„Bisher mit blauem Auge davongekommen“

Laut der aktuellen Blitzumfrage des Bundesverbandes Holzpackmittel, Paletten, Exportverpackung (HPE) e.V. sind die Prognosen für die fast ausschließlich kleinen und mittelständischen Familienunternehmen der Branche zaghaft positiv. Da auch die Hersteller des Konjunkturindikators Paletten wegen der Corona-Krise etwas weniger pessimistisch in die Zukunft blicken, lassen die Ergebnisse auf einen weiteren gesamtwirtschaftlichen Aufschwung hoffen. „Die HPE-typische Konstante ist nach wie vor unverändert: Die Branche steht zusammen und nimmt ihre gesamtgesellschaftliche Verantwortung sowohl für ihre Kunden als auch für die Mitarbeiter und deren Familien sehr ernst“, resümiert Marcus Kirschner, Geschäftsführer des Traditionsverbands.

Nach einer ersten Umfrage Ende April zu den wirtschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Holzpackmittelindustrie nahmen dieses Mal 120 Unternehmen an einer zweiten Befragung des Bundesverbandes HPE teil. „Der Optimismus kehrt zurück“, so HPE-Geschäftsführer Kirschner. „Insbesondere die Prognose der wirtschaftlichen Lage im Jahr 2021 im Vergleich zu 2020 fällt bei den Umfrageteilnehmern deutlich besser aus.“ So erwarten jetzt 39% der Befragten eine Verbesserung der wirtschaftlichen Lage für ihr Unternehmen – Ende April waren es nur 24%.

Ein ebenfalls positiver Trend ist bereits für das Jahr 2020 zu erkennen. Für die nächsten drei Monate prognostizieren 25% der Befragten, dass die nachfrageseitig bedingte Entwicklung von Beeinträchtigungen ihres Unternehmens, wie Auftragseinbußen oder Stornierungen, abnehmen werden. Dies entspricht einem Anstieg von vier Prozent zur letzten Umfrage. Für den Zeitraum bis zum Ende des Jahres gaben schon 36% der Befragten an, dass die Beeinträchtigungen weniger werden. Auch hier wird die Lage also mittlerweile positiver eingeschätzt.

Aktuell noch stärker von den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise betroffen sind vor allem die Bereiche Kisten- und Palettenherstellung. Im Bereich Kisten gaben mit 54% der Befragten nochmals drei Prozent mehr an, besonders negativ betroffen zu sein. Bei Paletten hingegen sank die Zahl immerhin von 42% auf rund 40%. „Ausschlaggebend für diese leicht gegensätzliche Entwicklung ist insbesondere, dass lebenswichtige Güter wie Lebensmittel und Pharmazeutika meist auf Paletten transportiert werden. In der Corona-Krise sind hier deshalb die Auswirkungen milder als im Bereich der Kisten und Exportverpackungen, deren Einsatzbereiche, wie etwa Automobile und Maschinenbau, coronabedingt stärker betroffen sind“, erklärt Kirschner. Bremsende Faktoren in allen Bereichen bleiben nach wie vor die Reisebeschränkungen und die teils drastischen Corona-Entwicklungen in vielen klassischen Exportdestinationen. Diese führen dazu, dass Abnahmen und Freigaben oder auch das Maßnehmen vor Ort nicht möglich seien, so die Unternehmen. Manchmal fehle es im Zielland schlichtweg an Personal, sodass Anlagen nicht aufgebaut werden können oder in den Häfen auf den Weitertransport warten.

Da Paletten ein direkter Gradmesser für die Konjunktur sind, lässt deren leicht positive Entwicklung auf eine langsame wirtschaftliche Erholung hoffen. Diese Erwartungen entsprechen auch den Ergebnissen der aktuellen ifo-Konjunkturumfragen. So sind die Exporterwartungen, die für die Kistenproduktion ein wesentlicher Indikator sind, nach einem deutlichen Anstieg im Juli im August leicht rückläufig. Gleichwohl fiel der ifo-Ausblick auf die Geschäftserwartungen der kommenden Monate erneut optimistischer aus. Grundsätzlich sind die Unternehmen wieder zuversichtlicher gestimmt. „Das bestätigt die Funktion der HPE-Branche als Konjunkturindikator“, folgert der Verbandsvertreter.

Die Umfrageergebnisse, welcher Bereich von den Corona-Auswirkungen positiv betroffen ist, lassen ebenfalls aufhorchen. Die Logistik ist bei den befragten Unternehmen ein erfreuliches Beispiel, im Vergleich zur ersten Umfrage stieg dieser Bereich auf das 3,7-fache (5,3%). Und auch im Bereich Lagerung ist zu berichten, dass diese Sparte mit 11% besonders positiv von der Krise betroffen ist. „Da zeigt sich, dass jede Medaille zwei Seiten hat: Wo einerseits die weiterhin geltenden Reise- und Kontaktbeschränkungen zu Produktionseinbußen führen, weil bereits produzierte Anlagen und Maschinen nicht versendet und abgenommen werden können, müssen diese fachgerecht eingelagert werden. In der Corona-Krise ist dies eine immer wichtigere Dienstleistung der HPE-Mitgliedsunternehmen, die so zugleich einen optimalen Schutz der Kunden-Güter sicherstellen“, so der HPE-Geschäftsführer.

Befragt nach einem persönlichen Zwischenfazit der bisherigen Corona-Zeit für die Holzpackmittelindustrie, gaben als häufigste Antwort 16% der Befragten an, bisher mit „einem blauen Auge davongekommen“ zu sein. Während für 12% die Folgen noch nicht absehbar sind, sprechen 9% von einer optimistischen Haltung. Als größte Herausforderung in der jetzigen Zeit dominiert bei den Unternehmen weiterhin die Fürsorgepflicht hinsichtlich der Sicherheit und Gesundheit der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Zugleich haben die Themen Liquiditätssicherung und Auftrags-/Umsatzrückgang mit jeweils 16% an Bedeutung gewonnen.

