienunternehmen Nießing aus dem Münsterland fertigt hochwertige Türen für den Innenbereich in exklusiver Möbelqualität. Ob massiv, furniert, HDF lackiert oder mit Alueinlage – der traditionsreiche Tischlerbetrieb setzt dabei auf hochmoderne Maschinen und Anlagen aus dem Hause Barbaric.