Holzpackmittelindustrie

Nachhaltigkeit weiter im Fokus

Die Europäische Union soll bis 2050 klimaneutral sein. Laut Wirtschafts- und Klimaminister Robert Habeck müsse Deutschland angesichts seines hohen CO2-Ausstoßes nachlegen. Wie die deutsche Holzpackmittelindustrie mit dem Naturmaterial auch 2022 ihre Nachhaltigkeitsbestrebungen vorantreibt, erklärt HPE-Geschäftsführer Marcus Kirschner.

Bild: HPE

Die CO2-Emissionen müssen deutlich schneller sinken, um klimaneutral werden zu können, hat Habeck Mitte Januar deutlich gemacht hat. In den nächsten zwei Jahren seien die Klimaziele zunächst nicht zu erreichen – und er sieht bei deutschen Klimaschutzmaßnahmen massiven Nachholbedarf. „Es ist höchste Zeit, dass wir in die Puschen kommen“, so Habeck.

Ohne den natürlich nachwachsenden Roh- und Baustoff Holz wird die Klimawende nicht gelingen, da sind sich Experten einig. Etwa sieben Prozent der deutschen Treibhausgas-Emissionen nehmen allein Wald und Holzprodukte in Deutschland auf. Gut, dass die Mitgliedsunternehmen des Bundesverbands Holzpackmittel, Paletten, Exportverpackung (HPE) e.V. schon seit mehr als 150 Jahren auf das Kohlendioxid bindende Naturmaterial setzen, betont der HPE-Geschäftsführer.

Paletten und andere Packmittel aus Holz tragen hier vieles zu bei. Eine einzige Holzpalette erreicht eine CO2-Bilanz von -27,5 Kilogramm. „Der Einsatz von 1.000 Paletten verbessert also die eigene CO2-Bilanz um 27,5 Tonnen“, so Kirschner. „Das ist ein Ergebnis der Branche, das sich wirklich sehen lassen kann.“

Nachhaltigkeit fängt für die HPE-Unternehmen bereits an der Haustür an. „Das meiste Holz, das wir für Holzpackmittel verwenden, stammt aus unseren Wäldern. Die Transportwege vom Wald bis zur regionalen Weiterverarbeitung sind meist entsprechend kurz. So stellen wir sicher, dass die Transportemissionen unserer Branche klein bleiben.“

Was die Holzpackmittelindustrie darüber hinaus zu einer nachhaltigen Zukunftsbranche macht, ist die Langlebigkeit ihrer Ressource. Holz ist ein überaus stabiler Werkstoff, was Paletten und Kisten aus Holz aufgrund ihrer langen Einsatzdauer als Packmittel sehr beliebt macht. Und wenn eine Palette oder Kiste einmal beschädigt ist, lässt sie sich meist leicht reparieren.

Bundesverband Holzpackmittel, Paletten, Exportverpackung e.V.

Das könnte Sie auch Interessieren

Bild: Gataric Fotografie
Bild: Gataric Fotografie
Holzkopf im allerbesten Sinne

Holzkopf im allerbesten Sinne

Im Technologie- und Gewerbepark Eberswalde in der Nähe von Berlin entsteht das größte Holzmodulwerk Deutschlands – die neu entstandene Marke timpla der Renggli Deutschland GmbH setzt mit einer Produktionsfläche von 20.000m² neue Maßstäbe für die Fertigung klimafreundlicher und mehrgeschossiger Gebäude. Grund genug für ein Gespräch mit Geschäftsführer Roland Kühnel über die künftige Rolle von Holzmodulen beim Bau nachhaltiger Häuser.

Bild: Barbaric GmbH
Bild: Barbaric GmbH
Traditionelle Türen, 
moderne Maschinen

Traditionelle Türen, moderne Maschinen

Das 1936 gegründete Familienunternehmen Nießing aus dem Münsterland fertigt hochwertige Türen für den Innenbereich in exklusiver Möbelqualität. Ob massiv, furniert, HDF lackiert oder mit Alueinlage – der traditionsreiche Tischlerbetrieb setzt dabei auf hochmoderne Maschinen und Anlagen aus dem Hause Barbaric.