„Eines ist besonders bemerkenswert“, so Geschäftsführer Kirschner abschließend. „Wie schon bei den Ergebnissen der ersten Umfrage zeigt sich erneut, dass den Unternehmen die Sicherheit der Mitarbeiter und deren wirtschaftliche Existenz am wichtigsten ist. Und das, obwohl natürlich auch die Holzpackmittelindustrie wirtschaftlich mit den Auswirkungen der Krise zu kämpfen hat. Aber die Branche wird sich wie jeher am langfristigen Erfolg orientieren, deren Unternehmen teilweise in 6. oder 7. Generation am Markt bestehen – aller aktuellen, teils negativer Entwicklungen zum Trotz.“

Thematik: Holzbau
| News
Bundesverband Holzpackmittel, Paletten, Exportverpackung e.V.

Das könnte Sie auch Interessieren

Anzeige

Bild: KD Busch/Compamedia
Bild: KD Busch/Compamedia
Flex Top-Innovator 2022

Flex Top-Innovator 2022

Ehrung auf dem Deutschen Mittelstands-Summit: Ranga Yogeshwar würdigt Flex-Elektrowerkzeuge aus Steinheim anlässlich ihres Erfolges beim Innovationswettbewerb TOP 100. Die Preisverleihung im Rahmen des Summit hat am Freitagabend, 24. Juni, in Frankfurt am Main für alle Mittelständler stattgefunden, die am Jahresanfang mit dem TOP 100-Siegel ausgezeichnet worden sind.

Bild: VDMA e.V.
Bild: VDMA e.V.
„Kurzarbeit braucht keine Sonderregeln mehr!“

„Kurzarbeit braucht keine Sonderregeln mehr!“

Zu den Plänen von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil, die Sonderregelungen zur Kurzarbeit um weitere drei Monate zu verlängern, erklärt VDMA-Präsident Karl Haeusgen: „Die Kurzarbeit hat sich während der Corona-Krise erneut als wichtiges Instrument bewährt, um den Beschäftigten ihren Arbeitsplatz und den Unternehmen bewährte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu sichern.

Bild: DGM
Bild: DGM
Team 7 tritt Klimapakt bei

Team 7 tritt Klimapakt bei

Der Möbelhersteller Team 7 aus Ried im Innkreis im Westen Oberösterreichs hat sich dem ‚Klimapakt für die Möbelindustrie‘ der Deutschen Gütegemeinschaft Möbel (DGM) angeschlossen.

Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Bild: G. Kraft Maschinenbau GmbH
Digitales Auge der modernen Produktion

Digitales Auge der modernen Produktion

Ein wichtiger Faktor bei der Produktivitätssteigerung ist die technische Verfügbarkeit von Produktionsanlagen – das ist wohl für alle eine bekannte Weisheit. Wie aber steigern, wenn wir keine Daten haben auf deren Basis wir analysieren können, wo noch Steigerungspotential in der Produktion vorhanden ist. Diese Daten zu sammeln, aufzubereiten und so zu visualisieren, dass Zusammenhänge in der Fertigung transparenter werden, darauf zielt die neue IoT-Plattform ‚intelligent data analytics‘, kurz ‚ida‘, der G. Kraft Maschinenbau GmbH ab.

Bild: JustLaser GmbH
Bild: JustLaser GmbH
Alleinstellungsmerkmal mit Lichtgeschwindigkeit

Alleinstellungsmerkmal mit Lichtgeschwindigkeit

Spätestens seit 2021 ist jedem bewusst: Holz ist ein kostbarer Werkstoff. So muss in der Produktherstellung auf minimalen Ausschuss mit maximaler Gewinnerzielung geachtet werden. Gleichzeitig versuchen sich gerade kleine und mittelständische Unternehmen im holzverarbeitenden Handwerk und der Industrie vom Markt abzuheben und Alleinstellungsmerkmale zu generieren. Ein solches Merkmal kann die Laser-Bearbeitung des Holzes erzeugen.

Bild: TQ-Systems GmbH
Bild: TQ-Systems GmbH
Kollaborative Roboter

Kollaborative Roboter

Vollholzmöbel-Fertigung und modernste Roboter-Lösungen – im Handwerksbetrieb Holocher im malerischen Waltenhofen im Allgäu zeigt sich, wie sich diese beiden Elemente erfolgreich kombinieren lassen. Die kollaborative Robotik-Lösung von TQ übernimmt monotone, körperlich anstrengende Prozesse wie etwa das Leimen von Holzelementen. Die Mitarbeitenden können sich jetzt verstärkt um das Design, die Qualitätssicherung und die Feinarbeiten kümmern.

Bild: TH Rosenheim
Bild: TH Rosenheim
Mahlplatten für die 
richtige Fasergeometrie

Mahlplatten für die richtige Fasergeometrie

Holzfaserdämmstoffe gehören praktisch selbstverständlich zum Neubau und zur Sanierung von Gebäuden. Als Dämmstoffe kommen z.B. Buchenholzfasern in Frage. Zur Produktion von Holzfasern für die Dämmstoffherstellung stehen jetzt besonders ressourcen- und energieeffiziente Mahlscheiben zur Verfügung, die inzwischen auch industriell eingesetzt werden. Holzfasern lassen sich damit mit reduziertem elektrischen Energiebedarf herstellen und eignen sich besser für die Dämmstoffherstellung.

Anzeige

Anzeige