Video-Tutorials

Digitalisierungsprozesse anstoßen

Craftguide bietet digitale Lehrinhalte für die Aus- und Weiterbildung in Handwerk und Industrie an. Das Startup mit Sitz in München hat einen neuen Kunden gewonnen: Windhager. Der Spezialist für Heizkessel und erneuerbare Energien setzt die Video-Tutorials nun nach einer Testphase ein, um seine Heizungsbau-Partnerunternehmen und eigene Mitarbeiter bei technischen Fragen besser zu unterstützen.

Die Video-Tutorials von Craftguide stoßen die Digitalisierungsprozesse von Kunden und Mitarbeitern an: Das Fachpersonal kann eigenständig aus der Anwenderperspektive eine Schritt-für-Schritt-Anleitung für Arbeitsvorgänge an der Maschine erstellen und ohne Umwege sein Praxiswissen weitergeben.

„Mit den Tutorials möchten wir unsere Partnerunternehmen im Heizungsbau bei komplexen technischen Arbeitsschritten in Wartung, Inbetriebnahme, Regelungseinstellung und Montage unserer Heizungsanlagen unterstützen“, sagt Johannes Schultes, Leiter Schulung und Training bei Windhager Deutschland. „Zugleich soll damit ein Wissensmanagement etabliert werden, um die Halbwertszeit von Wissen zu verlängern und einen nachhaltigen Lernerfolg zu gewährleisten.“

Das deckt sich mit den Zielen von Craftguide, denn das Münchner Startup möchte Wissen bewahren und weitergeben, bevor zum Beispiel erfahrene Mitarbeiter aus Handwerksbetrieben in Rente gehen.

Windhager ist ein Traditionsunternehmen, das auf über 100 Jahre Firmengeschichte zurückblickt: Der Betrieb wurde 1921 in Seekirchen bei Salzburg gegründet und beschäftigt heute rund 450 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, unter anderem auch in drei ausländischen Niederlassungen. Seit vielen Jahren konzentriert sich Windhager auf die Entwicklung und Herstellung von zukunftsweisenden Heizlösungen für erneuerbare Energien. Produziert wird ausschließlich am Firmenstammsitz in Seekirchen bei Salzburg, der Exportanteil beträgt rund 70 Prozent.

„Wir werden die Video-Tutorials sowohl bei unseren Kunden, den Heizungsbauern, als auch bei unseren technischen Mitarbeitern einsetzen“, erklärt Johannes Schultes. „Dank Craftguide erhalten unsere Kunden und Angestellten ein einfaches und nutzerfreundliches Tool, das sie auch bei komplexen Wartungs- oder Reparaturschritten optimal unterstützt. Damit gehen wir einen wichtigen Schritt, unser umfangreiches technisches Wissen zu dokumentieren und unseren Kunden digital rund um die Uhr bereitzustellen. Im ersten Schritt nutzen wir Video-Tutorials als 2D-Realfilm, die aus der Ich-Perspektive gedreht sind. Später sollen auch Virtual-Reality- und 3D-Elemente hinzukommen.“

Zur Erklärung: Craftguide bietet interaktive Bedienungs- und Wartungsanleitungen für Servicetechniker und Handwerker sowie Grundlagenschulungen für die Aus- und Weiterbildung. Hierfür verbindet Craftguide das Produktwissen der Maschinen- und Anlagenhersteller mit dem Anwendungswissen der Bildungsträger und stellt mit seiner Plattform die digitale Infrastruktur bereit, um die Video- oder 3D-Tutorials über jegliche Endgeräte und Kanäle zu distribuieren. Der Nutzer kann sie über die Craftguide-App auf dem Handy oder Tablet, über einen Webplayer oder via Virtual-Reality- oder Augmented-Reality-Brille abrufen.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Homag GmbH
Bild: Homag GmbH
„Auch die Qualitätsprüfung wird automatisiert“

„Auch die Qualitätsprüfung wird automatisiert“

In der Evolution des Losgröße-1-Zuschnitts macht die Homag Plattenaufteiltechnik den nächsten Schritt. Der Sägenspezialist bietet für seine Robotersägen jetzt auch eine vollautomatisierte Überwachung der Schnittqualität an. MSQ heißt die neue Technologie – sprich: Messsystem Schnittqualität. Über diese Innovation und den praktischen Nutzen, den sie bringt, hat die HOB Redaktion mit den beiden Homag Experten Jörg Hamburger, Leiter Produktmanagement, und Sven Wirth, Leiter Entwicklung, gesprochen. Ein Interview.

Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen der Universität Stuttgart
Bild: ISW Institut für Steuerungstechnik der Werkzeugmaschinen und Fertigungseinrichtungen der Universität Stuttgart
Steuerbare 
Aufspannung gefragt

Steuerbare Aufspannung gefragt

Roboter besitzen ein großes Potential, die Fertigung in handwerklichen Betrieben der Holzbearbeitung effizienter und flexibler zu gestalten. In einem Verbundprojekt am ISW der Uni Stuttgart entsteht eine Pilotanlage. In der HOB berichten die Projektpartner regelmäßig über die Fortschritte. Dieser Artikel befasst sich mit den Anforderungen an die Spanntechnik und einer möglichen Lösung in Form von automatisiert rekonfigurierbaren Systemen.

Bild: Krüsi Maschinenbau AG
Bild: Krüsi Maschinenbau AG
Individuelle Bauteile 
effizient gefertigt

Individuelle Bauteile effizient gefertigt

Das Maschinencenter PowerCut MC-15 von Krüsi Maschinenbau kann in einer Aufspannung Holzbauteile von allen sechs Seiten komplett bearbeiten. Das Ergebnis: Bis zu 15 Prozent schnellere Bearbeitungen und niedrigere Kosten im Vergleich zu bisherigen Abbundcentern. Die Hydraulik der Durchlaufmaschine hat das Unternehmen gemeinsam mit seinem langjährigen Partner Bosch Rexroth ausgelegt.